www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik nicht-invertierender Schmitt-Trigger


Autor: Jürgen Papadopolis (juergenp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich bin peinlich berührt, dass ich diese Berechnung nicht hin bekomme, 
hoffe aber trotzdem, dass mir vielleicht einer helfen kann.
Ich habe zwar einen Wert von R2 Berechnet (liegt bei 9,8k), aber es 
stimmt mit der Realität nicht überein.
Ich habe als Uref eine 1,23 V Referenz anliegen. Ue soll also bei 
unterschreiten von 1,23 V den Ausgang auf LOW schalten, und bei einer 
Spannung von etwa 1,3 V wieder auf HIGH.
Die Versorgungsspannung liegt bei 12 V.
Die Werte kommen in, wenn ich R2 mit 1MOhm einsetze, aber wie komme ich 
per Rechnung hin?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein OPamp ist nicht für unipolare 5V geeignet.
Die minimale Versorgungsspannung ist +-4,5V, das macht Summa Summarum 
9V. Daraus folgt eine Verletzung des Common-Mode-Input-Voltage Bereichs 
mit allen denkbaren und undenkbaren Folgen. Und natürlich kommt auch die 
Ausgangsspannung niemals auch nur in die Nähe von GND und Vcc, was jede 
Berechnung des Schmitttriggers hinfällig macht.

Autor: Jürgen Papadopolis (juergenp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Sorry,
Ich hab vergessen den Typen des OPamp einzutragen. Ich hab einen LM358 
drin.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der kommt am Ausgang bei 10 kOhm Last und 5V Versorgung auch nur auf ca. 
2-3V (Output Voltage Swing bei 30V Vcc: min 27V --> Vcc-3V, macht bei 5V 
Vcc gerade mal 2V). Du brauchst einen OPamp mit R2R am Ausgang...

Autor: Jürgen Papadopolis (juergenp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohmann,
Da hab ich eben wohl echt gepennt:
Versorgung ist 12V und der Ausgang steuert über 100 Ohm die Basis von 
einem BC337 an.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Versorgung ist 12V und der Ausgang steuert über 100 Ohm die Basis von
>einem BC337 an.

100R ist viel zu wenig! Das zwingt jeden OPamp in die Knie. Nimm doch 
einen BS170 MOSFET.

Dann mußt du die Referenzspannung höher machen als 1,23V, wenn der 
untere Umschaltpunkt bei 1,23V liegen soll. Die Referenzspannung muß 
zwischen 1,23V und 1,3V liegen, damit das so klappt.

Außerdem mußt du einen OPamp nehmen, der stabile Ausgangsspannungen 
erzeugt, weitgehend unanbhängig vom Strom. Ein TS912 wäre optimal.

Ich würde die Eingangspannung erst mal um den Faktor 4 verstärken, damit 
sich die Umschalterei nicht im Bereich von nur 70mV abspielt.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.