www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Sprungantwort Labornetzteil


Autor: Borger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum!


Ich möchte die Sprungantwort eines Labornetzteils aufzeichnen.

Das Netzteil dient eigentlich der Erregung eines Synchrongenerators.
Lässt man die Erregerspule angeschlossen und gibt einen Sollwertsprung 
an das Netzteil, sieht man die Antwort.
Da ja aber die Erregerspule noch dran ist, kann man die Antwort nun 
nicht dem Labornetzteil alleine zuweisen.

Klemmt man die Spule ab, so dauert die Antwort ewig ca. 6 s .

Weiß jemand, wie ich eine Sprungantwort ermittle, die dann am Ende nur 
dem Netzteil zuzuweisen ist?

Vielen Dank
Borger

: Verschoben durch Admin
Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest z.b. bei Agilent ehemals HP die Anleitungen (application 
note)zu Netzteilen downloaden.

dort sind entsprechenden Tests und Bewertungen beschrieben.
In Kurzform: Last als induktionsfreien Widerstand per Rechteckgenerator 
zuschalten.
Ausgangsverhalten per Speicheroszi (egal ob analog oder DSO) aufzeichnen

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Last als induktionsfreien Widerstand per Rechteckgenerator zuschalten.

Genau so macht man das! (Genauer: eine zusätzliche zu einer Grundlast 
zuschalten)

Dass ein unbelasteter Netzteil-Ausgang (mit wahrscheinlich nicht zu 
vernachlässigender Filterkapazität) einen Sollwertsprung nur sehr 
zögerlich abgebilden wird, sollte eigentlich logisch sein.

Autor: Jochen Fe. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das spricht für einen Sollwertsprung nach unten, und der Kondensator im 
Ausgang des Netzteils wird nur sehr langsam entladen, also eine der 
Spule entsprechende ohmsche Last anschließen, und schon flutscht es!

Autor: Borger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Es handelt sich übrigens um einen positiven Sprung (nicht nach unten).

Könnte man nicht die beiden doch zusammenlassen und die Spule später 
wegrechnen?? Indem man durch ein PT1-Glied Teilt??
Obwohl man dann wissen müsste, was genau das Netzteil für ein Verhalten 
zeigt.

Bei Agilent habe ich noch nichts vielversprechendes gefunden.

Bleibt wohl nur die Möglichkeit eine induktionsfreie Last zu benutzten.

Gruß
Borger

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Borger schrieb:
> Bei Agilent habe ich noch nichts vielversprechendes gefunden.

an372-1  heißt die app. note.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.