www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Balancer für 3S1P LiPo


Autor: Reto H. (huberret)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab mich mal zum Thema Balancer für einen 3S1P LiPo schlau gemacht
und eine Schaltung gefunden, die mir ganz gut gefällt.
Mit dieser werden die Zellen nicht nur am Ende des Ladezyklus balanciert
sondern dauernd. Die Batteriespannung wird gedrittelt und auf diese
Drittel-Spannungen werden die Zellen dann balanciert.

Nun habe ich aber noch ein kleines Problem. Im Gegensatz zu den meisten
Anwendungen möchte ich den Balancer und die Ladeschaltung nicht an einem
externen Ladegerät sondern direkt im Gerät mit dem LiPo haben.
Dadurch lässt sich das Gerät mit einem Standard Netzteil laden, da
Balancer und Ladeschaltung in meinem Gerät stecken.

Das Problem ist nun, dass mir der Balancer über kurz oder lang den LiPo
entladen wird. Daher wollte ich die OpAmps über die externe Spannung und
nicht den LiPo speisen. Doch wenn die externe Spannung nicht anliegt und
die OpAmps nicht gespiesen werden ziehen mir diese die Zellenspannungen
irgendwo hin anstatt sie einfach zu lassen wie sie sind...

Hat jemand eine Idee wie ich das Problem lösen könnte? Vielleicht
irgendwie denn Balancer vom LiPo trennen wenn die externe Spannung nicht
anliegt oder so?


Vielen Dank,

Reto

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal bei maxim vorbei geschaut? z.B. MAX1924

wenn deine Zellen nicht auf Kapazität selektiert sind, macht dauerhaftes 
balancing keinen Sinn. Wichtig ist nur, dass keine Zelle die 
Entladeschlussspannung (je nach Last 3,3-2,8V) unterschreitet und die 
Ladeendspannung von 4,2V nicht überschritten wird.
Ein halb ge-/entladender Akku darf ruhig leicht verschiedenen 
Zellspannungen haben. Die Notabschaltung sollt durch die Zelle mit der 
niederigsten Spannung ausgelöst werden.

Autor: Reto H. (huberret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis auf den MAX1924. Ich hab schon an jeder Zelle eine 
Schutzschaltung für Unter-/Überspannung und Strom.

Aber wenn ich gar keinen Balancer habe dann könnte der Verlauf der 
Spannungen von zwei Zellen über viele Lade-/Entladezyklen doch so 
aussehen:

Zelle 1   Zelle 2
 4.2V      4.2V
 4.2V      4.1V
  |         |
  |         |
  |         |
 4.2V      3.2V
 4.2V      3.1V
 4.2V      3.0V

Und dann geht dar nichts mehr weil die Schutzschaltung für die eine 
Zelle wegen Überspannung und für die andere Zelle wegen Unterspannung 
abschaltet.

Oder mache ich mir da zuviel Sorgen?

Würdest Du das Pack dann mit diesem IC einfach über eine Stromquelle 
laden?


Vielen Dank

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem ist nun, dass mir der Balancer über kurz
> oder lang den LiPo entladen wird.

Deswegen kannst du andere OpAmps kaufen (es müssen ja
nicht immer die allerbilligsten und allerschlechtesten
LM358 sein) mit geringer Stromaufnahme und trotzdem
noch halbwegs grossem Ausgangsstrom. So viel wie der
L272 wird's nicht, braucht es aber auch nicht, weil
man ja balancen kann nach dem Laden und nicht während
des Ladens und Entladens.

Dann tun's auch Widerstände im Megaohmbereich statt
Kilooohms und schon ist der Strom 1000 mal kleiner.

Der TS912 wird gern genommen, liefert sicher 20mA und
braucht nur 200uA, aber es gibt vermutlich bessere.
(ob es < 1uA und > 100mA bei vernachlässigbarem
Eingangsstrom gibt ?)

Autor: Reto H. (huberret)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich bin einer eleganten Lösung auf der Spur. Und zwar könnte 
ich einen OpAmp mit shutdown verwenden. z.B. den TLV4110, der bringt 
320mA und verbraucht im shutdown weniger als 10uA und macht den Ausgang 
hochohmig!

Die letzte Hürde ist die Versorgung dieses OpAmps, der verträgt nämlich 
nur max. 6V Versorgung. Ich wollte mir die Versorgungsspannung 
eigentlich mit Zenerdioden zurechtlegen, doch bei diesen kleinen Strömen 
erreichen die ja die Nennspannung gar nicht... Und zusätzliche 
Widerstände um den Strom zu erhöhen kann ich auch nicht einsetzen, sonst 
ist die ganze low-power Idee dahin...

Hat wer eine Idee??

Und dann noch ne andere Frage. Wozu sind eigentlich R37 und C15 da? 
Stabilisieren die das Ganze einfach ein bisschen?

Vielen Dank!

Autor: pcmatrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was ist der Grund eigentlich das man zwei OPV nimmt. Kann Geht das ganze 
auch mit nur den L272?

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.