www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Programmierten Microblaze mit ISIM testen


Autor: fls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche gerade mit Xilinx einen Microblaze zu programmieren, den 
mit von mir erstellten Peripherie über einen FSL kommunizieren zu lassen 
und das ganze in ISIM zu simulieren. Die von mir erstellten Teile 
funktionieren auch, aber ich habe das Gefühl, dass der Microblaze nicht 
mein C-Programm ausführt. Ich habe zum testen was ganz einfaches 
geschrieben, damit er einfach nur einen Wert über den FSL an meine 
Peripherie schickt, einfach um in ISIm zu sehen, ob er was macht. Aber 
da tut sich leider nichts.
Kann ISIM keine programmierten Microblazes simulieren oder gibt es etwas 
wichtiges zu beachten?


Vielen Dank schonmal und freundliche Grüße,
fls

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das geht nicht, oder an welcher stelle in isim startest du deinen c 
code???

Gruß
matzunami

Autor: fls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst starte ihn nirgendwo, aber das mache ich auf dem FPGA ja auch 
nicht. Ich hatte die Hoffnung, dass wenn ISIM mir alles simuliert, dass 
es dann auch den C-Code startet. Gibt es dafür also gar keine 
Möglichkeit?
Ich glaube ich habe irgendwo im Internet was gelesen, dass man mit einem 
bestimmten Zusautzprogramm in Modelsim den Zustand des Prozessors sich 
anzeigen lassen kann. Also bei welchem Schritt er ist. Dafür müsste ja 
auch der C-Code simuliert werden. Verstehe ich das ganze falsch und man 
kann das überhaupt nicht simulieren oder nur nicht mit ISIM?

Grüße
fls

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mir ist keine möglichkeit bekannt den c code zu simulieren. Wenn du isim 
startest und in einer vhdl testbench deinen Prozessor mit einbindest, 
ist ja auch erstmal nur der Prozessor drin, ohne irgendeinem c code, ich 
wüsste nicht wie mann diesen auch reinbringen sollte. Der c code wird, 
nachdem der vhdl code ordnungsgemäß simuliert wurde und funktioniert, im 
sdk debugt.

Autor: fls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antwort matzunami!

Das C-Programm funktioniert auf dem FPGA, mir geht es jetzt weniger um 
debuggen. Ich würde mir gerne anschauen, wie das Zeitverhalten von dem 
Zusammenspiel zwischen Prozessor und meiner eigenen IP ist. Also zB nach 
wie lange es dauert bis ich eine Antwort bekomme, nachdem ich Daten 
losgeschickt habe.
Wenn sonst noch jemand eine Idee hat ob und wie man das hinbekommen kann 
würde ich mich freuen.

Grüße
fls

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas kannst du doch gut mit chipscope machen

Autor: fls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp, ich werde es mir mal anschauen.
Bis jetzt habe ich mit Chipscope allerdings noch keine Erfahrung, kann 
ich damit auch das Zeitverhalten erfasssen oder beeinflusst Chipscope 
den Prozess? Verändere ich also durch das Messen das Verhalten?
Hast du ERfahrung wie viel aufwendiger die Generierung durch Chipscope 
wird?

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also chipscope an sich ist recht simpel in der Verwendung. Ich hatte 
allerdings auch einmal ein Design, das den FPGA schon reichlich 
ausgefüllt hat. Der chipscope core hat mir da das timing meines 
eigentlichen Designs kaputt gemacht (Timingerrors). Ich hab mich da 
allerdings nicht weiter damit befasst und hab die entsprechenden Signale 
auf I/Os gelegt und mit dem Oszi gemessen. An sich ist dein 
Zeitverhalten ja in Contraints festgelegt und wenn diese nach dem 
einbinden des chipscope cores immer noch eingehalten werden ist alles 
ok. Gerade in der Erfassung reeller Taktzeiten (also von Signal wird 
High gesetzt, wie lange dauert in der Hardware wirklich die reaktion 
drauf), ist chipscope sehr nützlich. Die Messsignale werden im internen 
bram gespeichert, also solltest du noch einige davon übrig haben.

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> viel aufwendiger die Generierung durch Chipscope wird?

in Zahlen ??? :-)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also du kannst entweder manuell eine icon und ila instanz erzeugen in 
deinem code und die signale darauf legen oder aus der chipscope software 
heraus auswählen welche signal du ansehen möchtest und zu welcher clock 
die synchron sind, dann baut er das automatisch mit ein.

Früher oder Später sollte man sich mit ChipScope / SignalTap befassen, 
da das ein wichtiges Debugging bzw. Analyse Tool ist.

Spätestens dann wenn die Synthesezeit < Simulationszeit ist ;)

Autor: Duke Scarring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fls:
Um nochmal auf Deinen ursprünglichen Weg zurückzukommen.
Ich simuliere mir auch meine embedded Prozessoren inklusive C-Programm.
Im Modelsim geht es, das sollte auch im ISIM gehen.

Allerdings mußt Du Dir überlegen, an welcher Stelle im Flow der Seicher 
mit dem Programm gefüllt wird. Für die Synthese wird üblicherweise der 
Weg gegangen, das bit-File mit Hilfe des bmm-Files zu aktualisieren.

Für die Simulation mußt Du den Speicher anders füllen. M.E. ging das mit 
den BRAM-Init-Strings, die da auch irgendwo mit erzeugt werden.

Duke

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dies möglich ist würde mich das auch interessieren... könntest du 
die Vorgehensweise eventuell etwas genauer beschreiben? Bzw. kennst du 
eine Dokumentation, wo dies näher beschrieben wird?

gruß
matzunami

Autor: Duke Scarring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@matzunami:

Da ich momentan keinen Microblaze benutzen kann, verwende ich die ZPU. 
Dort habe ich hier einen etwas anderen Ansatz:

1. langsamen Flow, Simulation

gcc -> zpuromgen -> xst -> ... -> bitgen -> impact  bzw.
gcc -> zpuromgen -> vcom


2. schneller Flow (nur update der Software)

gcc -> data2mem -> impact

Schau Dir mal die Dokumentation von data2mem an. Da steht auch der 
Simulationsflow als "use-case" drin.

Duke

Autor: fls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Duke

Das sind ja mal gute Nachrichten, dass man es doch simulieren kann.
Ich habe mir jetzt auch die Data2mem-Dokumentation durchgelesen, aber 
ich werde irgendwie nicht schlau aus der ganzen Sache.
Normalerweise erzeuge ich mir ja im XPS mit den Menüpunkten Generate... 
Netlist/Bitstream/Libraries usw. die Dateien um sie dann auf den FPGA zu 
laden.
Für die Simulation erzeuge ich mir in XPS mit Generate Simulation HDL 
Files die nötigen DAteien und öffne damit dann den ISIM.
Kannst du mir nochmal genau sagen, wo ich jetzt was hinzufügen muss, um 
den Speicher mit den BRAM-Init-Strings füllen kann?
Ich bin über jede Hilfe dankbar, weil im Moment stehe ich total auf dem 
Schlauch.


@ matzunami

Wenn es bei dir jetzt auch klappt, würde ich mich von dir natürlich 
genauso über Tipps freuen.


Vielen Dank schonmal und viele Grüße,
fls

Autor: matzunami (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss die problematik etwas nach hinten verschieben, da ich momentan 
keine Zeit für hab. Werd mir das aber bei gelegenheit auf alle fälle mal 
anschauen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.