www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EVG dimmen // Problem m. LM358 und RC-Gliedern


Autor: J. Kum (kum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

kurz gesagt: es flackert beim Dimmen.

- EVG Osram QTI 2x35/49/80 DIM dimmbar 1-10V
- 2 HO 80W/830 Bonaluxe-Röhren
- ATmega8
- LM358
- 3 RC-Glieder mit 47K und 10nF

Habe die Ansteuerung genauso wie hier beschrieben aufgebaut:

Beitrag "Re: Mit AVR EVG dimmen"

Als Software habe ich zum Testen den Code aus dem LED-Fading-Beitrag 
herangezogen und das Ganze auf einem Steckbrett aufgebaut. Eine LED 
fadet so wie man anhand des Codes und den unterschiedlichen hinterlegten 
Auflösungen erwarten würde. Also mir scheint, als ob die DA-Wandlung da 
nicht so glatt ist wie es erforderlich wäre. Gemessen habe ich am 
Ausgang des LM358 auch die 0-10V (später 1-10V per SW emulieren). 
Spannungsversorgung kommt über stabilisiertes SNT mit 12V direkt an den 
LM358 und über 7805 für die MCU. Hoffe habe keine wichtige Information 
vergessen.

Wo ist hier der Haken bei dem Aufbau? Ich vermute eine viel zu hohe 
Restwelligkeit des PWM-Signals. Oder streut der Fehler über die 
Dimm-Signal-Zuleitung zum EVG ein? Stochern im Nebel.

Viele Grüße, Kum

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagt dein Oszilloskop zu dem Ausgangssignal hinter den Tiefpässen?
(Block)Schaltbild?

Autor: J. Kum (kum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist letztens ein Oszilloskop in die Hände gefallen. Ein altes Hameg 
HM 204, aber ohne Taster. Hatte es mal für einen ersten Test 
angeschlossen, um mal zu schauen, ob sich da überhaupt noch was tut. Es 
tat was, aber mit dem Oszilloskop habe ich mich noch nicht ausreichend 
beschäftigen können. Also vorerst: Oszilloskop zur Hand, aber 
Oszilloskop-DAU davor ;-)

Schaltbild entspricht genau dem von Dirk aus meinem oben genannten Link 
zu einem anderen Thread. Wollte den älteren Thread nicht wieder 
hochholen, darum einen neuen Beitrag eröffnet.

Autor: J. Kum (kum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal von der Lösung mit den 2 Spannungen und dem LM358 abgesehen, stelle 
ich mir die Frage, ob die 1-10V nicht auch anders aufgebaut werden 
können. Habe mich erstmal an die Lösung geklammert, die ich hier 
gefunden habe. Hatte aber auch was von Ladungspumpen ohne weitere 
Informationen gelesen. Könnte man nicht auch einen MAX232 dafür 
missbrauchen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.