www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PIC oder Atmel


Autor: Henry07 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei mich mit möglichst wenig Aufwand
mit einem Programierbaren Prozessor zu beschäftigen.

Meine Ziele sind:
- möglichst wenig Aufwand
- möglichst mit Basic-Compiler
- möglichst wenig Stromverbrauch
- möglichst preiswert
- möglichst viel Support durch free SW, Foren, etc.

Was ich bis jetzt gesehen habe sind:
- z.B. AT89C20
- PIC16F84
- C-Control M unit

Hat jemand Erfahrung mit diesen Systemen ? Was ist der
große Unterschied ?

Danke,
henry

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei preiswert kannst du die c-control unit schonmal streichen. es sei
denn, das wenig aufwand ist dir viel wichtiger als das preiswert

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

für AVR's gibt es einen Basic-Compiler.

Matthias

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
der PIC16F84 ist veraltet. Nimm nen neuen PIC
oder nen AVR. Das ist eher eine Glaubensfrage...


Paule

Autor: Henry07 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was unterscheidet denn ein AVR und diesen AT89 ?

henry

Autor: Henry07 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

zu meiner Aplikation:

ich will über die Serielle Schnittstelle von einem Handy
Daten aus- und einlesen, manipulieren und das Handy entsprechend
steuern. Wenn ich das nur einmal machen wollte, würde ich
wahrscheinlich das C-Control nehmen, weil fast keine Hardware
zu löten wäre, aber ist wie im obigen Beitrag erwähnt entsprechend
teuer wenn ichs 20 mal brauche.

Ich habe sehr begrenzte Assembler und C-Kenntnisse, mit Basic-Compiler
würde ich mich schon viel wohler fühlen, obwohl man sich in allen
Fällen mit den Details des Microprozessors beschäftigen müsste.

henry

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

So wie Du fragst schreit das nach Atmel AVR und Bascom.
Es wird ja oft gefragt "wie und womit einsteigen" aber so gut hat
Bascom-AVR wohl noch nie gepasst.
Der Einstieg geht fast so schnell wie bei C-Control (vergiss das Ding)
aber Bascom steht den guten C-Compilern für AVR in der Performance in
fast nichts nach. Bascom gibts als nichtkommerzielle Version auf 2k
Code beschränkt gratis. Das dürfte bei Deiner Geschichte knapp werden
aber die Vollversion ist mit etwa 80 € auch erschwinglich.
Die Hardware ist auch nicht wild, es gibt reichlich fertige oder
halbfertige Boards zu kaufen. Wenn da irgendwo "für Sprache XY
ideal/optimal" steht - Blödsinn, die HW ist immer gleich.

www.mcselec.com
www.rowalt.de/mc/index.htm

Gruß,
Norbert

Autor: MathiasM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das PICBasic ist recht komfortabel, vor allem wenn es um die neueren
Prozessoren geht kann man damit schon eine ganze Menge machen. Vorteil
ist das viele Routinen schon fertig eingebunden werden können, wie z.B.
LCD Ansteuerung, I2C, usw.
Nachteil ist aber ganz klar die langsame Geschwindigkeit und der enorme
Speicherbedarf im PIC. Ausserdem ist das PICBasic nicht kostenlos, wohl
aber der Assembler. Keine Angst vor Assembler auf PIC - das ist recht
einfach zu erlernen wenn man, wie Du, ja schon Grundkenntnisse in
Assembler hat. Die PICs haben ja nicht viele Befehle und man findet im
Internet haufenweise Quellcodes die man super einsetzen kann bzw. aus
denen man viel lernen kann. Ich bin jetzt nur auf die PIC Schiene
eingegangen da ich mich mit Atmel so gut wie nie beschäftigt habe, bin
mir aber sicher das zwischen diesen beiden Welten nicht allzuviele
Unterschiede herschen. Mit der C-Control habe ich fast null Erfahrung,
habe aber mal gemerkt das Umgangston im deutschen Supportforum ähm...
"nicht jedermanns Sache zu sein scheint". Aber bei allen 3 Systemen
gilt wohl: ist halt ne Glaubensfrage ;-)

Autor: Henry07 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab das Bascom-8051 (Demo) bei mir schon installiert.
Norbert, ist das das selbe wie das Bascom-AVR, das du
erwähnst ? Was unterscheidet denn ein AVR und diesen AT89 ?
Ist das nur eine andere Familie mit dem selben Commandset ?

henry

Autor: Blackmike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR und 8051 sind zwei unterschiedliche Prozessorfamilien

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Die 8051 kenne ich nicht besonders, die AVR sind aber jedenfalls eine
Stufe weiter. (Wenn nicht mehrere Stufen).
Es gibt Bascom für 8051 und für AVR, das ist nicht das Gleiche.
Das Bascom ist aber bei beiden sehr ähnlich.
Die hardwarenahen Sachen sind halt etwas anders.
Wenn Du nicht schon fit auf den 8051 bist, nimm auf jeden Fall AVR.

Nochwas zu Assembler:
Kein Mensch programmiert einen für Hochsprachen optimierten µC wie die
AVC noch in Assembler, ausser zum Spass, weil er es nicht besser weiss
oder um Schwächen der Compiler zu umgehen.
Bei letzterem bietet jeder gute Compiler auch die Möglichkeit, im
Programm einfach in Assembler weiterzuschreiben.
Da geht es dann darum, die letzten Resourcen aus dem Ding
rauszuquetschen.
Reines Assembler tut sich jedenfalls keiner mehr an, der irgendwie auf
die Zeit bei dem Projekt achten muss und das Programm in ein paar
Monaten selber noch verstehen möchte.

Pic sind allerdings von der Architektur her uralt, da war noch
Assembler angesagt.

Gruß,
Norbert

Autor: Blackmike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Pics,- ich weiß nicht,- ist nicht mein dingen....

den AVR generell über die 51er zu stellen ist auch nicht ganz korrekt,-
beide familien haben ihre stärken,- und ihre schwächen,-

und auch für die 51er gibts exzellente Entwicklungsumgebungen,-
ich nenn hier nur mal Keil,-

Autor: Henry07 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe, MatthiasM ist mir nicht böse, aber ich glaube Norbert hat
mich überzeugt, zumal ich mich mit Atmel schon beschäftigt hatte.

Norbert, die 2 URLs die du in deiner letzten mail erwähnt hattes
scheinen mir ein sehr guter Start zu sein.
- Das BASCOM AVR werde ich mir gleich mal zu Gemüte führen.
- Das Buch von Roland Walter scheint mir auch hilfreich

Was ist denn als Programmer sinnvoll?
Muss man halt sehen, ob die auch das unterstützen was man später
verwenden will - oder kann man sagen mit dem AVRmeg8 hat man eine
Weile ausgesorgt ?
Kann man mit den Programmern auch den programmierten Chip austesten ?
Soll natürlich alles nicht viel kosten ?

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Programmer eines AVR im einfachsem Fall blos aus 5 Leitungen zum
Paralelport besteht, könnte im Prinzip jedes Projekt seinen eigenen
integrierten Programmer bekommen (erspart auch das ständige Chip
umstecken), solange es nicht auf jeden Millimeter Platz ankommt. Was du
genau mit "austesten" meist weiß ich jetzt leider nicht.
Bis du als Anfänger and die 8KB Grenze des ATMEGA8 stößt wird es wohl
etwas dauern und dann bist du wahrscheinlich kein Anfänger mehr :-).
Die 2KB Begrenzung in Bascom-AVR Demo wirst du deutlich leichter
erreichen. An dem Punkt habe ich dann angefangen in C zu programmieren.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Norbert,

"Die 8051 kenne ich nicht besonders, die AVR sind aber jedenfalls
eine
Stufe weiter. (Wenn nicht mehrere Stufen)."

Diese beiden Aussagen widersprechen sich.
Wenn Du den 8051 kaum kennst, dann kannst Du natürlich nicht dessen
Vorteile erkennen. Und nur allein nach dem Alter zu urteilen wäre ja
töricht.


@Henry07,

"...zumal ich mich mit Atmel schon beschäftigt hatte."

Sich mit Atmel zu beschäftigen, nützt Dir nur was, wenn Du deren Aktien
kaufen willst.

Wenn Du aber die Produkte von Atmel meinst, da gibt es z.B. ARM, 8051,
AVR usw.
Wobei es ARM und 8051 auch noch von vielen anderen Herstellern gibt.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.