www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzergebniss einschätzen


Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen
ich versuche mich gerade dabei nach der Anleitung einen ADXR614 auf eine 
Platine zu bekommen...

http://www.mikrokopter.de/ucwiki/ADXRS610

Das ganze war mit Toner Transfer und das Ergebnis sieht nun so aus, mit 
dem Auge sah es gut aus aber nun auf dem Foto :(

ACHTUNG 4,3MB http://img17.imageshack.us/img17/3874/p1020811k.jpg

Jetzt überlege ich ob ich das ganze nochmal mit Phototransfer teste oder 
meint ihr ich könnte mit denen weiter arbeiten?!

lg Malte

Autor: BitPulse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Malte,

also ich würde es auf jeden Fall nocheinmal mit der herkömmlichen 
Methode
probieren...
Es scheint etwas zu starke Unterätzungen gegeben zu haben bei dir...

Wenn es eine herkömmliche Platine hätte werden sollen wäre nach dem 
Bohren
nur noch das Loch übrig geblieben ;-)

mfG, Michael

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, das ist keine unterätzung. die kanten gehen nicht nach unten innen

da ists schon am übertragen vom toner gescheitert.

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmm ok,
ich hatte auch das Gefühl das sie zu Lange im Ätzbad waren, aber eine 
Stelle in der Mitte wollte sich nicht auflösen :(.

Ich habe noch mal ein Bild von oben gemacht...

http://img705.imageshack.us/i/p1020813x.jpg/

Mir fällt nichts ein wie ich den Toner besser Transferieren kann, habe 
schon mehrere Drucker getestet und ich war froh das bei den dünnen 
bahnen überhaupt was übertragen wurde :). War auch erst meine dritte 
Platine...

Na gut werde mich dann mal an den Phototransfer wagen...

lg und Danke erstmal

der Malte

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drucker auf höchste Qualität eingestellt? (am meisten Toner)

Grad beim Layouten kann man da schon viel ändern, indem man dafür sorgt, 
dass überall etwa gleich viel weggeätzt werden soll.
Also freie Flächen per Polygon o.ä. zukleistern, damit man nicht ewig 
drauf warten muss bis es geätzt ist und dann feststellt, dass es für 
andere Teile der Platine zu lang war.

Beim Tonertransfer muss die Platine komplett sauber sein (mit Aceton 
o.ä. fettfrei), dann kannste die Platine mit nem Polierblock oder 
Schleifpapier leicht anrauhen, dann hält der Toner besser.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> da ists schon am übertragen vom toner gescheitert.

Womit überträgst Du? Ich selbst nutze die Transfermethode sehr 
erfolgreich mit silikonisiertem Papier als Medium und einer gedimmten 
Fixiereinheit als Transfermschinerie.

Iwan

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich belichte, sry.

aber die bilder von obenlassen m.e. keinen anderen schluss zu.
es war - falls überbahpt - nicht zu lange im ätzbad. kann also nur an 
einer schlechten übertragung liegen, weil man ein so miserables ergebnis 
beim ausdruck sicherlich davor schon bemerkt hätte.

was dann am prozess genau nicht stimmt, kann ich nicht sagen.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
>>> da ists schon am übertragen vom toner gescheitert.
Иван S. schrieb:
>> Womit überträgst Du? [...]
Michael M. schrieb:
> ich belichte, sry.

Entschuldigung, das war natürlich ein Zitierfehler meinerseits. Meine 
Frage zielte natürlich auf Malte, den OP.

> aber die bilder von obenlassen m.e. keinen anderen schluss zu.
> es war - falls überbahpt - nicht zu lange im ätzbad. kann also nur an
> einer schlechten übertragung liegen, weil man ein so miserables ergebnis
> beim ausdruck sicherlich davor schon bemerkt hätte.

Da stimme ich Dir natürlich uneingeschränkt zu, Michael.

> was dann am prozess genau nicht stimmt, kann ich nicht sagen.

Deswegen möchte ich hier nochmal meine Doppel-Frage an den OP Malte 
stellen:
Womit überträgst Du? Überhaupt scheint mir dein Prozess etwas 
schleierhaft, für mich schaut das Basismaterial nämlich - von der Farbe 
her - photobeschichtet aus. Kann natürlich auch von der Kamera kommen, 
nur das dominierende violett im ersten Bild ist eben schon verdächtig. 
Das zweite sieht aus, wie ein mit CCD aufgenommenes Bild im 
UV-Streulicht eines Belichters, noch verdächtiger. Suspekt sind mir auch 
die "welligen" Konturen der Leiterbahnen, die meiner Meinung nach den 
Verdacht erhärten, da ich selbiges bei photopositiv-beschichteten 
Platinen der Marke Bungard bei meinen früheren Belichtungsexperimenten 
öfters selbst beobachten konnte. Das hier immer wieder (meiner Meinung 
nach zu Unrecht als Nonplusultra) empfohlene Material von Bungard ist 
(subjektiv - kriegt das nicht in den falschen Hals, Bungard-Fanboys - 
meiner persönlichen Erfahrung nach) wesentlich schlechter als das des 
Herstelles Rademacher.

Ich glaube also zu wissen, daß Malte Bungard-Material verwendet und 
stelle darüber hinaus die gewagte Hypothese auf, dass jenes in der 
photopoitiv beschichteten Variante hier zum Einsatz gekommen ist.

Mit freundlichem Gruße aus dem Osten,
symphatisierend mit den blockfreien Staaten,
Iwan

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja meiner Meinung nach stimmt da auch was ganz gewaltig nicht - ich habe 
sehr viel mit der Tonertransfer gearbeitet und NIE hatte ich auch nur 
ansatzweise solche "Muster". Entweder der Toner wurde nicht komplett 
übertragen weil das Bügeleisen nicht zu heiss war, oder manche Stellen 
waren "zu breit" was auf einen zu hohen Druck mit dem Bügeleisen 
hinweist - aber trotzdessen noch scharfe Konturen aufweiste.

Falls du das nochmal versuchst:

-Kupfer anrauhen am besten mit soeinem Topfschwamm aus der Küche
-Danach gründlichst mit Nagellackentferner oä. komplett fettfrei machen
-Layout auf Papier drucken (Meine besten Erfahrungen habe ich mit Paier 
gemacht, welche glänzt und sich wie "Gummi" anfühlt und nicht zu dick 
ist
-dann Bügeleisen auf höchste Stufe stellen und direkt auf dem Papier 
"rumbügeln" - dabei immer gut Druckausüben und auchmal mit den Kanten 
vom Bügeleisen benutzen - das ganze 5min lang mit ca. 2 Pausen von ca. 
30 sek dazwischen.


http://www.imgbox.de/users/eisman/platine1.jpg
http://www.imgbox.de/users/eisman/platine2.jpg
http://www.imgbox.de/users/eisman/platine5.jpg
http://www.imgbox.de/users/eisman/platine6.jpg
http://www.imgbox.de/users/eisman/platine7.jpg
http://www.imgbox.de/users/eisman/platine9.jpg

gruss

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
die Platinen sind keine zum belichten, also Standard Kupfer Platinen mit 
35µm. Die Bilder sind einmal morgens mit Schreibtischlampe und mittags 
mit Tageslicht gemacht worden.

meine Vorgehensweise ist so :).

Reichelt Katalog-Papier Fixiere ich auf ein DINA4 Blatt, Drucker Klappe 
hinten auf damit das Blatt gerade aus läuft. Target druckte es mir nicht 
mehr in der Größe also als *.tiff exportiert und in Gimp geöffnet. Die 
Druckertreiber geben leider kaum Einstellmöglichkeiten aus.
Platinen reinige ich mit Universalverdünnung und dann vorsichtig mit 
einem "Pollierschwamm" drüber.
Platine auf eine Marmorplatte, Blatt ausrichten und vorsichtig mit dem 
Bügeleisen Fixieren, Trockentuch drüber und ca 3-4 min in alle 
Richtungen bügeln. Platine in ein Wasserbad mit Spüli etwas einweichen 
und das Papier mit dem Daumen abreiben.

Danach die Platine mit dem Rücken auf das Bügeleisen bis die 
Papierfasern zu sehen sind und ins Ätz-bad bei bis Dato noch um die 
20°C, jetzt läuft aber die Temp. Steuerung.

Werde mich gleich mal mit den Drucker beschäftigen, Problem ist das von 
dreien die ich hier habe nur 2 das Bild nicht verzerren.

Lg Malte

Drucker ist ML-2250 von Samsung...

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Krüger schrieb:
> http://www.imgbox.de/users/eisman/platine7.jpg
was is denn das für zeug?
schaut nicht uninteressant aus...

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche es später noch mal, die Platinen sehen vor dem Ätzen auch 
so aus wie deine gezeigte aus der Verne :). Meine beiden größeren 
Platinen machen aus der ferne auch einen guten Eindruck so wie man auf 
den meisten Bildern hier auch sieht... aber bei den Kleinen bekomme ich 
nun Probleme, wobei ich hier gerade festgestellt habe das es mit einem 
anderen Drucker schon besser lief...

Hier mal ein ein Bild mit einem Brother 1430 Leiterbahn 0,5mm

http://www.mikrocontroller.net/attachment/71358/Dr...
Etwas schwer einzuschätzen aber die Konturen finde ich schärfer.

erstmal danke für die vielen Tips, habe gerade noch mal einen anderen 
Drucker Treiber Installiert der einiges mehr zum Einstellen mit bringt

lg Malte

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Axel Krüger schrieb:
>> http://www.imgbox.de/users/eisman/platine7.jpg
> was is denn das für zeug?
> schaut nicht uninteressant aus...

Das ist ganz normaler Nagellackentferner aus dem Supermarkt - ist aber 
trotzdem eine Schweinearbeit damit den Toner zu entfernen - da gibs 
bestimmt noch besseres Zeug!

Aber ich sehe jetzt erstmal das die Dimensionen von deinen Platinen ja 
wirklich ziemlich gering sind. Dann scheint es wohl wirklich am Drucker 
zuliegen (Welligkeit an den Rändern). Demnach sind die Ergebnisse für 
Tonertransfermethode mit dem Bügeeisen in meinen Augen ok, da du ja so 
wie es scheint bei den dünnen Leiterbahnen keine Unterbrechnungen hast - 
eventuell mal den Tonerauftrag reduzieren beim Drucken.

Ich habe einen Samsung ML16xx und mit Originaltoner und billig ebay 
toner die gleichen Ergebnisse erziehlt.

gruss

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach so - das ergebnis hat wie eine verzinnung ausgesehen ^^

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
hier der Tonertransver, in meinen Augen OK. Ein kleines loch am Punkt 
der Linken, und bei der Rechten ist eine Leiterbahn nicht so schön...

http://img411.imageshack.us/i/p3130137.jpg/

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe noch 3x Gebügelt, ich muss wesentlich kürzer bügeln als angenommen. 
Jetzt mit der hälfte der zeit habe ich einen scharfen Transver, mal 
schauen wie das Ätzen gleich läuft...

besten Dank euch

lg Malte

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das schaut gut aus. wenn der toner dann beim ätzen auch dranbleibt, 
sollte das schon passen.
ätzflüssigkeit vllt zu kalt? dann würds zu lange dauern und der toner 
geht ab.

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
so hier noch mal, wobei, Schande über mein Haupt! Ich habe beim 
Ausdrucken mit Gimp die Auflösung falsch ausgewählt so das die Platine 
noch kleiner wahr als sie musste. Mit den neuen Drucker treibern kann 
ich nun auch viel mehr einstellen, Tonersparmodus abstell, hart Schwarz 
ect.

http://img695.imageshack.us/img695/9317/p1020814.jpg

Nur ca. 1 min gebügelt und bei 45°C Geätzt... sieht schon wesentlich 
besser aus...

Danke für die Einschätzung...

lg Malte

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.