www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verlust beim Schalten von Lasten mit Transitor?


Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

habe heute mal ein wenig experimentiert und einen Lüfter die Masse über
transistor (darlington) geschaltet. dabei ist mir aufgefallen, daß mit
transistor geschaltet alles ca 560mA bei 13V zieht, während der Lüfter
direkt angeschlossen ca 600mA zieht.
ist das normal oder habe ich da was falsch gemacht.
wäre der verlust (schalte die masse) mit einem mosfet weg?

Besten Dank

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi..

noe =)

es kommt darauf an, wieviel Strom der Luefter noch bei kleineren
Spannungen Zieht..
wenn der Luefter konstant 500mA ziehen wuerde bei 1 2 3 4 ... 12V dann
waere das volkommen in Ordnung

versuch mal rauszufinden, bei welchen Spannungen welche Ströme fliessen
da aendert sich bestimmt etwas

Gruss Jens

PS: pass auf, dass dein Transistor nicht zu warm wird

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hab das ganze an einer auto-batterie hängen, so das die
spannung immer gleichbleibt.

verbinde ich nun die bat mit dem lüfter direkt, kommen halt besagte
600mA zustand. Schalte ich nun den Transistor dazwischen, geht der
Lüfter langsamer und 560mA stehen auf dem Display der Anzeige....

Was tun? die Spannung an der Basis erhöhen? da ich das ganze mit 5V
schalten wollte, fällt das schon mal aus. Den Widerstand an der Basis
habe ich auch schon so weit verringert, daß es qualmte. Aber auch kein
Erfolg...

Wer kann mir da helfen?

Autor: Christian Zietz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss doch mal die Spannung zwischen Kollektor und Emitter Deines
Darlington-Transistors. Dann wirst Du sehen, das wegen des
Spannungsfalls über dem Transistor weniger Spannung über Deinem Lüfter
anliegt. Also fließt auch weniger Strom. Ein FET mit niedrigem R_ds_on
könnte helfen.

Christian

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah so.
kennst du zufälliger weise einen entsprechenden fet, der so bis zu 10A
bei 14V mit mindestens 500hz vertragen kann?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

BUK100-50GL z.B.

Mfg
Dirk

Autor: Olaf Stieleke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die BTS-Typen von Infineon können solche Lasten problemlos ab und haben
auch mit induktiven Lasten (und sowas ist ein Lüfter in der Regel)
keine Probleme.

Gibts als Low-Side-Switches (BTS 117 z.B.) und als High-Side-Switches
(BTS 432). Auch wenn die Teile nicht unbedingt Cent-Artikel sind -
einen Blick sind sie allemal Wert.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay, hab mir die datenblätter angeschaut. aber ich muß gestehen, ich
hab noch nie solche teile beschaltet.

kann mir einer bitte sagen, wie ich den buk dazu bekomme masse zum
verbraucher zu leiten und auch wieder zu sperren?input auf 5V setzen
und dann wird masse weitergeleitet und bei input=masse wird gesperrt?

besten dank

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Gate an den Mikrocontroller I/O Pin, an Drain kommt die Last und an
Source kommt die Masse.

Freilaufdiode nicht vergessen bei induktiven lasten.

In einem HighPegel am Gate steuert der Mosfet durch.

Mfg
Dirk

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen dank!
die freilaufdiode so, daß der strich an drain ist?
gibt es sonst noch etwas zu beachten, funklöschglied oder entkoplungen
bei induktiven lasten?
wie sieht es mit emv aus? reichen geschirmte leitungen um all zu grobes
zu verhindern?

vielen Dank

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen MOSFET Anreicherungstyp kannst du auch verwenden. Oder du sättigst
den Transistor mehr

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:

Egal wie weit Du einen Darlington in die Sättigung fährst, Du hast
immer mindestens 0,8 + x volt CEsat.

Das liegt daran, dass in einer Darlington-Schaltung der erste
Transistor niemals in die Sättigung geraten kann. Der zweite Transistor
geht zwar schnell in die Sättigung, aber sein CEsat kommt ja noch zur BE
Spannung des ersten Transistors dazu.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so habe nun mit einem buk probiert, aber den wohl zerschossen, weil
jetzt ca 70mA über Input fließen, wenn ich Input auf high setze...
beim 2ten buk sind es nichteinmal 0,2mA

Hab den ersten wohl durch die freilaufdiode gekillt.
kann mir einer sagen,wie ich die richtig verbaue...
hab nur noch einen Buk und keine möglichkeit so schnell neue zu
bekommen.

vielen dank!

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitteschön...

Hat aber langsam 'nen Bart!

(Iss nich schlimm)
AxelR.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Widerstaende sind uebefluessig.

Mfg
Dirk

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja,und ich ein trottel, weil ich diese diode schon dranne habe und es
nicht geschnallt habe. 4 stunden schlaf reichen einfach nicht....

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...
die Widerstaende sind uebefluessig.
...

Sind sie nicht.

Was passiert, wenn der Controller im Reset ist?
Was passiert, wenn der Controller keine Software drauf hat?
Was passiert, wenn man mitm Lötkolben das Gate antippt?
usw.usw.usw.

Du kannst sie aber auch gerne weglassen, dann frage aber beim
nächstenmal nicht, wie man einem Lüfter "die Masse schaltet".

AxelR.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut, da ich keine ahnung auf dem gebiet habe, aber ich es gerne wissen
möchte, frage ich mal was passiert wenn die sachen auftreten?

nehmen denn die widerstände,da sie ja doch recht hoch sind, irgendwie
die leistung aus dem lüfter? oder dienen sie "nur" als pulldown bzw
stromsenkung-auf-avr-pin?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

anscheined hatte ich vorrausgesetzt das die Logic & Protection Stufe
dieses mit beinhaltet.

Mfg
Dirk

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ja oder nein zu den widerständen? *g

und wie sieht das mit pwm aus? ist das so tauglich bei induktiven
lasten? *gg

vielen dank!

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, der Widerstand R1 (470 Ohm) kann beim BUK100 problemlos weg, er
hat ja intern schon einen 4,7 Kiloohm Widerstand.

Ob R2 weg kann, bin ich mir nicht sicher, meine aber: Ja, kann auch
weg.

Begründung: Bei einer Eingangspannung von 5 Volt zieht die interne
Logik des BUK100 ca. 0.2mA. Das entspricht einem Innenwiderstand von 5V
/ 0.2mA = 25 Kiloohm.

D.h. der Innenwiderstand des BUK100 ist schon geringer als der in der
Schaltung angegebene R2 mit 100 Kiloohm.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Einschaltzeit bei induktiven Lasten liegt im einstelligen µs
Bereich. Die Aussschaltzeit liegt bei ~12µs. Du kannst mit diesen
Angaben die Maximalfreq. für den PWM berechnen. Zuviel arbeitet sollte
man Dir nun nicht abnimmen. Ein besseren Lerneffekt erzielt man durch
selber machen.

Mfg
Dirk

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, ich meine nein. mir geht es nur darum, daß die schaltung die 100hz
verträgt die ich anpeile, nicht daß aufgrund der induktivität und pwm
sich alles in rauch auflöst...hab erst grad neulich einen widerstand in
asche verwandelt, habe nicht die sehnsucht nochmal das zu erleben. *gg

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AAAHHH, jetzt bin der dummi...
habe ich nicht richtig nachgelesen, Entschuldigung! Beim BUK100 kannste
die Widerstände weglassen. Wusste ich nicht, dass es sich um einen
TOPFET handelt. Ich war auf BUK455/100 aus, den man mir bei SEGOR als
Ersatz für den BUZ11 anbot. Da habe ich die 100 noch im Kopf gehabt.
Sowas sollte eigentlich nicht passieren.... schäm

AxelR.

Autor: Dirk Schlage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
eine Frage:
In
http://www.zetex.com/5.0/pdf/bipolar_de.pdf
wird ein "bipolarer nichtinvertierender Gegentakt-Treiber"
verwendet. Ich nehme mal an um die Ladung am Gate schnelle be- und
entladen zu können. Wenn ich einen BUZ11 mit dem Lüfter verwenden will,
kann ich vieleicht die ursprüngliche Schaltung (JPEG von AxelR)
verwenden - direkt am Port des Prozessors.
Wie kann ich aus den Datenblättern, z.B. für den BUZ11 ersehen, ob ich
einen Vorwiderstand am Gate brauche oder nicht? Wenn ich den Widerstand
weglasse, überlaste ich damit den Ausgang des Mikrocontrollers evtl.?
Wie kann ich entscheiden, daß ich in einem spezielle Fall keinen
Treiber benötige?
Was bedeutet: "Der On-Widerstand steigt dramatisch an, wenn die
Ansteuerungs-Spannung in die Nähe der Schwellenspannung des Gates
kommt."

Und evtl. noch zum Schluss - kann ich die auf dem JPEG dargestellte
Schaltung mit dem BUZ11, einem AVR und einem 12V Lüfter verwenden.

ciao
   Dirk

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was bedeutet: "Der On-Widerstand steigt dramatisch an, wenn die
 Ansteuerungs-Spannung in die Nähe der Schwellenspannung des Gates
 kommt."

Wenn Vgs in die nähe der sogenanten Threshold Spannung Vgs-th kommt
ändert sich Rds von einigen MegOhm bis hinunter zu einigen MilliOhm.

Wenn ich mich recht erinnere geschieht dies sogar über einige
10erPotentzen log-linear.

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ob ich einen Vorwiderstand am Gate brauche oder nicht? Wenn ich den
Widerstand weglasse, überlaste ich damit den Ausgang des
Mikrocontrollers evtl.?

Der BUZ11 hat eine Gate Kapazitäz von ca. 2.1nF. Nimm den
Ausgangswiederstand deines Atmels und rechne aus wie gross der
Spitzenladestrom ist wenn der Kontroller von 0->1 Schalte und damit den
Gate Kondi laden muss.

>Wie kann ich entscheiden, daß ich in einem spezielle Fall keinen
 Treiber benötige?

die RC kombination wirkt wie ein Tiefpass. Reicht die Grenzfrequenz für
deinen Fall aus? Ausserdem werden die Schaltflanken verschliffen. Der
MOSFET ist damit längere Zeit im Linearbetrieb, d.h. einige Ohm Rds bei
eventuell einigen Ampere Ids. Wird die Verlustleistung zu
gross? Wenn ja brauchst du Treiber.

>kann ich die auf dem JPEG dargestellte
 Schaltung mit dem BUZ11, einem AVR und einem 12V Lüfter verwenden

jain. Schau dir im DB des BUZ11 das Diagramm Vds vs. Id in abhängigkeit
von Vgs. Dort siehst du dass bei Vgs 5V der BUZ so gerade mal ein paar
Ampere durchlässt. Seine volle Leistung erreicht er erst bei 8-9V. Kann
das ein AVR?

Nimm lieber einen Logic Level MOSFET. Die schalten bei 3-5V schon ganz
durch. z.B.:
IRLZ 34N 0.42€ N-FET 55V 30A 0.035Ohm-RdsON 60A@4.5V 68W TO-220

Autor: Dirk Schlage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Michi,
Ich weiß zwar jetzt immer noch nicht hundertprozentig Bescheid, aber
ich weiß wo es langgeht. Wenn man weiß welche Daten in den
Datenblättern wie verrechnet werden, kann man evtl. verhindern, daß es
nach verbranntem Plastik riecht.

Und bei meiner nächsten Reichelt-Bestellung werden ich mir ein halbes
Dutzend von diesen LogicLevelFets bestellen. Ich dachte immer die wären
viel teurer.

servus
   Dirk

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<leicht ot>

Gibt es eigentlich Logic-Level-MOSFETs auch im "normalen"
BJT-Transistorgehäuse, also TO-92?

Ich habe schon seit Tagen gesucht, aber leider noch keinen gefunden.
Ideal wäre es, wenn es ihn bei reichelt geben würde, denn nur wegen
einer handvoll Transistoren lohnt sich eine Bestellung bei einem
anderen Shop wohl eher nicht. :/

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LL-FETs bei Reichelt:

N-FET: BS107 BS108 (eventuell BS170)
P-FET: eventuell BS250
sind aber alles kleinleistungs FET.

Ich selbst benutze lieber
N-FET: 2N7002,
  wenn mehr Saft gefragt ist
  in kleinen Gehäusen: IRF 7389, IRF 7103, IRLR 024N, IRLR 120N
  TO-220: IRLZ 34N, IRL 530N, IRF3710

P-FET: BSS83P, BSS84
  wenn mehr Saft gefragt ist
  in kleinen Gehäusen: IRF 7314, IRF 7205, IRF 7389
  TO-220: eventuell IRF 9540

Fürs Steckbrett mache ich mir dann für die SOT-23,D-Pack,SO-8 etc.
kleine Steckadapter.

Wenn jemand noch bessere LL-FETs kennt (und dies bei Reichelt gibt)
ganz laut schreien...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank, genau sowas hab ich gesucht. :)

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, habe nun nach einiger zeit weitergemacht und muß entsetzt
feststellen, daß es doch nicht geht.
Buk100-50gl

Pin1/Input= AVR pin mit 1k
Pin2/Drain= Last (LED)
Pin3/Source=Masse

Die LED leuchtet immer. wenn ich pin1 über 300Ohm auf 5V lege, leuchtet
sie ein wenig heller. Wenn ich sie über 300Ohm auf Masse lege passiert
nichts....das ist deprimierend.

Habe nun schon den 2ten Buck probiert, immer das selbe: Drain zum
massepin der Led, Source auf Masse,12v zum pluspin der LED (12v-Led)
und die LED leuchtet....was tun? Schematisch ist es wie das bild von
Axel oben, aber R1 ist weg und R2 sind bei mir 300Ohm...

Bitte helft mir

Vielen Dank

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreh' Ihn mal auf deinem Steckbrett einfach um! Klingt wie falschrum
drauf.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut lassen wir das thema lieber. war natürlich falschrum drauf. an alles
gedacht, nur an sowas nicht. ich liebe es...

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich und mein Kristallkugel, hihi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.