www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Monoflop Berechnen


Autor: JeyBee66 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich habe ein simples monoflop aus diskreten Bauteilen (vgl. Anhang)
Nun würde ich gerne berechnen, wie lange die Impulsdauer dauert. Mit der 
Formel:



geht ja das ganz leich:



Aber 301 Sekunden?  Wo liegt mein Fehler? Die Impulsdauer der Schaltung 
beträgt < 2 Sekunden.


Danke im Voraus.
Gruss JeyBee66

: Verschoben durch Admin
Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich sind deine LEDs mit den Vorwiderständen kontraproduktiv, 
dadurch wird die Schaltung zu sehr belastet. Nimm lieber ein fertiges 
Monoflop.

MfG
Falk

Autor: JeyBee66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun, das Monoflop wird nicht so verwendet. Es ist mehr zu "lernzwecken". 
Ich soll nur sagen, wie die schaltung funktioniert, und die berechnung 
aufzeigen.



P.S. stimmt der Schaltungsbeschrieb so etwa:?


Ablauf:
Sobald die Betriebsspannung angelegt wird, erhält der Transistor T1 über 
den Widerstand R6 und R2 seinen Basisstrom. Gleichzeitig erhält auch der 
Transistor T2 seinen Basisstrom über R2. Somit versuchen beide 
Transistoren gleichzeitig durch zu steuern. T2 schaltet jedoch schneller 
durch. Dadurch fliesst der gesamte Strom über R1 durch T2 zur Masse. 
Infolge dessen kann T1 nicht durchschalten. Wird nun Der Taster SW1 
betätigt, fliesst kurzzeitig der Strom nicht mehr über R2 zur Basis des 
Transistors T2, sondern über den Widerstand R6 zur Basis des Transistors 
T1. Nun wird T1 leitend, während T2 sperrt. Während dieser Zeit lädt 
sich der Kondensator C1 über den Widerstand R3 auf. Sobald der 
Kondensator vollgeladen ist, wird der fliesst der Strom wieder zu T2, 
wodurch dieser leitet und T1 wieder sperrt.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R6 muß an den Kollektor von T2 (Rückkopplung).

Außerdem kannst Du mit dieser simplen Schaltung nicht so große Zeiten
erreichen. Viel größer als 100µF und 47kOhm wird nicht gehen.

Autor: JeyBee66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah stimmt.... vielen Dank.. Das problem lag aber wirklich an den zu 
kleinen Vorwiderständen für die LEDs


thx you all!

Gruss JeyBee66

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.