www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Beruf Datenschützer


Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heii hab mal ne Frage kennt sich einer von euch über die folgenden 
Berufe 
Datenschützer,Bundesdatenschutzbeauftragter,Landesdatenschutzbeauftragte 
r  aus und kann mir vielleicht etwas über die Berufe erklären wie z.B 
Ausbildung fortbildung und Tätigkeitsfelder ???

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es. Hier gibt es keinen richtigen Datenschutz mehr...tendenziell 
geht das immer mehr den Bach runter. Wie willst du da Karriere machen?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind keine Berufe. Allenfalls Betaetigungsfelder fuer Absacker, die 
zeitweilig eine ruhige Kugel schieben wollen und doch noch ein Minimum 
an Publizitaet benoetigen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon komisch, dass hier über so ziemlich jeden anderen Beruf als Ing 
und jede Tätigkeit ausser E-Technik-Entwicklung sofort derart vom Leder 
gezogen wird. Fühlt ihr euch derart minderwertig, dass ihr das nötig 
habt?

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenschutzbeauftragte und andere sind meistens als Nebentätigkeiten 
eingerichtet, die z.B. ein Angestellter in einem Betrieb innehat.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenschützer in einer großén Firma ist weder ein Nebenjob, noch etwas 
für Absacker. Ganz im Gegenteil. Es ist eine äußerst verantwortungsvolle 
Aufgabe - und zwar in alle Richtungen.

Dabei geht es allerdings nur in sehr geringem Maße um technische 
Anforderungen (und somit wird es für viele hier im Forum als 
minderwertige Aufgabe angesehen).

Autor: datenschmutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenschutz ist kein Beruf, sondern kann jeder nur selber machen.
Im Deutschen Totalüberwachungstaat spielt Datenschutz allerdings keine 
Rolle mehr, sondern dient diesem Staat nur noch PR-Begriff: "Ja wir tun 
was - blabla...."
Datensammlen dagegen ist sehr rentabel. Google macht damit 
Milliardenprofite.
Sehr viele andere Unternehmen sammeln selbst die intimsten Daten der 
Nutzer, verwerten diese und verkaufen die so gewonnen Psychogramme in 
alle Windrichtungen. Der Gesetzgeber hat da jahrelang tatenlos zugesehen 
und diese Auswüchse sogar gefordert und gefördert. Mit Datenschutz läßt 
sich kein Geld verdienen! Die Problematik ist die selbe wie beim 
Umweltschutz.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Datenschutz ist kein Beruf, sondern kann jeder nur selber machen.
Wenn du einmal gesehen hast wie bei einem DAX30 Konzern der 
Datenschützer innerhalb weniger Stunden eine unternehmensweite 
Anqwendung vom Netz genommen hat, dann denkst du da vielleicht anders 
drüber

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziemlich unbequemer Beruf, wenn man dann wegen des Datengeheimnisses 
jeden Tag im Panzerscharnk schlafen muß? Das wäre mir zu kalt!

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Allenfalls Betaetigungsfelder fuer Absacker, die
zeitweilig eine ruhige Kugel schieben wollen und doch noch ein Minimum
an Publizitaet benoetigen."

Selbst wenn, was ist daran negativ? ;)

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Datenschutzbeauftragter zu werden, musst Du Soziologie, Jura oder 
etwas aehnliches Studiert haben. - Auf keinen Fall solltest Du wissen 
was Daten sind.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf alle Faelle. Denn das physikalische Datenkonzept von magnetischen 
Domainen, oder Felder in Halbleitern, stroemen auf bussen, bringt in 
diesem Zusammenhang rein gar nichts. Ein Datenschutzbeauftragter 
benoetigt Daten, nicht kilobytes oder megabytes. Es besteht ein 
Unterschied zwischen Megabyte und MP3 und das ist der Gehalt, der 
zugewiesene Inhalt. Da ist ein Jurist besser wie ein Ingenieur. Speziell 
wenn er vorher zB bei Gurgel oder so gearbeitet hat und lobbymaessig 
passend aufgestellt ist.

Autor: Jochen Fe. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch der Datenschutzbeauftragte eines Bundeslandes oder der Republik ist 
ja nur ein Feigenblatt mit Sprachrohr - erst wird gesagt, daß die 
Entwicklung xyz nicht gut ist und die Bürgerrechte drastisch beschneidet 
- und dann passiert rein gar nichts. Die in den Firmen werden von der 
Firma bezahlt - "wes' Brot ich ess, des'Lied ich sing!"
Diese Leute sind so etwas von machtlos, so gut der Ansatz sein mag!

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese Leute sind so etwas von machtlos,...
ein Zeichen von Unwissenheit ;-)

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig ist auch den Datenschutz gewissenhalft anzuwenden. Straftaten 
sind Privatsache und diese Privatsache verdient Schutz. Straffaellige 
Schueler werden zB nicht der Schule gemeldet. Genauso wird dem Militaer 
nicht mitgeteilt wenn ein Soldat eine unguenstige Beziehung zu Waffen 
hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.