www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB direkt an Mikrocontroller


Autor: Tilman Stremlau (killerfaultier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte ein System bauen, dass Licht, Verstärker und PC auf 
einen Knopfdruck einschaltet und auf einen Knopfdruck wieder 
ausschaltet.

Da ich nicht gerne mit 230V arbeite, setze ich die Funkschaltsteckdosen 
von Pollin (die teureren) ein.

Den PC möchte ich im BIOS so einstellen, dass er beim Stom-bekommen 
hochfährt und mit einem alten USB-Stick, welcher lediglich eine 
autorun.inf (ich weis, dass man das extra aktiveren muss, das ist kein 
Problem) enthält, welche den PC zum Herunterfahren veranlasst 
herunterfahren.

Kann ich einfach den Vcc von einem USB-Port an einen (Eingangs-)Pin des 
Mikrocontrollers anschließen um herauszufinden, ob der PC noch läuft 
(USB-Versorgung ist im BIOS bei ausgeschaltetem PC auch aus)? Oder muss 
ich da irgendein Relais verwenden? Die Masse sollte die gleiche sein, 
bzw. evtl. durch die Netzteile gestört?

Die andere Frage: Kann ich den Stick am Mikrocontroller betreiben oder 
brauche ich da einen Transistor (wird wahrscheinlich daran liegen, 
wieviel der zieht...)? Oder geht das auch nicht?

Die Fernsteuerung der Steckdosen modifiziere ich wie hier: 
http://mitglied.multimania.de/madmax3333/

Ich habe noch nicht so viel mit Mikrocontrollern gearbeitet und hoffe 
auf eure Hilfe ;-) Sollte ja recht einfach zu beantworten sein :P

Grüße,
Tilman Stremlau

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst den PC herunterfahren, indem Du einen USB-Stick anschließt, 
auf dem eine Datei gespeichert ist, die ihn herunterfahren soll?

Beeindruckend aufwendig.

Warum steuerst Du nicht direkt den Netztaster an? Das ist erheblich 
einfacher; solange Du den Taster für weniger als 4 sec betätigst, 
bekommt Dein Rechner die Aufforderung, sich abzuschalten, und tut das 
unter Aufsicht des OS, so daß das System sauber heruntergefahren wird.
Erst wenn Du den Taster länger als 4 sec betätigst, wird der Rechner 
"hart" ausgeschaltet, was mit Datenverlust etc. einhergehen kann.

(Du musst allerdings auch das Powermanagement Deines Rechners so 
konfigurieren, daß sich der Rechner so verhält, das ist aber zumindest 
unter Windows nicht kompliziert)

Autor: Tilman Stremlau (killerfaultier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal vielen Dank für deine Antwort!

Ja, genau das war zuerst mein Plan. Jedoch sollte es möglichst einfach 
anzuschließen sein und zwei Drähte aus dem PC zu legen sieht nicht so 
schön aus. Ich wollte das ganze Quasi als Box mit einem USB-Anschluss 
und 12V-Anschluss bauen mit einer LED und zwei Tastern.
Zudem besitzt die Tastatur eine Taste, die den selben Effekt, wie ein 
kurzes Drücken des Knopfes am PC hat. Und diese wird derzeit als Standby 
benutzt und sollte auch so bleiben.

Autor: Tilman Stremlau (killerfaultier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Frage: Wenn ich einen Step-Down-Regler von Pollin benutze, 
gibt dies dann ein Problem mit dem Funksignal? Wie könnte ich den 
Step-Down-Regler abschirmen?

Vielen Dank!

Tilman

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem USB-Stick verstehe ich nicht.
Was soll denn auf dem PC laufen, wenn er eingeschaltet wurde und wann 
soll er wieder ausgeschaltet werden?
Ich bin gerade an einem ähnlichen Aufbau beschäftigt:
Ein PC (Quasi-Server) soll bei Bedarf per Internet eingeschaltet werden 
können.
Damit der nicht die ganze Zeit im Standby läuft, soll er auch an einer 
schaltbaren Steckdose hängen.
Das BIOS stellt ein Booten nach Stromwiederherstellung zur Verfügung.
Zugriff auf die Daten wäre dann per VPN/VNC.
Per VNC kann man ihn dann auch problemlos herunterfahren.
Ohne irgendwelche Kisten am USB-Port.
Es gibt auch Programme, die die Aktivität des Rechners überprüfung und 
beim Unterschreiten einer gewissen Last den Kasten herunterfahren.
Man kann sich auch von hinten durch die Brust ins Auge schiessen...

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man kann sich auch von hinten durch die Brust ins Auge schiessen...

Nee, das geht nicht. Man kann sich von hinten nur durch
den Rücken oder die Schulter ins Auge schießen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.