www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem beim messen mit Typ K Thermoelement und MAX 6675


Autor: Philipp Putzer (putzer_philipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus, ich bin grad dabei eine Temperaturmesschaltung für Temperaturen 
<= 350°C zu bauen. Dafür verwende ich ein Typ K Thermoelement und einen 
MAX6675 zur Auswertung. Der Chip hat eine eingebaute Kompensation drin 
und lässt sich mit SPI ansteuern.

Folgenden Fehler habe ich gemacht: Ich wollte den Sensor an meine kleine 
Platine anschließen, und dafür habe ich die Aderendhülsen abgezwickt. 
Nur lies sich das Zeug nicht löten, warum ist mir Esel jetzt auch klar.

Ich fahre nun von den beiden Anschlüssen zu eine Schraubklemmen (ca. 
2cm) und dann zu den Litzen. Beim messen habe ich einen Offset von ca. 
80°C drinnen. Die Auswertung geht, also er erkennt wenn kein Sensor 
angeschlossen ist und der Wert steigt auch an wenn ich den Sensor in die 
Hand nehme.


Liegts am abgeschnittenen Kabel oder dürfte das egal sein?

Gruß und Dank

Philipp

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ob das bisschen Widerstandsänderung der Leitungen jetzt so einen 
Unterschied macht...? Schwer vorzustellen

Autor: Philipp Putzer (putzer_philipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, ja meine Idee geht eher in die richtung der thermospannungen 
zwischen den Materialien. Also ich weis nicht aus welchem Material die 
Endhülsen vorher waren...

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
"Beim messen habe ich einen Offset von ca.
80°C drinnen."

Hast du den NiCrNi falschrum angeschlossen ?

Gerhard

Autor: Philipp Putzer (putzer_philipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omei ich Hirte, des Ding hat ja 12 Bit und das sind 4096, sonst kommt 
man ja auch nicht auf die Auflösung hin!!, Wenn ich meinen Offset durch 
4 dividiere hab ich ca. 23°C, was halt die Raumtemperatur ist.


Sorry, echt bescheuert,


Danke trotzdem

gruß

Philipp

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, mit einem 12bitter ein Thermoelement messen wollen, sportlich... 
ich verwend da ueblicherweise 24bit.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu brauchst Du 24bit?

Laut Datenblatt zum MAX6675:
This converter resolves temperatures to 0.25°C, allows
readings as high as +1024°C, and exhibits thermocou-
ple accuracy of 8LSBs for temperatures ranging from
0°C to +700°C.

Reichen Dir die 0.25°C Auflösung nicht aus?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein MAX6675 fuer 14$, waer mir zu teuer. Ich zahl fuer einen 24bitter 
weniger als 9$, bei 3 kanaelen.

Autor: Philipp Putzer (putzer_philipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, der preis iss schon nicht schlecht, für einen ersten Versuch hab ich 
mir 4 Stück gesampelt, wusste ja nicht ob die Dinger gut gehn, aber rein 
vom Aufwand her sind die nicht schlecht, Fühler rein, 100nF Kondensator 
und SPI Bus ran und läuft. Plug and Play, hat mich echt gewundert...

12Bit reichen doch, die ganze Auswertung, also Verstäkung und 
kompensation erfolgt ja schon im Chip. Könnt mir vorstellen dass man 
wenn man rein die Spannung am Thermoelement misst 24 Bit braucht?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langer Tag schrieb:
> Ein MAX6675 fuer 14$, waer mir zu teuer. Ich zahl fuer einen 24bitter
> weniger als 9$, bei 3 kanaelen.

Das ist ein guter Grund. Dafür nehme ich auch lieber 24bit ;-)

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Putzer schrieb:
> ja, der preis iss schon nicht schlecht, für einen ersten Versuch hab ich
> mir 4 Stück gesampelt, wusste ja nicht ob die Dinger gut gehn, aber rein
> vom Aufwand her sind die nicht schlecht, Fühler rein, 100nF Kondensator
> und SPI Bus ran und läuft. Plug and Play, hat mich echt gewundert...
>
> 12Bit reichen doch, die ganze Auswertung, also Verstäkung und
> kompensation erfolgt ja schon im Chip. Könnt mir vorstellen dass man
> wenn man rein die Spannung am Thermoelement misst 24 Bit braucht?

Brauchen tut man's nicht, solange es OpAmps gibt, nur, warum sollte man 
noch eine Fehlerquelle/Rauschen hinzufügen?
Anders herum: Für die Auflösung/Genauigkeit gibt es n (CPUs + OpAmp + 
Temp.sensoren für die Kaltstelle) oder eine CPU + hervorragenden ADC.

p.s.
Christian H. schrieb
> Das ist ein guter Grund. Dafür nehme ich auch lieber 24bit ;-)
Müssen es immer diese charakter/geschmacklosen Industriebiere sein? scnr

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.