www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik L295 Entmagnetisierung?


Autor: Günter Michaeller (gueee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie der Titel schon sagt, wollte ich wissen, welche Möglichkeiten es 
gäbe, den Gegenpol eines von einem L295 getriebenen Elektromagneten zu 
entmagnetisieren?

Es handelt sich dabei um eine Bremse, bei der sich 6 Elektomagneten mit 
Bremsbelägen an eine Stahlscheibe ziehen. Da sich diese 
Stahlbremsscheibe dauerhaft magnetisiert und das Bremsmoment allerdings 
konstant gehalten werden muss, bräuchte ich eine Möglichkeit diese 
wieder zu entmagnetisieren.

Hätte jemand einen Ansatz für mich?

danke gueee

: Verschoben durch Admin
Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht die Stromrichtung beim Bremsen immer mal wieder wechseln, 
dann wird schonmal nicht so stark aufmagnetisiert.

Nach dem Bremsen könnte man zeitweise einen Wechselstrom auf die 
Magneten geben um zu entmagnetisieren.

Gruß

Mandrake

P.S.: Eine Skizze wäre doch noch ganz hilfreich, ich weiß nämlich nicht 
ob ich mir dein Problem richtig vorstelle....

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Günter,

zum Entmagnetisieren muss man ein Wechselfeld anlegen, deren Amplitude 
kleiner wird. Ich vermute, dass dies mit deinem Aufbau nicht möglich 
ist.

Alternativvorschläge:
- Die Polarität der Magnetfelder bei jedem Bremsvorgang umpolen.
- Benachbarte Magnete in unterschiedlicher Richtung einbauen, so dass 
die sich drehende Scheibe ein Wechselfeld "sieht".

Gruß, DetlevT

Autor: Günter Michaeller (gueee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DetlevT und Mandrake,

danke für die Vorschläge. Wie DetlevT richtig sagte, ist das mit dem 
Wechselfeld vom Aufbau her nicht möglich, da dies scheinbar die einzig 
brauchbare Lösung zu sein scheint (Benachbarte Magnete untersch. 
Richtung funktioniert so leider nicht und umpolen leider vom Aufbau her 
auch nicht möglich) muss ich die Schaltung komplett umarbeiten bzw. 
gleich neu Aufbauen.

Diesmal will ich eine H-Brücke verwenden, wobei ein Wechselfeld mit 
hoher Frequenz problematisch werden könnte!
Vielleicht sollte ich eher was aus der Audiokiste verwenden?!
Wäre für jeden Vorschlag/Hinweis dankbar.

Zum besseren Verständnis, es wird an sich ständig gebremst nur die 
Bremskraft bzw. Bremsstrom wird geregelt.
Daher würde ich beim verringern der Bremskraft mit einem Wechselfeld mit 
kleiner werdender Amplitude arbeiten wollen und beim verstärken der 
Bremskraft/Bremsstrom mit erhöhen des Tastverhältnisses der PWM.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass sich das verringern auch mit einer 
PWM mit öfters wechselnder Polarität bewerkstelligen ließe?!

Herzlichen Dank schon mal!!

gueee

Autor: Günter Michaeller (gueee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Analoggurus,

hat mir wirklich keiner sagen, ob ich besser einen TDAxxxx oder einen 
L298 einsetzen sollte?

Bitte um Vorschläge mit Begründung.

Danke Günter

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hat mir wirklich keiner sagen,
Du könntest noch ein paar Angaben machen:
Spannung?
Strom?
Leitungslänge?

> Benachbarte Magnete untersch. Richtung funktioniert so leider nicht
Warum nicht?
Wie sieht der mechanische Aufbau aus?

> dass sich das verringern auch mit einer
> PWM mit öfters wechselnder Polarität bewerkstelligen ließe?!
Solange sich die Stromrichtung dabei nicht umpolt, wirst du 
prinzipielle Probleme haben.

> ... die Schaltung komplett umarbeiten bzw. gleich neu Aufbauen.
Darauf wird es wohl rauslaufen.

Autor: Günter Michaeller (gueee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lothar,

ich habe ein Foto von der Bremse, sprich eines Bremsmagneten und der 
Bremsscheibe.

> Benachbarte Magnete untersch. Richtung funktioniert so leider nicht
> Warum nicht?

Weil die Bremsscheibe unter Umständen auch mal länger still steht und 
die Magnetisierung beim "Andrehen" einen ständigen Wechsel Zwischen 
magnetischem N-N und N-S verursacht. Dies führt zu einer schlagartigen 
Abstoßung der Magneten gefolgt von ebenso heftiger Anziehung und somit 
zu unkontrollierbarem Bremsverhalten.

> dass sich das verringern auch mit einer
> PWM mit öfters wechselnder Polarität bewerkstelligen ließe?!
> Solange sich die Stromrichtung dabei nicht umpolt, wirst du
> prinzipielle Probleme haben.
.... mit wechselnder Polarität war eine Umkehrung der Stromflussrichtung 
gemeint, vielleicht etwas unverständlich ausgedrückt.

> ... die Schaltung komplett umarbeiten bzw. gleich neu Aufbauen.
>Darauf wird es wohl rauslaufen.

.... bereits geschehen siehe 
Beitrag "Magnetbremse L298 ATmega8?"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.