www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Frage an die Chemieprofis: Wie Bleiakkumulator chemisch töten?


Autor: Fred Ram (seek51)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.

Eine Frage an die Chemieprofis unter euch:

Wie kann ich eine Bleiakkumulator chemisch töten, so das er NICHT mehr 
geladen werden kann?

Das ihr mich nicht eines Terrroranschlages bezichtigt hier die 
Geschichte dazu:
12 Jahre alter Bleiakku in Firmenwagen. Jeden Tag bevor wir unseren 
Wagen starten, müssen wir mal für eine halbe Stunde den Akku laden, 
damit er wieder anspringt. Klare Sache: Neuen Akku rein. Unser Chef 
allerdings sieht das anders (Schlosser halt). "Solange er noch geladen 
werden kann ist er noch gut, und darum gibt es keinen neuen!"
Also müssen wir schauen, das er sicher nicht mehr geladen werden kann. 
Ganz einfach.
Wie kann ich also den Akku vernichten, ohne das man was merkt?
Hätte mir gedacht, irgendetwas dazufüllen, damit die Schwefelsäure 
aufgibt.
Hätte Eisen3Chlorid und einen Natrium Entwickler da. Kann ich das Zeug 
reinkrümeln, ohne das es zu einer exothermen Reaktion kommt?

Im Dankeschön voraus,
euer FredRam

: Verschoben durch User
Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ne bessere Idee: Tausch den Akku mit dem aus der Karre des 
Chefs.

Autor: Fred Ram (seek51)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passt leider nicht rein. Hätten wir schon lange vorgehabt :-)

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred Ram schrieb:

> "Solange er noch geladen
> werden kann ist er noch gut, und darum gibt es keinen neuen!"

Wo er Recht hat, hat er Recht! Esst doch einfach eure Brötchen in der 
Zeit...

Autor: berliner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kipp ne Prise Kochsalz oder Kochsalzlösung in jeden Behälter rein:
ergibt einen Kurzschluss im Elektrolyten und der Akku ist hin.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm ein paar Brocken Kalk, fein zerreiben und ab damit in die Batterie 
(nicht zuviel)

Kalk (CaCO3) und Schwefelsäure (H2SO4) reagieren sofort

   CaCO3 + H2SO4  -> CaSO3 + H2O + CO2

CO2 ist gasförmig, also ausgasen lassen!

CaSO4, auch bekannt unter dem Namen Gips, ist schwer in Wasser löslich 
und fällt sofort als Bodensatz aus. Damit entziehst du der Batterie die 
chemische Grundlage: Du bindest Sulfat-Ionen.

Aber pass auf das CO2 auf. Nicht das dir die Batterie um die Ohren 
fliegt. Unbedingt ausgasen lassen (Stopfen offen lassen!)

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Fred Ram schrieb:
>
>> "Solange er noch geladen
>> werden kann ist er noch gut, und darum gibt es keinen neuen!"
>
> Wo er Recht hat, hat er Recht! Esst doch einfach eure Brötchen in der
> Zeit...

Gut dass nicht alle so denken, sonst haetten wir keinen Tuev. "Solange 
die Karre noch faehrt...". Und in Haeusern wuerde man so lange wohnen, 
bis sie einem auf den Kopf fallen. Und einen neuen PC gaebs erst, wenn 
der alte nen Totalschaden hat.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hätte mir gedacht, irgendetwas dazufüllen, damit die Schwefelsäure
aufgibt."

Pump die halt ab und tu Wasser, Salatoel, Schiffe, oder sonst irgendwas 
was NICHT als effektiver Elektrolyt taugt rein und demonstriere damit 
den Akku als nicht mehr ladbar ;)

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Nimm ein paar Brocken Kalk, fein zerreiben und ab damit in die Batterie
>>(nicht zuviel)

Und lass dir die ganze Säure fein in die Augen spritzen, wenn die 
Schwefelsäure mit dem Kalk reagiert, überschäumt  und dir den ganzen 
Batterieraum versaut hat. Dann würde ich das Auto einfach anzünden und 
dem Chef sagen die Schei..-Batterie war das - stimmt ja auch.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
>>>Nimm ein paar Brocken Kalk, fein zerreiben und ab damit in die Batterie
>>>(nicht zuviel)
>
> Und lass dir die ganze Säure fein in die Augen spritzen, wenn die
> Schwefelsäure mit dem Kalk reagiert, überschäumt  und dir den ganzen
> Batterieraum versaut hat.

Wenn er das Teil chemisch umbringen will, geh ich davon aus, dass er 
damit umgehen kann.

Sonst könnte er ja gleich den Elektrolyt (nach dem Laden) ausschütten 
und durch reines Wasser (am besten nicht destilliert) ersetzen.

> Dann würde ich das Auto einfach anzünden und
> dem Chef sagen die Schei..-Batterie war das - stimmt ja auch.

Wenn die Batterie den Den Motorraum versuat hat, ist es seinem Chef 
vielleicht eine Lehre. So teuer sind Batterien nicht. Wenn 2 Leute eine 
Woche lang in der Früh eine halbe Stunde rumstehen, ist das teurer.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wenn er das Teil chemisch umbringen will, geh ich davon aus, dass er
>>damit umgehen kann.
Er ist Schlosser - vielleicht kann man da mit nem Schweissgeraet ran ...

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen die gesellige Einnahme eines Kaffees während des 
Ladens? Der Arbeitszeitausfall geht ja letztenendes auf Kosten der Firma 
und nicht auf euch. Und wenns dem Cheffe lieb ist, dass ihr eine 
zusätzliche (bezahlte) Pause macht..

Alternative wäre natürlich das Laden über Nacht.

HTH

Autor: Ale (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese jedem Tag an der Wand meines Büro "Der Chef hat immer recht".

Autor: Erich R. (riedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe Fred Ram vollkommen.

Es ist ja nicht so, dass es einfach nur nervt, jeden Morgen zu warten 
bis die Batterie geladen ist. Im Laufe der Lebenszeit eines Blei-Akkus 
setzt sich auf dem Boden immer mehr und mehr Schlamm ab. Wenn dieser 
sich hoch genug aufgeschichtet hat, kann es zum Zellen-Schluss kommen 
und der Akku funktioniert von einem Moment auf den Anderen nicht mehr. 
Ist schon ärgerlich, wenn man dann gerade z.B. beim Kunden ist. Ist mir 
persönlisch übrigens auch schon passiert: stand vor der Bahnschranke, 
und will das Auto starten - und nicht's funktioniert mehr.

Der Vorschlag mit dem Salz hört sich eigentlich ganz vernunftig an. 
Allerdings frage ich mich was passiert, wenn man einen derart 
manipulierten Akku läd. Könnte dabei nicht Chlor entstehen? Ist 
bekanntlich nicht besonders gesundheitsfördernd.

Gruß
E.

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12 Jahre ist ja nun schon ein biblisches Alter für einen Akku, meine 
letzten waren nach 9 und 10 Jahren platt. Aber ich kann mich noch an 
Zeiten erinnern, wo man alle 3 Jahre einen neuen brauchte.

Lass doch einfach mal beim nächsten Kundenbesuch das Licht brennen und 
ruf dann Cheffe an ......

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erich R. schrieb:
> Es ist ja nicht so, dass es einfach nur nervt, jeden Morgen zu warten
> bis die Batterie geladen ist.

Also wenn der Chef meint, ein neuer Akku sei teurer, als die nutzlos 
verplemperte Arbeitszeit, dann würde ich ihn in dem Glauben lassen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten sollte es völlig genügen, das Licht einfach mal aus Versehen
über Nacht anzulassen.  Das polt dann eine Zelle um, danach dürfte
das Teil nicht mehr in der Lage sein, den Anlasser zu drehen.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wozu braucht man einen Akku?
nehmt doch das Ladegerät mit und startet damit.

TzTz, diese wegwerfgesellschaft - Glaubt wohl Akkus wachsen auf Bäumen

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Glaubt wohl Akkus wachsen auf Bäumen

Nee, die sind doch mit Kartoffeln verwandt.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm..Chemie...

Gib mal irgendein Salz eines Edelmetalls (Platin-Salze, Silber-, 
Gold-Salze, also Silberchlorid oder sowas) in die Zellen. Beim Laden 
werden dann nicht mir (wie gewünscht) die Bleiionen reduziert, sondern 
der Wasserstoff.

Unterm Strich speichert der Akku dann beim Laden keine Energie mehr, 
sondern stößt Wasserstoff aus. Der Akku ist dann wirklich platt.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit NaOH einfach neutralisieren, gibts im Baumarkt

Autor: Der Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohmann hier gibt echt ein paar spezialisten, der Wasserstoff der da 
entsteht reicht um dir den ganzen Motorraum wegzusprengen !

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit NaOH einfach neutralisieren, gibts im Baumarkt

Sonst geht's noch? Du hast anscheinend nicht die geringste Ahnung, wie 
heftig reines NaOH mit Säuren reagiert.

Wenn du persönlich keinen Wert mehr auf deine Gesichtshaut legst und ein 
Totalpeeling bis auf die Knochen durch herumspritzende kochende 
Batteriesäure haben willst, bitte. Aber gib anderen Leuten nicht solche 
Ratschläge.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> TzTz, diese wegwerfgesellschaft

Würde ich normalerweise auch sagen, da die meisten Akkus leider
vorzeitig weggeschmissen werden (befördert durch die generelle
Strategie vieler Automechaniker: "Wenn's nicht geht, tauschen und
gucken, ob's nochmal auftritt."), aber eine 12 Jahre alte Starter-
batterie hat wirklich ein gutes Leben hinter sich.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Tropfen Spülmittel in EINE Zelle und das wars.
(Säure neutralisiert) Merkt kein Mensch.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ein paar Tropfen Spülmittel in EINE Zelle und das wars.
> (Säure neutralisiert) Merkt kein Mensch.

Kannst du das näher ausführen?

Autor: Pink Shell (pinkshell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter von mir hat auf einem Segelboot den Akku plattgemacht. Er 
wollte destilliertes Wasser nachfüllen, und hat aus Versehen Petroleum 
(aus einer unmarkierten Flasche) reingegossen. Der Akku war total tot.

Andereseits Petroleum stinkt, und auch manche der oben diskutierten 
Methoden hinterlassen Spuren. Wäre doch blöd, wenn der Schlosser 
Verdacht schöpfen würde ..

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verdacht schöpfen würde ..
bei dem stirbt die Hoffnung zuletzt.
Ich glaube kaum das der glaubt das die Batterie eines
unnatürlichen Todes gestorben ist, sobald der Exitus
eingetreten ist, wenn die Anzeichen schon so akut sind.
Eine Autopsie dürfte wohl kaum zu erwarten sein.
Jeder Batteriedoktor würde den Batterietotenschein
blind unterschreiben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.