www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Layout direkt übertragen


Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich wollte mal fragen ob jemand erfahrung hat mit der Technik wo das 
Layout per Laser oder Kopierer auf ein glänzendes Papier gedruckt wird, 
und dann per Bügeleisen direkt auf die Kupferschicht der Platine 
übertragen wird, kommen dabei brauchbare Ergebnisse raus?

MfG Lars

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gesehen darüber habe ich mal da was:
http://www.die-wuestens.de/
"genial einfache Platinenherstellung"

Praktische Erfahrungen - Fehlanzeige.

Autor: Waldemar_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suchte längere Zeit eine Möglichkeit schnell und einfach eine 
Testpatine ( Prototyp ) herszustellen.
Da bin ich an Diversen Internet Seiten auf Laserdrucker Transferfolien 
gestossen.
Da die Folien nicht grade bilig sind habe ich andere Materialien gesucht 
mit den ich dieses Verfahren verwirklichen kann.
Dabei habe ich versucht auf einem Spiegelpapier mit Laserdrucker zu 
drucken und den so entstandenen Layout auf die Platine zu übertragen mit 
einen hervoragenden Erfolg.
Und hier die Reihenfolge:

Layout erstellen Eagle oder gleichen...
Auf Spiegelpapier Drucken ( Rücken von Selbstklebenden Etiketten )
Gedruckten Layout auf Platine übertragen ( Laminator ca 120 - 150 Grad C
Platine Ärtzen
FERTIG !!!

Autor: BernhardT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mit der teuren  C... Folie vor Jahren mal schlechte Erfahrung 
gemacht (Bügeleisen). Aber Waldemars Idee mit dem Laminator klingt gut. 
Ist dieses Spiegelpapier wirklich deutlich billiger ?
Was (woher) genau nimmst du dafür ?
Gruß Bernhard

Autor: Waldemar_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir Klapt´s diese Verfahren ganz gut.
Wenn nicht ( kleine Unterbrechungeg oder andere Fehler )
bischen Aceton Platine abwaschen und nächster Versuch.
Dieses Spiegelpapier ist einfach ein Abfallprodukt von
gebrauchten DIN A4 Ettiketen also der Rücken einer Ettiket ( Der 
Trägerpapier ). Aber wie geagt muß eine komplete DIN A4 sein und nicht 
mehrere vorgestantzte Ettiketen auf einer Din Seite da auch immer der 
Trägerpapier angestantzt ist was zur Unterbrechungen führt.
gruß
Waldemar

Autor: Dieter Birnschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Waldemar,

die Idee mit der 'Spiegelfolie' finde ich gut und werde sie mal 
ausprobieren. Möglicherweise geht ja auch die Rückfolie von DC-Fix oder 
von Bücher-Einschlag-Folie. Das dürfe möglicherweise als Meterware etwas 
billiger sein.

Ich habe mit den bekannten Laserdrucker-Transferfolien (z.B. 
Conrad-Elektronik) insofern schlechte Erfahrungen gesammelt, als das die 
Folie sich unterm heißen Bügeleisen ausdehnt und damit das Layout 
deformiert. Außerdem entstehen Risse in den Leiterbahnen.

Möglicherweise klappt das mit dieser Spiegelfolie besser.

Autor: Waldemar_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,

Mit dem Rücken des DC-Fix müsste auch funktionieren.
nur... auf Grung des geringes Haftens auf den Materialien werde ich 
vorschlagen die Versuche mit einem Handelsüblichen Laminator zu machen ( 
Die meisten Laminatoren schaffen auch die Dicke der Platine ) da durch 
den Reibung der bei Bügeleisen entsteht verrutscht die Folie und damit 
Entstehen auch die Risse in den Leiterbahnen.
Ich mache mit dieser Methode bei schnellen 5 Min Projekten meine 
Platinen, und Funktioniert es.
Ich benutze den LJ 5L und Rücken der Din A4 Ettiketen der Firma JAC 
http://www.jac.de/ die ich als Abfallprodukt von meinen Bekanten 
bekomme.
PS: Manche Klebefolie oder Ettiketenrücken sind so gut 
antihaftbeschichtet das sogar der Tonner überhaubt nicht haftet und der 
Leiterbahnbild schon im Drucker sich löst.

Gruß Waldemar

Autor: Sebastian Pischel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle,
ich hab die Methode auch schon mal ausprobiert, bei mir gings leider 
nicht so gut :-( Ich habe die Trägerfolie von Frachtbriefetiketten 
(Musterlieferungen von Texas Instruments ;-) benutzt. Die sind etwas 
schmaler als Din A5, hab sie einfach mit einem Rand aus Tesa auf einem 
Blatt festgeklebt und dann n den Drucker geschoben. Ich habs mit zwei 
verschiedenen Folien versocht, bei der einen ist genau das passiert, was 
Waldemar erwähnte, das Layout klebte total verschmiert auf dem Blatt 
hinter der Folie. Bei der anderen hats gut geklappt, aber das mit dem 
Aufbügeln war Mist, das Layout klebte immer nur zur Hälfte (hab ein 
Bügeleisen verwendet und alles von ganz kalt bis ganz heiss probiert). 
Ich habe es dann wie sonst gemacht und mit Edding aufgemalt. Der Toner 
war aber immerhin ein guter Anhaltspunkt, besser als freihand.
Ist das Bügeleisen noch zu kalt? Einen Laminator habe ich leider nicht 
rumzustehen... Und zieht ihr die Trägerfolie ab, wenn die Platine noh 
heiss ist oder erst im erkalteten Zustand?
Ich werds mal mit Fotopositiv probieren, vielleicht geht das ja 
besser...
Sebastian

Autor: Peter Zimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
als ich es mit normalen Papier gemacht habe habe ich die Platine 
vorgewärmt und dann das Layout aufgebügelt Anschleißend habe ich es in 
Wasser versucht das Papier abzulösen. Ist noch ein wenig 
verbesserungsbedürftig bin aber glaubich auf dem richtigen Weg.
Peter

Autor: ulrich strobel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das ganze mit Backpapier Probiert, ausdruck super lässt sich mit der 
hand verwischen, hab bloss gerade keine platinen da, kommen nächste 
woche, dann back ich das ganze mal bei 220 Grad im Backofen, sollte 
eigentlich funktionieren.
Klappt aber glaub ich bloss mit Laserdrucker.

Autor: bernd klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
habe gerade mit Interesse die Beiträge gelesen. In der Vergangenheit 
habe ich beruflich eine zeitlang mit der Laser-Transfertechnik 
gearbeitet, dort haben wir Drucke ( Laser s/w und farbe ) auf alle 
möglichen flachen Gegenstände transferiert mit guten Erfolg.

Ich muss nochmals in michgehen, welches Papier wir verwendet haben ( ist 
immerhin schon 5 Jahre her ).
Man sollte aber evtl. auch mal T-Shirt transferfolie auspropieren. Die 
aus dem Copy-Shop mit der man sich Waldi oder ein Bild der Freundin aufs 
T-Shirt bruzeln kann. Müsste eigentlich funktionieren. Das werde ich 
jedenfalls mal testen.

Gruß
Bernd

Autor: bernd klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein kleiner Nachtrag zum Transfer auf Platinen
http://www.techniks.com/retail.htm

Vielleicht sollen wir ( einige und ich ) und uns zusammen tuen und mal 
solch Folie ordern.

Hat jemand interesse?

Bernd

Autor: bernd klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Shit, man sollte nich zu schnell den Button drücken.

Übrigens mir ist noch eingefallen, das der Druck mit der die Folie inkl. 
Hizeeinwirkung entscheidend für die Qualität ist, das zeigt deutlich das 
der Versuch mit dem Laminator besser war als mit dem Bügeleisen.
Also ich bleib am Ball

Autor: Milchknilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
hab mit Interesse eure Beiträge gelesen und das ganze auch mal selber 
getestet. Leider hat es bei mir nicht so geklappt. Egal ob  ich den 
Rücken von Etiketten  oder Backpapier verwendet habe. Der Druck war 
super  und lies sich auch verwischen, aber beim Bügeln ist dann die 
Hälfte auf der Platine und die andere Hälfte auf der Folie geblieben. 
Wenn diese Folien so gut sind wie ihr behauptet dann würde ich da auch 
welche mitbestellen.

Autor: Waldemar_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich habe die letzten Beiträge gelesen und stelle fest daß in vielen 
Fällen der Erfolg wegbleibt. Ein Teil des Abbildes auf Platine der 
andere auf dem Papier. Das kann auch daran liegen daß die Platinen 
vorher nicht sauber gemacht worden sind. Viele Platinen sind von Hause 
aus mit Antioxidationsmitteln behandelt werden um schön sauber für lange 
Zeit auszusehen . Darüber hinaus braucht jede Platinenbeschichtung ob 
das Siebdruck , Laminat oder Fotolack einen Haftgrund, das heißt im 
Klartext die Platine muß eine bestimte Rauhheit besitzen damit die 
Komponenten auch haften bleiben. Ich behandele meine Platinen vor dem 
beschichten " bedrucken laminieren " mit einem Poliblock der reinigt die 
Platine und gibt ihr eine sammdige leich rahue aussehen. Das kann man 
auch mit einem 600-tem schmirgellpapier erreichen.
Die Profis benutzen dazu Bürstmaschienen eben schnelle industrielle 
vorbereitung der Oberfläche.

Autor: Milchknilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich hab jetzt für mich das perfekte Material gefunden.

Zum Schneidern gibt es ein Spezialpapier das sich Seidenpapier nennt.
Dieses kann man mit einem Klebestift auf einem DinA4 Blatt befestigen
und durch den Drucker jagen. Beim aufbügeln macht sich positiv
bemerkbar das das Papier fast durchsichtig ist. Danach 30 Sekunden in
Wasser getaucht und abgerubbelt! Perfekt!

Noch ein Tipp falls das Layout nicht auf dem Kupfer bleiben will.
Schleift das Kupfer mit Schleifpapier an. Im Moment verwende ich dazu
280er und das Layout hält plötzlich bombenfest (im Gegensatz dazu mit
1000er, da hat es sich oft sogar von selber gelößt)


Viel Erfolg!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kaufe einfach die fotobeschichteten Platinen, und drucke das
Layout auf eine Overhead/Polylux Folie. (Laser oder Inkjet= Wurscht)
Dann 30 min unter die Schreibtischlampe (in der Zwischenzeit: Wäsche
waschen, Angeln gehen, Geschirr spülen...) und dann entwickeln und
ätzen. Die Ergebnisse sind immer die gleichen und die Qualität 1a. Also
da muss man nicht notwendigerweise mit dem Bügeleisen und Sandpapier
durch die Kante ziehen.

Micha

Autor: Peter Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

es gibt auch noch eine andere Möglichkeit - allerdings benötigt man
dazu einen Flachbett-Plotter.

Ich hatte auch das Problem, schnell eine Platine herstellen zu wollen -
dazu erst einen Film machen, dann Belichten - und und ... war mir zu
umständlich.
Ich habe mir einen ausrangierten Roland Plotter besorgt ( vom Schrott)
und habe ihn wieder flott gebracht.
Dann habe ich mir einen Adapter gedreht, damit ich handelsübliche
Edding Ätzfest Stifte in den Stifthalter spannen kann.
Mit einem CAD Programm ( AutoCAD Light ) habe ich dann die Platinen
direkt mit dem Layout "beschrieben" - Platinen wurden dabei mit
Tesafilm auf dem Plottertisch befestigt ( Anschläge nicht vergessen !)


Danach gleich geätzt - ging hervorragend

Habe so meine Leistungselektronik Platinen für eine 3 achs CNC
Schrittmotorensteuerung hergestellt ( 12 Platinen 100x160mm)

Nur so als Denk-Anstoß ....


Gruß aus Kösching



Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.