www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 40MHz für PIC18Fxxx


Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche eine alternative zu einem externen 40MHz Oszillator.
Da 40MHz Quarze offensichtlich seltenheitswert haben, habe ich mir mal
einen 32 und einen 36MHz Quarz bestellt.
Leider gibt es ein Problem. Für beide Quarze gilt, dass die angegebene
Resonanzfrequenz die 3. Oberwelle ist. Tatsächlich schwingen sie aber
auf ihrer Grundfrequenz (32/3MHz und 36/3MHz).

Zumindest bei Reichelt ist alles oberhalt 20MHz kein Grundton Quarz
mehr.

Was kann ich tun, ohne zu großen Schaltungsaufwand und ohne externen
Oszillator (ist mir persönlich zu groß)?

Ich suche eine möglichst kleine SMD Lösung für, wenn möglich 40MHz.
Notfalls auch etwas langsammer, aber größer als 20MHz.

Danke,
Bernd

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, die Oszillatoren im Gehäuse 7x5mm sind wohl derzeit Standard.

Jörg.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht:
http://www.maxim-ic.com/products/timers/econoscillator.cfm

Allerdings nicht für PICs, die habe ich noch NIE in einem Serienprodukt
verbaut, ich komme einfach nicht klar damit. Das soll jetzt bitte kein
Anlass zu grossen Diskussionen sein.

Autor: Sven Do (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
24 Mhz gibts auch noch als Grundton, aber wär ja verschwendung, wenn
dein Teil 40 Mhz abkann.

Autor: MathiasM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der PIC18F hat doch eine interne PLL. Du kannst einen 10 MHz Quarz
anschließen, intern wird der Takt vervierfacht.

Autor: MathiasM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Config: HS+PLL

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke allerseits.

Kaum macht man's richtig, funktioniert es auch.
Hatte die sache mit dem HSPLL wohl irgendwie übersehen.
Habe es ausprobiert, klappt hervorragend.

Verliert man eigentlich Frequenzgenauigkeit, wenn man den PLL benutzt?

Autor: MathiasM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, keine Sorge :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.