www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsreferenz für AREF ?


Autor: Dennis Brücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @all,

ich baue mir gerade eine neue Entwicklungsplatine zusammen, hab
den AD-Wandler Bereich so Konstruiert wie es überall beschrieben wird.

VCC über Spule in Reihe an AVCC + 1 Ablockkondensator 100nf
Alle Anschlüsse von AVCC bis zu den ADC Ports sind von einer
gesonderten Massefläche (AGND) umgeben die nur an einem Punkt mit der
Digitalenmasse zusammenkommt.

Jetzt suche ich noch für AREF eine geeignete Quelle, hat einer ne Idee
wie ich eine Relativ genaue Referenz bekomme, die ich evtl. auch noch
Einstellbar machen kann ? z.b. 2,56 - 4 Volt.

Wie genau sind z.b. die MAXIM Referenzen ? oder habt ihr vieleicht noch
andere Vorschläge ?!

Gruß Dennis

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatten wir gerade erst, mal ein bisschen suchen.

Autor: Dennis Brücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Crazy,

in dem Beitrag den ich gefunden habe, ging es mehr um die Rechnerische
Theorie und vieleicht 2 Chips. Nur ist (für mich) nicht wirklich
ersichtlich draus, welcher Chip jetzt wirklich ein guter Kompromiss
ist. Oder sollte ich das ganze mir vieleicht nochmal durchlesen und hab
ich was übersehen ... grübel

Gruß Dennis

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit TL431. Wenn  du dann allerdings ein Poti nimmst zur
Spannungseinstellung ist die Temperaturkonstanz von diesem Pot
abhängig.

Hubert

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
REF02, REF1004 und REF102 sind ganz brauchbar, gibts auch bei Reichelt.
Bringen 2.5V oder 5V Referenzspannung.

Gruß
Thorsten

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die genauigkeit reicht ja nichtmal für einen 8-bit AD-Wandler.

Selbst der 7 Euro teure TL1021, der eine 0,05% genauigkeit hat, weicht
bei nem 10-bit AD-wandler schon um +/- 5 bit ab.

Das heißt selbst diese teure Teil ist gerademal genau genug für eine
8-bit AD-Wandler...

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

@Jan: Ich weiss nicht was du da rechnest aber bei sagen wir 5V
Referenzspannung und 0,05% Genauigkeit komm ich auf eine Abweichung von
gerade mal +-2,5mV! Eine Stufe eines 10bit AD-Wandlers wären bei 5V
4,8mV also würde das Signal gerademal +-1 Bit schwanken. Also LSB +-1.
Oder hab ich da jetzt einen Denkfehler?

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast recht, ich habe mich vertan :)

allerdings sind 4,8 mV dann schon fast 2 bit.

aber was genaueres gibts wohl nicht für unseren bereich...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wär's mit AD581 ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.