www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Akkuwahl - Häufiges Teil(ent)laden


Autor: Lasse S. (cowz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche für mein Tacho* einen passenden Akku. Dieser sollte:

- häufig teilentladen und dann wieder aufgeladen werden können (an jeder 
Ampel und nachts im Zelt wird er entladen, danach wieder aufgeladen, 
manchmal auch nur teilweise wieder aufgeladen)
- Genügend Spannung für ein 3V3 System über einen möglichst weiten 
Bereich der Entladekurve haben
- 750mA Strom liefern können
- Mit 5V geladen werden können (besser wenn auch ab weniger)
- möglichst klein sein
- möglichst leicht sein
- (bezahl und beschaffbar sein)

Ich hoffe, ihr könnt mir sagen, welcher Akkutyp für so etwas geeignet 
ist. Sollte ich wichtige Angaben vergessen haben, bitte kurze Nachricht, 
wird dann nachgeliefert :)

Gruß
Lasse

* das Tacho ist ein größeres Projekt mit Display, GPS, ...

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Li-ion akku.

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Li-Ion.. aber bitte ausreichend Hirnschmalz in die Ladelektronik 
stecken. sonst brennt´s oder noch schlimmer, er fliegt dir um die Ohren!
Daher würde ich beim Kauf darauf achten, dass eine 
Überwachungselektronik (BMS) im Akku integriert ist.
Ausserdem gilt:
"bezahl und beschaffbar sein" /= Li-Ion :-(
Ggf. könntest du aus einem Gerät den Akku samt Ladeelektronik 
rausoperieren.
z.B. gibt´s die Bosch IXO gegen Zuzahlung von 10 Euro für die Werbung 
eines Neukunden bei einem bekannten Elektronikverramscher, der mit P 
anfängt.
Und die hat einen 3,6V 1.2Ah Li-Ion integriert.

vom Handling wäre sicher ein kleiner Blei-Gel-Akku besser, aber der ist 
halt vergleichsweise voluminös und schwer.

Autor: Lasse S. (cowz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Antworten!


Bleigel hatte ich eigentlich schon ausgeschlossen (Größe, Gewicht).

Wird also wohl auf Lithium hinauslaufen. Sind LiIon, LiPo und LiFePo 
gleichermaßen gut geeignet? Die beiden letzten sind meinen Recherchen 
nach sicherer.


Gruß
Lasse

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
liFe > li-ion > lipo von der Sicherheit her.

liFe ist eigensicher, d.h. kein thermal runaway und auch die Nagelprobe 
hat keine schlimmen Folgen. Überladen und unterladen führt nicht zur 
sofortigen Zerstörung der Zelle.

li-ion in Becherzellen sind mechanisch stabil. Zusätzlich haben sie 
intern einen Schutzmechanismus der bei zu hoher Temperatur die Zelle 
unbrauchbar macht. Damit ist nicht die Schutzelektronik gemeint.

lipo sind die Dinger in Säcken. Diese reagieren auf Tiefentladung 
allergisch mit aufblähen. Durch die Verpackung sind sie mechanisch nicht 
stabil. Angeblich sind aktuelle lipos auch viel sicherer als noch vor 
einigen Jahren.

Alle li* Akkus werden mit einer Schutzelektronik betrieben die den Akku 
vor Überladung, Unterladung und Überstrom schützt. Immer wenn man nicht 
die nackten Zellen sehen kann, kann man davon ausgehen dass eine 
Schutzelektronik integriert ist. Z.B. Handy, Digicam, Laptop. Diese 
empfehle ich dir auch, weil die Akkus dann fast unkaputtbar sind.

Die Kosten sind durch China und Massenproduktion gegenüber Blei und NiMh 
sehr gering. Zum Testen kannst du z.B. einen alten laptopakku verwenden. 
Darin ist immer nur eine Stufe defekt, so dass du die anderen Zellen 
weiterverwenden kannst.

Autor: Philipp Kälin (philippk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir Zwei Blei-Gel Akkuzellen empfehlen.
- Nennspannung 2V
- Entladeschlusspannung 1,75V
- Ladeschlussspannung 2.4V

Auch wenn die beiden Zellen leer sind hast du also immer noch 3.5V, bei 
einer Lithium Zelle sind das nur gerade 2.5V.

Die Ladeelektronik ist ebenfalls denkbar einfach. Du regelst einfach die 
Spannung auf 2.3V bis 2.4V und sorgst dafür, dass der Strom nicht 
grösser als 1/10 C wird.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch wenn die beiden Zellen leer sind hast du also immer noch 3.5V, bei
>einer Lithium Zelle sind das nur gerade 2.5V.

Unter 3.3V sind nur noch 10% der Kapazität einer li-ion Zelle verfügbar. 
Darauf kann man verzichten.

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Anregung noch von mir bezüglich LiPo- Akkus:

Ich habe mir kürzlich welche recht günstig bei einem online 
modellbaushop
gekauft (siehe mikrocontroller.net - Bezugsquellenliste).

Die haben von sich her aber noch keine Ladeelektronik;
es sind jedoch Vorschaltplatinen z.B. bei C... oder R... erhältlich.
Die mir bekannten begrenzen den Lade/ Entladestrom jedoch erst im 
Amperebereich, was für die kleinen  LiPos, die z.B. ich bestellt habe, 
ungenügend wäre. Von daher immer drauf achten, wieviel A die verkaften 
(normalerweise 1-1,5 C)!

Viel Erfolg!

Autor: Lasse S. (cowz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die reichlichen Antworten!

Ich habe mich jetzt definitiv für eine Li- Variante entschieden, am 
ehesten LiFe (eigensicher) oder einen LiPo mit entsprechender 
integrierter Schutzbeschaltung.

Gerade LiPos sollte ich relativ gut bei den Handyakkus bekommen, oder?

Auch in dem Modellbaushop werde ich nochmal gucken.


Also, vielen Dank :)

Gruß
Lasse

Autor: Lasse S. (cowz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(mhh, komisch, ich bin nicht berechtigt, meinen Post zu ändern..)

Ich glaube, LiFePos sind eine gute Wahl (das ist doch mit LiFe gemeint, 
oder?).

Mein Problem dabei: Die liefern ja 3,3V nominell, mit weniger Spannung 
läuft meine Schaltung aber nicht (das GPS war bei ersten Tests relativ 
wählerisch). Die Entladekurven, die ich so finde, zeigen aber, dass die 
LiFePos die Spannung ziemlich lange so konstant halten. Ist das richtig?


Zum Laden: Ist es richtig, dass LiFePos einfach mittels Konstantspannung 
geladen werden (mit Strombegrenzung)? Und wie kann das im Betrieb 
funktionieren? Für LiPos habe ich da Batteriemanagement-ICs gefunden, 
für LiFePos noch nicht.


Gruß
Lasse

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.