www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sensoren aus Waage


Autor: Tobias Hagemeier (hse)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe eben eine nicht mehr funktionierende Körperfettwaage der Firma 
Korona mit der Bestellnummer 3115505 ausgeschlachtet. Die 
Körperfett-Berechnung wird über zwei Kontakte gemacht, die unabhängig 
von den Sensoren für das Gewicht verkabelt sind.
Die Gewichtssensoren waren natürlich das, was mich am meisten 
interessiert hat. Wie auf den ersten beiden Bildern zu sehen ist, werden 
Sie nicht (wie ich erwartet hatte) 2-polig sondern 3-polig angeschlossen 
- und das gibt mir im Moment Rätsel auf. Ich habe schon nach sämtlichen 
Bezeichnungen auf den Sensoren und der Platine mit Google gesucht, werde 
aber leider nicht fündig.
Ich habe das ganze dann mal mit dem Multimeter durchgemessen und eine 
gaaanz leichte Variation beim Widerstand festgestellt (konstant 2k 
zwischen schwarz und weiß, zwischen dem roten Kabel und jeweils schwarz 
und weiß 1k, veränderlich). Der 1k-Wert verändert sich wenn ich den 
Sensor mit der Rohrzange quäle gaanz minimal (von 1k auf 996 Ohm bzw. 
von 998 Ohm auf 1001 Ohm).
Wie wird das messtechnisch ausgewertet? Habe ich eventuell nur nicht 
fest genug gedrückt? Die Waage hat eine Auflösung von 0,5kg - mit was 
für einer Schaltung kriege ich das mit z.B. einem AD-Wandler 
ausgewertet? Spannungsteiler um eine Referenzspannung zu erzeugen und 
das ganze verstärken? Ich glaube nicht das ich die Referenzspannung so 
genau eingestellt kriege, nicht bei den üblichen Toleranzen.. Auf der 
Originalplatine (siehe die letzten zwei Fotos) gibts auch nichts zum 
kalibrieren, das einzige ist der CAL-Jumper der aber natürlich nur Werte 
in den µC schreiben kann, der AD-Wandler muss also schon mit der 
richtigen Spannung konfrontiert werden..

Hat jemand von euch eine Idee?
Vielen Dank schonmal für die Hilfe,

 Tobi

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias,

> Wie auf den ersten beiden Bildern zu sehen ist, werden Sie nicht (wie
> ich erwartet hatte) 2-polig sondern 3-polig angeschlossen - und das
> gibt mir im Moment Rätsel auf.

Der Sensor besteht aus zwei in Reihe geschalteten Dehnmessstreifen. Sie
sind so angebracht, dass bei Belastung der eine gestreckt (Widerstand
wird größer) und der andere gestaucht wird (Widerstand wird kleiner).

> Wie wird das messtechnisch ausgewertet? Habe ich eventuell nur nicht
> fest genug gedrückt?

Die Widerstandsänderungen bei Dehnmessstreifen sind sehr gering und
müssen entsprechend verstärkt werden.

> Spannungsteiler um eine Referenzspannung zu erzeugen und das ganze
> verstärken? Ich glaube nicht das ich die Referenzspannung so genau
> eingestellt kriege, nicht bei den üblichen Toleranzen.

Die wird auch nicht manuell eingestellt, sondern automatisch beim
Einschalten der Waage. Deswegen muss man (zumindest bei den Waagen, die
ich kenne) nach dem Einschalten kurz warten, bis der Nullpunkt
eingestellt ist, bevor man sich wiegen kann. Anstelle der Generierung
einer variablen Referenzspannung kann auch einfach softwaremäßig ein
Offset bestimmt werden, der anschließend vom Messwert subtrahiert wird.

Autor: Leichtgewicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichworte:
Dehnungsmessstreifen
Wheatstone Messbrücke

Es sind 2 gegensinnige Sensoren um die Temperaturdrift auszugleichen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Yalu X. (yalu) (Moderator)

Huch? Gibt es hier einen neuen Moderator? Habe ich was verpasst?

Bist du der Yalu der sonst unangemeldet immer so ausführliche Beiträge 
beim Thema Programmieren beigesteuert hat?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Huch? Gibt es hier einen neuen Moderator? Habe ich was verpasst?

Erst seit Kurzem ...

> Bist du der Yalu der sonst unangemeldet immer so ausführliche Beiträge
> beim Thema Programmieren beigesteuert hat?

Ja, manchmal komme ich beim Schreiben ins Labern und finde kein Ende
mehr ;-)

Autor: Tauwetter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erst seit Kurzem ...

Damit hat man Dich also geködert. Ich dachte schon, warum meldet er sich 
denn in seinem Alter noch an :-)

>Ja, manchmal komme ich beim Schreiben ins Labern und finde kein Ende
>mehr ;-)

Halte Dich zurück, sonst mußt Du Deine Beiträge nachher noch selber 
zensieren und löschen.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tauwetter schrieb:
> Damit hat man Dich also geködert.

Naja, auf die Wurst warte ich noch ... ;-)

> Ich dachte schon, warum meldet er sich denn in seinem Alter noch an :-)

Sicher nicht deswegen, denn angemeldet war ich schon vorher.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.