www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Dimensionierung Eingangskondensator bei LM2576


Autor: Alex N. (alex009)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich sitze gerade an einer Netzteilschaltung, bei der ich einen LM2576 
verwenden möchte.

Die Wechselspannung des Trafos (18VAC) wird gleichgerichtet, dann direkt 
dem LM2576 zugeführt. An Pin 1 (VIN) hängt ein Elko mit 100µ und 
parallel dazu (direkt an den Pins 1+3 des LM) ein 4,7µ Kerko 1206.

Es sollen dem Regler bis zu 2A@5V entnommen werden.

Frage: Ist diese Eingangskapazität ausreichend, oder benötige ich 
zwischen Gleichrichter und den 100µF noch eine größere Kapazität ?

Grüße
Alex

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Frage: Ist diese Eingangskapazität ausreichend, oder benötige ich
>zwischen Gleichrichter und den 100µF noch eine größere Kapazität ?

Gegenfrage: Was geht nicht?

Autor: Alex N. (alex009)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich irritiert etwas, dass laut Datenblatt am Eingang ein 100µ Elko 
ausreichen soll.
Bei Längsreglern benötige ich mehr Kapazität am Eingang, da dort die 
Energie gespeichert wird und die gleichgerichtete Wechselspannung 
gesiebt wird.

Dem Schaltregler dürfte es eigentlich egal sein, wie die 
Eingangsspannung aussieht. Aus diesem Grund benötigt er wohl keinen 
dicken Elko am Eingang.

Bei dem LM2576 ist der Elko am Ausgang der Energiespeicher und der 
Eingangselko dient nur zur Filterung von Störungen, welche der Regler 
selbst produziert - denke ich. Ist das korrekt ?

Sind die 100µ also ausreichend oder benötige ich auch hier einen dicken 
Siebelko entgegen dem was ich oben geschrieben habe ?

Grüße Alex

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst was dickeres nach dem Gleichrichter. Die 100µF sind für den 
LM2576 wichtig und beziehen sich nicht auf die Herkunft der Spannung, 
sondern er puffert für den Betrieb des LM.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mich irritiert etwas, dass laut Datenblatt am Eingang ein 100µ Elko
> ausreichen soll.

Nun, da steht ja uahc nichts von einem Trafo.
Sondern von DC, also sauberer Gleichspannung.

Wennn du einen Trafo hast, brauchst du etwas, welches die Pausen in den 
100Hz Impulsen überbrückt, bei 2A also zumindest 1500uF wenn die 
Spannung nur um 14V einbrechen darf, wie es nötig ist, wenn die 
gleichgerichtete Spannung (0.9*18V*1.414-2) = 21V nur auf 2V mehr als 5V 
runtergehen darf. Und zwar einen Elko der zumindest 2A verträgt.

Autor: Alex N. (alex009)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aua stimmt,

irgendwie bin ich auf dem Schlauch gestanden.

Ihr habt mir weitergeholfen, danke (-:

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.