www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transduktorregelung mit negativer Ausgangsspannung


Autor: Michael (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche gerade eine Schaltung auf der Sekundärseit von einem PC 
Schaltnetzteil zu modifizieren.

Momentan experimentier ich dadurch, dass ich ich mich auf die 
Sekundärseitigen Wicklungen draufhänge und da meinem Flußwandler 
betreibe.

Um diese Ausgangsspannung zu regeln, habe ich mir von der Vacuumschmelze 
Transduktorkerne als Muster schicken lassen.
Die Regelung funktioniert einwandfrei mit positiven Ausgangsspannungen. 
Für Common Anode LED´s muss ich aber die negative Spannung regeln. 
Irgendwie häng ich da.

Erstmal zur Technik von Transduktoren:
http://www.vacuumschmelze.de/index.php?id=67
Im Anhang die Regelung für Positive Ausgangsspannungen... hab ich 
aufgebaut, funktioniert einwandpfiffi!

Aber kann mir jemand helfen wie ich die Regelung umbauen muss für 
negative Ausgangsspannungen?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Leitung +3.75 .. 5.25 wird GND und deine Leitung GND wird -3.75 .. 
-5.25V.

Du kannst nicht einfach alle Bauteile umdrehen, denn vom TL431 gibt es 
keinen umgedrehten.

Vielen Dank übrigens für den Hinweis, jetzt weiss ich endlich, welches 
verflixte Prinzip hinter einem Toshiba-Videorecordernetzteil von 1990 
steckte.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht leider nicht, da danach common Anode LED´s angehängt werden die 
unterschiedliche Spannungen brauchen. Wenn ich einfach "verpolt" 
Anschließe hängen die geregelten positiven spannungen alle zusammen und 
ich hab 3 gleiche Ausgangsspannungen.

Deswegen muss ich irgendwie den negativen Zweig regeln.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das geht leider nicht

?!?

> da danach common Anode LED´s angehängt werden die
> unterschiedliche Spannungen brauchen. Wenn ich einfach "verpolt"
> Anschließe hängen die geregelten positiven spannungen alle zusammen und
> ich hab 3 gleiche Ausgangsspannungen.

Wenn deine oben gezeigte Schaltung galvanisch unabhägig von den anderen 
ist, geht meine skizzierte Variante schon.

Ist sie nicht galvanisch unabhängig, könnte man sie kaum sinnvoll 
umbauen um eine negative Spannung zu bekommen.

        +------+
     +--|Regler|-- positiv
     |  +------+
   : S
-+ : |
 | : +------------+
 S :    +------+  +-- Masse
 | : +--|Regler|--+
-+ : |  +------+
   : S
     |
     +------------ negativ

Mit positiven Reglern kann man auch negative Spannung erzeugen,
nur die Trafowicklungen müssen galavnisch getrennt sein.
.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die PC-Netzteile sind ziemlich ausgetüftelt, da sie für die Erzeugung 
der +3,3V die +5V-Wicklungen mitverwenden. Bevor man hier was 
modifiziert, muss die Funktionsweise bis ins Detail verstanden sein.

Es ist ein echter Gegentakt-Durchflußwandler, die Aufgabe der Drossel, 
auf der die 4 Wicklungen drauf sind, ist, den Strom zu den Zeitpunkten 
zu liefern (aufrechtzuerhalten), in denen der Trafo wg. PWM keinen Strom 
liefert.  Die Windungverhältnisse müssen hier genau so sein wie im 
Haupttrafo! Dadurch reicht es, nur einen Regelkreis zu haben.

Die 3,3V werden separat mit dem Transduktor geregelt, da hier große 
Stromschwankungen auftreten.

Wenn Du konstanten Strom benötigst, kannst Du einfach die 5V-Schaltung 
nocheinmal aufbauen, also zwei andersherum gepolte Schottkys und eine 
zusätzliche 5. Wicklung auf dem gemeinsamen Kern (Windungssinn und 
Windungszahl (muss im richtigen Verhältnis zu den anderen stehen) 
beachten).
Es ist keine gute Idee, den vorhandenen Gegentaktwandler asymmetrisch zu 
belasten!

Mir ist aber noch nicht klar, warum Du für die LEDs eine negative 
Spannung brauchst. Normalerweise löst man das durch andersgestaltete 
Treiber (bei einer Matrix Zeilen und Spalten vertauschen).
Kannst Du bitte die Schaltung posten?

Welcher Ausgangsspannungsbereich und welcher Strom / Leistung?

Autor: Michael (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze soll eine in gewissen grenzen einstellbare Versorgungsspannung 
für einen RAPCUR Treiber werden.

Bei den LED´s wird die Annode auf ein gemeinsames Potential geschaltet 
(Vollkupferkühler)

Jede LED wird mit einem maximalstrom von 30Ampere mit einem Dutycycle 
von bis zu 90%

Um die Spannung gneau auf die jeweilige LED Flusspannung einzustellen 
müsste man hier durch die Transduktorregelung nur den Spannungsteiler 
für den TL431 ändern.

Aber das Problem ist eben die Regelung des Negativen Pfades. Habe den 
PNP jetzt mit einem NPN getauscht aber das funzt auch nicht. Vielleicht 
hab ich einen Denkfehler von der Funktion des TL431... keine Ahnung

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.