www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IC P51256Sl-10 SRAM


Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich bin am verzweifeln. Ich suche von dem SRAM Typ Intel P51256SL-10
dringend ein Datenblatt. Dieses Datenblatt (und noch nicht einmal die
Belegung) finde ich weder im Internet noch in keinem mir bekanntem
Datenbuch. Ich verstehe das nicht???

Es ist definitiv ein SRAM, wohnt in einem 28poligen DIP/DIL Gehäuse und
ist sonst auch sehr zutraulich :-)

Ich muß das IC auslesen und beschreiben können. Ein Adapter habe ich
mir für ein 62256 gebastelt(und meinem Galep-3 Programmer). Dieser
funktioniert auch bestens, nur der Intel-Chip ist entweder anders
belegt oder wird anders programmiert oder beides!

Bitte, bitte, wer irgendwelche Infos über den Chip und / oder
Programmierung dessen besitzt bin ich auf lebenszeit dankbar (wenn ers
sie mir mitteilt) g.

Ich erstatte auch alle Auslagen bis 20EUs!

Gruß
Jürgen

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein SRAM ist ein flüchtiges Bauteil, nach Wegfall der
Versorgungsspannung sind auch die darin gespeicherten Informationen
weg. Es hört sich so an, daß du das Bauteil in deinen GALEP stecken und
auslesen willst. Wenn du das vorhast, ist es sinnlos. Es sei denn, es
ist ein EEPROM oder ähnliches. Ist zwar keine Antwort auf deine Frage,
aber nur um Missverständnisse zu beseitigen.

Thorsten

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Danke für Deine Besorgnis!
Das SRAM steckt auf einer Lithium-Batterie gepufferten Platine. Dafür
habe ich ein Adapter entwickelt welche das SRAM aus der Schaltung
auslesen sollte(was aber wegen dem SRAM Typ nicht so funktioniert hat
wie ich das gerne gehabt hätte).


Gruß
 Jürgen

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckst du hier:
http://www.electronicpool.de/list/index_P_5_P51256...
Scheint ein DRAM zu sein :(

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bezeichnung xxx256 deutet immer auf ein 256k DRAM hin.
Zum 21256 von Intel hätte ich ein Datenblatt. Wenn das IC wirklich ein
28 poliges Gehäuse hat, dann ist es irgendeine Sonderausführung, denn
alle 256kx1 DRAMs haben ein 16 poliges Gehäuse.

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Danke für die Info. Is aber definitiv kein DRAM!
Guckst du hier:
P51256 Intel  -10 DRAM 256K*1 DIL-16 <---- ist aber ein DIL 28!!!!!


Gruß
Jürgen

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher weißt du, dass es kein DRAM ist ? Und woher weißt du, dass es ein
SRAM ist ? Und woher hast du die Dinger ?

Die Bezeichnung passt, das ist merkwürdig.

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a) wie oben bereits erwähnt befindet sich eine Backup Batterie auf der
Platine (ich denke nicht das man DRAMs in einen Powersave Modus setzen
kann mit Refresh, oder?)

b) es ist kein 16pol DIL sondern ein 28poliges Gehäuse (und das ist
Fakt!)

c) beim Auslesen bekomme ich auch diverse Werte (aber halt nunmal nicht
100%ig gleiche!!). Was bedutet die Werte ändern sich bei fast jedem
auslesen. Was mir sagt, daß das Bauteil irgendwie falsch angesprochen
wird ...

d) die Dinger sind in einer Werkzeugmaschine verbaut, die die Daten
verloren hat (da Akku leer!). Die Maschine ist bestimmt schon 15 Jahre
alt.

Mehr kann ich auch schon fast nicht mehr sagen. Deswegen brauche ich ja
sooooo dringend ein Datenblatt!!


Gruß
Jürgen

Autor: Quark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich würde bei Intel nachfragen.
Bei Zilog habe ich mal nach einem alten Datenblatt gefragt (E-Mail).
Die haben extra was eingescannt (thx nochmal).
Nur ein Blatt, aber besser als nichts.

Grüße
Quark

Autor: Christof Rieger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Aufbau der Werkzeugmaschine kannst du nicht erkennen, was der
Adressbus, Datenbus usw. ist. Z.B. durch ein Paralell verkabeltes
(E)Prom, Prozessor, Controller usw.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt spezielle L Versionen von DRAMs (in P51256SL-10 ist z.b. ein L)
die wenig Strom brauchen und den Refresh selbst erzeugen.

Ob SRAM oder DRAM kannst du eigentlich relativ leicht herausfinden:
Wo ist die Betriebsspannung angeschlossen ? Bei fast allen SRAMs ist
"rechts oben" (also Pin 28) Vcc und "links unten" (Pin 14) Vss. Bei
DRAMs ist es genau umgekehrt.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ein 32Kx8 SRAM.

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ Christof.
Jain, ich kann schon erkennen ob und welche Leitungen direkt
rausgeführt sind. Unterscheiden zwischen Adress und Datenleitungen kann
ich aber nicht. Ich habe mich hierbei einfach mal am 62256 orientiert.

Hi @ Benedikt.
Also, nach meinen Messungen (Pin 28 Vcc[links oben] und 14[rechts
unten] GND) muss es demnach ein SRAM sein. Was auch die Aussage von
Steffen bekräftigt!

Woher weißt du so genau @Steffen das es ein 32kx8 SRAM ist?? Hast du
noch mehr Infos?? Jetzt fehlen mir nur noch Infos bezüglich der
Belegung und evtl. der Programmierung... .

Danke bis hierhin @ all!

Gurts nächtle!

Gruß Jürgen

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe mich verschrieben, es ist ein P51256SL-10 und kein SI-10. Aber
alles andere stimmt.

Bye

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://boudicca.tux.org/mhonarc/ma-linux/1998/1998...

Mit diesem Link kommst Du auf eine Liste - ganz oben ist der 51256 als
"DRAM", ganz unten als "SRAM" aufgeführt. Scheint also beides mit
der gleichen Nummer zu geben.
Vielleicht hilft Dir die Herstellerliste weiter, die bei "SRAM"
aufgeführt ist...

Autor: Steffen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen:
ich habe mal in meinen alten Unterlagen von 1999 geschaut. Da taucht
der P51256SL-X auf. Ein Datenblatt finde ich nicht mehr, aber eine Info
zu einem uPD43256B-L. Ich kann aber nicht sagen ob die Bauteile 100%
kompatibel sind. Ist aber auch ein SRAM für Batt. backup. Im Angang ist
das Datenblatt von dem NEC SRAM. Den gibt es auch im DIL28-600mil und
DIL28-450mil.

Gruss

Steffen

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Thx @thkais: So wie es aussieht kocht da jeder Hersteller sein eigenes
RAM-Süppchen. Danke für die Info.

@Steffen: Danke fürs Datenblatt (anbei das vom 62256). Ich habe die
Pins mal verglichen und auch die Wahrheitstabelle scheint gleich zu
sein. Is nur die Frage warums nicht funktioniert??

Ich werde jetzt nochmal meine Schlatung prüfen, vielleicht habe ich ja
da noch ein Fehler drin.

Danke für Eure Hilfe. Ich melde mich,

Gruß
 Jürgen

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen:
Ich habe in der Firma ein Datenbuch von Intel/1990 den 51256S/L
gefunden. Die Belegung der Pins ist genau wie in den PDF oben.

Gruss

Steffen

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen:

Vielen vielen Dank für Deine Mühe, ich weiß das zu schätzen!

Demnach habe ich mein Adapter eigentlich richtig konstruiert. Ich habe
ihn auch noch einmal kontrolliert und keine Fehler gefunden. Demnach
liegt die Vermutung nahe daß es sich doch um ein Timing Problem
handelt! Schreibe ich nämlich über den gesamten Adressbereich z.B. den
Wert 'A0' ins RAM, treten keine Fehler auf. Sobald sich die Daten
jedoch massiv unterscheiden werden so gut wie keine Daten richtig
geschrieben. Und dementsprechend wirr sehen die Daten aus die ich dann
wieder aus dem RAM einlese.

Ich habe das Lese und Schreiben des RAMs auf ein Eprom ausgelegt. Ich
versuche jetzt mal mein Adapter auf ein RAM von ZMD auszulegen(den kann
mein Eprommer). Vielleicht komme ich damit hin ... .

Oder hat jemand eine bessere Idee???

Ich melde mich!

Danke.

Gruß
 Jürgen

Autor: Steffen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier das Datenblatt über Scanner.

Gruss

Steffen

Autor: Jürgen Schol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi@Steffen!

Sorry das ich mich erst jetzt melde! Ein Trauerfall in der
Verwandschaft :-(

Vielen lieben Dank für die Datenblätter und die Arbeit. Ich werde Dir
natürlich die Unkosten erstatten(sende mir dazu einfach Deine
Bankverbindung)!!!

Auf den Datenblättern sind nur die Schreib-Zyklen aufgeführt, hast Du
auch noch den Lese-Zyklus?? Ich weiß, ist normalerweise nicht wichtig,
aber bei dem Baustein ... .

Ich arbeite jetzt schon seit gestern gegen 20:00 Uhr an dem Problem.
Mit dem gleichen Erfolg wie vorher. Ich verstehe es nicht. Ich habe
meine Platine jetzt von dem EPROM-Typ zum Programmieren auf RAM
umgestellt (also eher Zero-Power RAMs). Lesen kann ich mit allen
ausgewählten Bausteinen (die PIN-Kompatibel zum 51256 sind). Schreiben
ist fast unmöglich! Nur, wie in einer der ersten Postings erwähnt, wenn
ich nur ein Wert über den gesamten Speichebereich schreibe - das
funktioniert tadellos. Bringt nur so viel g.

Entweder das RAM ist wirklich defekt, oder es liegt definitiv an dem
Schreib/Lese-Timing, oder ich bin einfach nur zu blöd dafür :-( Und
mich jetzt in Unkosten und Arbeit stürzen für nur 300€ habe ich auch
keine Lust(obwohl es mich ja doch reizen würde!). Aber der Aufwand
erscheint mir einfach zu hoch. Vielleicht finde ich ja noch irgendwo
ein Prommer der fähig ist das RAM zu lesen, und natürlich zu
schreiben.

Hat vielleicht jemand noch ein Intel P51256SL-10 den er mir verkaufen
würde???

Ich weiß nicht mehr weiter jammer.


Gute Nacht,

Gruß
Jürgen

Autor: Biyad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falls Sie noch auf der suche sind.Hier ist der Link
http://www.datasheetarchive.com/P51256SL-datasheet.html
Ich hoffe dass ich helfen konnte.
mfg
M.Biyad

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist rekordverdächtig.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.