www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ansteuerung Modellbauregler über PWM-Signal


Autor: PeterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich weiß, dass das obige Thema schon in einigen anderen Beiträgen 
behandelt wurde... Ich habe aber ein ganz spezielles Problem wie ich 
denke, das sich bisher durch die Ratschläge in den anderen Beiträgen 
nicht lösen ließ.

Folgendes Szenario:

Ich besitze ein selbstaufgebautes Modellfahrzeug (1:5). Jedes Rad des 
Autos ist über ein eigenes Servo lenkbar und sowohl die Hinter als auch 
die Vorderachse verfügt über einen Brushlessmotor mit Graupner GM Genius 
90 Regler.

Die Aktoren werden von einem Mikrocontroller (Fujitsu MB91465X) @96MHz 
angesteuert. (Der MC nimmt ansonsten auch noch andere Aufgaben wahr).

Ergebnis bisher:

Ich kann die Servos ohne Probleme vom MC aus ansteuern über den 
integrierten Pulsgenerator.
Periodenlänge 19 ms und die übliche Länge der High-Phase zwischen 1ms 
und fast 2ms je nach Sollstellung.

Der Motorregler an der Hinterachse lässt sich ebenfalls gut mit der 
gleichen Einstellung ansteuern.

Der Motorregler an der Vorderachse leider nicht. Prinzipiell ist es der 
gleiche Regler jedoch das Nachfolgemodell des obigen (aktuellste Version 
somit). Ich hab bereits die Signale von einer Fernbedienung abgeglichen 
und festgestellt, dass die Signale in Ruhestellung völlig identisch 
sind. gibt man etwas mehr gas am Sender, wird die Frequenz auch etwas 
höher (sehr gering, Periode geht auf ca. 18,4 ms runter). Ich weiß aber 
nicht ob das was ausmacht. Mein PPG liefert stabil die 19ms ohne die 
Frequenz abhängig vom Gas auch noch zu ändern.

Festgestellt habe ich folgendes:

- ein bisschen reagiert der Regler auf meine Signale, die Drehrichtung 
passt auch, aber er ruckelt nur ein bisschen in die entsprechenden 
Richtungen, läuft nicht rund und läuft nur sehr langsam.

- Wenn ich mit der Fernbedienung gleich zu start sofort vollgas gebe, 
zeigt sich ein ähnliches Verhalten, wenn auch nicht so schlimm. Ich muss 
mit der Fernbedienung langsam auf ca. 1/4 gas gehen um den Motor dann 
ordentlich anzusprechen und dann läuft er auch bis vollgas.


Ich wäre für Ideen sehr dankbar....


Grüße,
Peter

PS: Alle Messungen zum Signalverlauf habe ich mit einem Oszi gemacht.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Regler auch mit der Fernbedienung nicht sauber den Motor 
regelt, dann würde ich darauf tippen daß der Regler einen Schlag hat.
Daß sich die Gesamtzykluszeit etwas ändert, abhängig von den Puls-zeiten 
der einzelnen Kanäle ist meines Wissens unrelevant.

Autor: Michael K. (mmike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anlaufprobleme würde ich eher auf Timingprobleme des Regler 
schieben. War für Motoren sind es denn? Innen oder Aussenläufer? Hier 
ggf. mal die Anleitung der Regler anschauen, ob das Timing geändert 
werden kann.

Die Periodenänderung hat mit Sicherheit keinen Einfluss auf die Funktion 
der Regler wie  U.R. Schmitt auch schon geschrieben hat.

Grüße,
Michael

Nachtrag: Die Regler können im Timing programmiert werden. Also hier 
einfach mal kontrollieren und ggf. neu programmieren. Zudem kann bei dem 
Regler der Zellentyp eingestellt werden. Bei LiXX Zellen greift die 
Abschaltung zum Schutz des Akkus, also wenn der Motor nicht mehr voll 
dreht, kann es sein, dass die Spannung schon recht niedrig ist ...

Autor: PeterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für eure Tipps.

Das Motorset ist dieses:
 Hinterachse:
https://shop.graupner.de/webuerp/servlet/AI?ARTN=7164.SET

an der Vorderachse läuft der gleiche Motor mit allerdings der 
aktualisierten Variante des Reglers. In die Regler habe ich auch schon 
reingeschaut mit dem Programmiertool. Alle Einstellungen sind dabei 
soweit identisch. Bei dem neuen Regler kann man noch ein paar 
zusätzliche Dinge einstellen, die aber hoffentlich nicht von Bedeutung 
sind (Temperaturen, zusätzliche Gaskurven etc....)

@Tobias:
Bzgl. der Programmierung ist das bei dem Fujitsu schnell erledigt:

Nachdem ich sehr generischen Code geschrieben habe, paste ich den jetzt 
hier nicht ein - verwirrt wahrscheinlich mehr als es hilft. Im Prinzip 
aber einfach
- I/O pins auf special function schalten
- Periodenlänge und duty festlegen
- starten
- zur Laufzeit duty ändern.

Leider bin ich noch nicht weiter... den Regler wieder zurückschicken 
wäre eine Möglichkeit... irgendwie kann ichs mir aber nicht vorstellen, 
dass das Ding kaputt sein soll.

Grüße,
Peter

Autor: PeterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine neue Beobachtung gemacht, die ich mir komsich scheint:

Wenn ich den Sender meiner Fernbedienung nicht über eine eigene externe 
Batterie sondern über den 6V Versorgungsausgangs des Reglers selbst 
bestrome funktionierts...dann spricht der Regler auch sofort an.

Meint ihr der ist intern so instabil, dass sein Ground durch die Gegend 
fliegt?

Grüße,
Peter

Autor: PeterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also falls jemals jemand das gleiche Problem haben sollte...

Folgendes hat das Problem gelöst:

-> Das PWM Signal wird vor weitergabe an den Motor mit einem 30 nF 
Kapazität gefiltert (ohne funktionierts nicht).
-> Der Spannungspegel wird über 2 Wdstände und einen Spannungsteiler von 
5 auf 3,5V runtergesetzt.
-> Wichtig: Das Ground des Motors wird über eine direkte Schleife auf 
das GND des MCs gelegt. => Ripple deutlich weniger und saubere Kontrolle 
des Reglers ist möglich.


Grüße und danke nochmal für eure Tips.

Grüße,
Peter

Autor: Tobias H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ground des Motors??

Was bezeichnest du denn bei einem Drehstrommotor als Ground? Das 
Gehäuse?

Oder meinst du Ground vom PWM-Kanal zum Regler?

Autor: PeterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias,

als Ground bezeichne ich in dem Fall das logische Ground des Reglers, 
das auf dem gleichen Niveau liegt, wie der Ground der Stromversorgung 
des Reglers. Die beiden Grounds lagen über Umwege wiederum auf dem 
gleichen Ground wie der Mikrocontrollerground (alle Grounds im Auto sind 
auf dem selben Niveau). Aufgrund der starken Ripple durch den Motor auf 
dem Signal, musste aber eine kürzere direkte Verbindung her, um die 
beiden "Grounds" gleich zu halten. Ähnliche Probleme kannte ich bereits 
aus unseren großen Elektrofahrzeugen (1:1). Dank der Leistung der beiden 
Brushlessmotoren im Auto ist das hier zum ersten mal auch im Modell 
aufgetreten...

Grüße,
Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.