www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Analogmultiplexer


Autor: Stefan Huber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!
Habe folgendes Problem:
Der PIC steuert die Steuerleitungen des Analogmultiplexers. Je nach
logisch high oder low schaltet der Multiplexer dann einen verschiedenen
Ausgang durch.
Der Analogmultiplexer sollte jedoch unabhängig vom PIC sein. Dadurch
müssen die Steuerleitungen galvanisch getrennt werden.
Im Bildanhang befindet sich die Schaltung, jedoch funktioniert diese
nur zur Übertragung eines High Zustandes. Wie muss ich den Optokoppler
beschalten damit ich auf der Ausgangsseite High und Low herausbekommen
kann.

Autor: josef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lege den Emitter des Optokopplers auf Gnd. Den Kollektor mittels 10 K
auf plus. Dazwischen hast du dann deinen gewünschten Pegel.


SG Josef

Autor: Hannes Hering (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier mal ne Quick-And-Dirty Lösung: Einfach den OK wie oben beschalten.
Hat nur einen Nachteil: Das Augangssignal wird 12V, wenn der Eingang 0
ist. Müsste aber mit ner Software im PIC sehr einfach lösbar sein! ;)

MFG

Hannes

Autor: Stefan Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ich muss ja bei High vom Pic auch auf High auf der anderen Seite
kommen und bei LOW das gleiche. Bei Low liegt ja fast die
Versorgungsspannung zwischen Collector und Emitter oder?

Autor: Stefan Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte ich den Widerstand auch weglassen und nur die Spannung zwischen C
und E abgreifen. (dann müsste ich halt die Versorgungsspannung ändern)
dann hätt ich zum Beispiel bei High vom Pic auf der Ausgangsseite ein
Uce das so im Bereich von 0,8V liegt (LOW) und umgekehrt.

Autor: Hannes Hering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub net, das des geht, weil

a) der Multiplexer wohl kaum mit 0,8 V am Eingang zufrieden ist
b) der Optokoppler einem das eventuell übel nimmt, wenn man ihn ohne
Schutzwiderstand an einer Betriebsspannung betreibt, die ganz exakt der
CE-Sättigungsspannung entspricht.

Klar, du musst am PIC ein Low ausgeben, damit ein High am Multiplexer
anliegt! Aber wo ist das Problem dabei?

Noch ne Frage: Warum willst jetzt auf einmal alle Widerstände
weglassen? Vorher in deiner Schaltung hattest ja sogar noch einen mehr
drin?!

MFG

Hannes

Autor: Stefan Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mich wohl vertan - habe mich bei einer messung vertan. Laut
Messergebnis ist nämlich bei low beim PIC die Spannung am R auch 0.
Aber ich muss ja unter dem Widerstand abgreifen -also direkt am
Collector oder?
mfg

Autor: Hannes Hering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau! ;)

Autor: Stefan Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch eine Frage: macht es einen Unterschied wenn ich den widerstand vom
emitter nach Masse einbaue?? mfg

Autor: Stefan Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir bitte jemand sagen ob es einen unterschied macht ob ich den
widerstand vom Emitter nach Masse oder vom Collector nach plus einbaue.
danke mfg

Autor: Hannes Hering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja macht es, weil wenn du den Widerstand von Emitter nach Masse
schaltest hast du am Collector immer High anliegen. Auch wenn du das
Signal dann am Emitter abgreifst funktioniert es IMHO nicht richtig, da
der Pegel hier falsch ist.

MFG

Hannes

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IMHO ist es egal, ob der Widerstand am Emitter oder Kollektor
angeschlossen ist, und zwar aus dem einfachen Grund, weil der
Transistor im Optokoppler wirklich wie ein Schalter arbeitet.
Nimmt man einen normalen bipolaren Transistor, so hat der Widerstand
zwischen Emitter und Masse den Effekt, dass das Potential an der Basis
immer um UBE grösser sein muß als am Emitter, damit der Transistor
durch schaltet. Diese Schaltung (Kollektor-Schaltung?) wird in der
Analog-Technik verwendet, um den Eingangsstrom zu verstärken.
Der normale Anwendungsfall einen NPN-Transitors als Schalter ist, dass
der Emitter an Masse liegt und ein Widerstand zwischen
Versorgungsspannung und Kollektor.

Eine Lösung für dein Problem wäre, dass die LED anders angeschlossen
wird: wird sie gegen Masse geschaltet, leuchtet sie bei log. 0, was
dazu führt, dass der Transistor auch durchschaltet. Log. 0 am Ausgang.
Leuchtet die LED nicht, sperrt auch der Transistor ==> log. 1 am
Ausgang.
Dazu muß einfach nur die Anode (Plus-Seite) der LED (über einen
Widerstand) an die Versorgungsspannung gelegt werden, und die andere
Seite (Kathode) an den PIC-Port-Pin.
Das ist übrigens die Standard-Open-Kollektor-Schaltung.

Gruß Rahul

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan Huber:

Ja, es macht einen Unterschied.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.