www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sinuswelle in Impulsen übersetzen


Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Leute!

Ich habe endlich verstanden, wie ich die optische Encoders, die ich 
habe, lesen kann.
In Prinzip, bekomme ich, von einem PIN, ein "fast" Sinuswelle, die mir 
die Richtung und die Drehungen gibt.

Das ist mir sogar zu viel! Für meine Zwecke reicht, wenn ich eine 
Impulse jede X Grad (sagen wir, zum vereinfachen, jede Grad) haben 
werde.

Nun soll ich diese Sinuswelle in einer Impulseserien übersetzen.

Dafür habe ich keine Ahnung.

Kann jemand mir erklären, wie ich es machen kann?

Danke!
Luca Bertoncello

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für deine Antwort, ich glaube aber nicht, daß einen 
Schmitt-trigger das richtige für mich ist, denn ich brauche eine Serie 
von Impulsen, und nicht nur ein Impuls wenn die Welle sein Maximum 
erreicht hat.

Mir fällt nur eine Möglichkeit, mit einen ATMini, zB, der die Welle als 
Eingang seinen ADC kriegt, und je nach Wert mir ein Impuls schickt.
Aber es ist sicher komplex, und ich denke es muß eine einfachere Lösung 
geben...

Andere Ideen?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis du dir sicher, dass du verstanden hast, wie du den Encoder lesen 
kannst?
Mit einer Sinusspur bekommst du keinesfalls die Richtung angezeigt.

Du bekommst pro Umdrehung eine gewisse Anzahl von Sinus und 
Cosinusschwingungen.
Mittels einer 4-Qadrantenauswertung kannst du damit die Richtung 
bestimmen und die Auflösung um Faktor 4 erhöhen.
Wenn du eine noch höhere Auflösung willst, dann musst du die Signale 
AD-Wandeln und somit "Zwischenschritte" einfügen. Und das geht, wie du 
selbst ja schon gesagt hast, am Besten mit einem µC und ADC. Der muss 
allerdings recht flott sein :-)

Wozu bruchst du denn diese enorme Auflösung?

Sag mal was über deinen Geber. Was ist es denn für einer?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tutto a posto, et niente in ordine   .=)

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich bin kein Expert von optischen Encoders...
Der Freund, der mir 4 von diesen geschenkt hat, hat mir gesagt, daß ich 
von einem PIN eine Sinuswelle bekomme, die mir die Richtung und die 
Drehung gibt.

Mich interessiert NUR die Drehungsgeschwindigtkeit.

Klar! Ich kann problemlos ein LED+Fototransistor mit einem Lochrad an 
dem Motor hängen und ich habe mein Problem gelost.
Aber, da ich diese 4 Encoders (COPAL RE20-100-200) geschkent bekommen 
habe, wollte ich probieren sie zu nutzen...

Mein Ziel ist einen Motorenkontroller zu bauen.

Danke
Luca Bertoncello

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein Ziel ist einen Motorenkontroller zu bauen.

Sehr geil! ;-) Also ein Motorencontroller zu bauen, wie du ihn nennst, 
ist eine recht komplexe Sache und du bist gerade dabei zu lernen, wie 
überhaupt ein Drehgeber funktioniert. Da hast du noch einen sehr sehr 
langen Weg vor dir.
Aber zur Info:
ganz billige Drehgeber machen 32 Sinusschwingungen pro Umdrehung. Ein 
guter kann über 2000. Und erst, wenn dir das zu wenig ist, dann denkt 
man darüber nach, zu interpolieren!

Also, wenn du NUR die Geschwindigkeit regeln willst (dazu brauchst keine 
Richtungsinformation), dann reicht dir die Anzahl der Inkremente dicke!

Auf dem Geber steht sicher was drauf. Hersteller, Typenbezeichnung.. und 
dann hilft dir google gerne weiter, um ein Datenblatt dafür zu finden.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Also immer noch nicht weitergekommen?

Beitrag "Optische Encoder COPAL RE20-100-200"

Hast du wenigstens ein Datenblatt?

MfG Spess

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrotty schrieb:
>>Mein Ziel ist einen Motorenkontroller zu bauen.
>
> Sehr geil! ;-) Also ein Motorencontroller zu bauen, wie du ihn nennst,
> ist eine recht komplexe Sache und du bist gerade dabei zu lernen, wie
> überhaupt ein Drehgeber funktioniert. Da hast du noch einen sehr sehr
> langen Weg vor dir.

Mag sein, aber ist egal!

> Aber zur Info:
> ganz billige Drehgeber machen 32 Sinusschwingungen pro Umdrehung. Ein
> guter kann über 2000. Und erst, wenn dir das zu wenig ist, dann denkt
> man darüber nach, zu interpolieren!

Aha! Gut zu wissen!

> Also, wenn du NUR die Geschwindigkeit regeln willst (dazu brauchst keine
> Richtungsinformation), dann reicht dir die Anzahl der Inkremente dicke!

Das habe ich auch gesagt!

> Auf dem Geber steht sicher was drauf. Hersteller, Typenbezeichnung.. und
> dann hilft dir google gerne weiter, um ein Datenblatt dafür zu finden.

Nein, leider nicht... Ich habe knapp ein Monat gesucht und nix gefunden.

Die Daten des Encoders habe ich euch schon gegeben: COPAL RE20-100-200.
Mehr weiß ich nicht.

Ich habe nur endlich von einem Freund diese Informationen bekommen, was 
ich euch gegeben habe, also ich kriege eine Sinuswelle. Mehr weiß ich 
nicht.

Ich dachte (es ist aber nur meine Vermutung), daß die Welle sein Maximum 
einmal pro Umdrehung erreicht.
Meinst du, es ist falsch?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Also immer noch nicht weitergekommen?
>
> Beitrag "Optische Encoder COPAL RE20-100-200"

Nein, leider nicht...

> Hast du wenigstens ein Datenblatt?

Auch nicht...

Grüße
Luca Bertoncello

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe endlich verstanden, wie ich die optische Encoders..

... Hast du ganz und gar nicht :-)

>> Auf dem Geber steht sicher was drauf. Hersteller, Typenbezeichnung.. und
>> dann hilft dir google gerne weiter, um ein Datenblatt dafür zu finden.
>Nein, leider nicht... Ich habe knapp ein Monat gesucht und nix gefund

Komisch, dass ich nach 1 min suchen das Datenblatt gefunden habe.

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, es ist falsch, dass der Sinus nur einmal pro Umdrehung sein 
Maximum erreicht.

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrotty schrieb:
>>Ich habe endlich verstanden, wie ich die optische Encoders..
>
> ... Hast du ganz und gar nicht :-)

Warum? Geben sie mir keine Sinuswelle?

>>> Auf dem Geber steht sicher was drauf. Hersteller, Typenbezeichnung.. und
>>> dann hilft dir google gerne weiter, um ein Datenblatt dafür zu finden.
>>Nein, leider nicht... Ich habe knapp ein Monat gesucht und nix gefund
>
> Komisch, dass ich nach 1 min suchen das Datenblatt gefunden habe.

Kannst du mir sagen wo?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum? Geben sie mir keine Sinuswelle?

Doch! Aber du hast es dennoch nicht verstanden, wie sie funktionieren 
;-)

Und weil ich so nett bin und für dich google:
http://copal-electronics.info/en/00096/007e7_1bm.htm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.