www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik artikel EEPROM Schreibzugriffe minimieren


Autor: max power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für was sind in der schaltung die widerstände r1 und r3 gut?

http://www.mikrocontroller.net/articles/Speicher#E...

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R3 stellt wohl sicher, dass der durch die Diode D1 entstehende Leckstrom 
abgeführt wird und der uC dann sauber detektieren kann, dass die 
Spannung am Eingang ausgefallen ist.

R1 könnte ein Schutz des uC Einganges sein, hab aber keine Ahnung...

Autor: max power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die erklärung, so macht das auch sinn.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> R1 könnte ein Schutz des uC Einganges sein, hab aber keine Ahnung...

Solange die Versorgungsspannung da ist, ist der Pegel an N_POWER_FAIL um 
die Forwardspannung von D1 höher als das VCC am Controller. Eigentlich 
ist das so nicht erlaubt, dank der Schutzdioden im Controller aber 
erstmal kein wirkliches Problem. Es muss dann aber verhindert werden, 
dass auf einmal die Schaltung über die Schutzdioden an D1 vorbei mit 
Strom versorgt wird (das würden die nicht lange aushalten, und dann ist 
der Controller oder zumindest der Pin kaputt), und dafür sorgt der 
Widerstand.

Andreas

Autor: max power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wäre es nicht sinnvoller eine schottky diode zu verwenden da hier die 
flussspannung kleiner ist als die der schutzdioden?
was dann zu weniger verlustleistung und einsparung des widerstand r1 
führen würde.

was können die atmega schutzdioden denn so aushalten?
im beispiel wird der strom auf 50µA begrenzt. (5V/100k ohm)
im datenblatt hab ich keine angaben dazu gefunden...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  max power (Gast)

>wäre es nicht sinnvoller eine schottky diode zu verwenden da hier die
>flussspannung kleiner ist als die der schutzdioden?

Ja.

>was dann zu weniger verlustleistung und einsparung des widerstand r1
>führen würde.

Jain. Kann man machen, so ein Widerstand ist aber nicht wirklich der 
Rede wert.

>was können die atmega schutzdioden denn so aushalten?

1mA max.

>im beispiel wird der strom auf 50µA begrenzt. (5V/100k ohm)
>im datenblatt hab ich keine angaben dazu gefunden...

Ist auch inoffiziell.

MFG
Falk

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
>>was dann zu weniger verlustleistung und einsparung des widerstand r1
>>führen würde.
> Jain. Kann man machen, so ein Widerstand ist aber nicht wirklich der
> Rede wert.

Ausserdem sollte man sich seine Schottky-Diode dann auch genau ansehen 
und nicht einfach irgendeine nehmen. Als Beispiel ist die 
Forwardspannung einer 1N5819 bei 1A (beim Laden der Kondensatoren 
schnell erreicht) bei 0,6V, das dürfte u.U. schon ausreichen, damit die 
Schutzdioden anfangen, ein wenig zu leiten, oder zumindest ist es schon 
ziemlich hart an der Grenze.

Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.