www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Dimensionierung eines Differenzverstärkers


Autor: Sebastian S. (sebastian1710)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin neu im Forum und habe direkt mal eine Frage zu der 
Dimensionierung eines Differenz-OPs. Vorweg gesagt, ich steige gerade 
erst in die Elektronikwelt ein und kenne mich daher noch nicht so mit 
dem Thema aus, daher wollte ich Fragen ob jemand einen Tipp für mich hat 
wie ich das am besten angehen kann.

Es geht um eine Sinusspannung die von -5V bis +5V schwingt und auf 0V 
bis +3V abgeschwächt werden soll.

Ich habe eine Schaltung gefunden (siehe Anhang) und in PSPICE 
nachgebaut.
Dabei stand noch das:
R3/R2 = R5/R6 und R3/R2 = R6/R4 sein soll.
R3/R2 = dient zum Einstellen der Verstärkung des Signals
R3/R1 = dient zum Einstellen des Offsets
R5/R6 = dient zum Einstellen der Verstärkung des Offsets

Also egal wie ich das drehe & wende, ich komme nicht zu dem gewünschten 
Ergebnis. Stimmen die Beziehungen zueinander überhaupt?

Im voraus schon mal Vielen Dank!!!

MfG Sebastian

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> R3/R2 = R5/R6 und R3/R2 = R6/R4 sein soll.

Sollte es vielleicht heißen:

  R1/R3 = R5/R6 und R3/R2 = R6/R4
  ^^^^^

Dann ist

  Uout = (R3/R1)·Uref - (R3/R2)·Usin

Die Schaltung weist wegen der vielen Widerstände aber viel Redundanz
auf, so dass es beliebig viele andere Widerstandskombinationen gibt, für
die sie ebenfalls als Differenzverstärker arbeitet.

Edit: Mindestens 1 Widerstand sollte man einsparen können. Wenn Uref
beliebig gewählt werden kann, sogar 2.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Sebastian sich gleich auf einen Subtrahierer gestürzt hat, bin ich
davon ausgegangen, dass das Eingangssignal keinen Massebezug hat bzw.
haben soll. Falls doch ein Massebezug vorhanden ist, und wenn das
Ausgangssignal nicht niederohmig sein muss, geht auch eine rein passive
Lösung wie im Anhang gezeigt.

Autor: Sebastian S. (sebastian1710)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

also das Signal hat keinen Massebezug, muss aber mit dem Ausgangssignal 
Phasengleich sein. Und Uref ist fest 5V.

Mein Bestes Ergebnis ist zzt. 0,4V und 2,8V , ich werde besser :)

Das mit R1/R3 = R5/R6 und R3/R2 = R6/R4
        ^^^^^
werde ich direkt mal ausprobieren.

Besten Dank schon mal!

Gruß

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber eine Gleichphasigkeit wirst du mit einem Differenzverstärker so 
nicht hinbekommen.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.