www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik PWM mit MOSFET


Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich möchte eine Ohmsche Last mittels Mosfet im PWM Betrieb schalten.

Folgende Daten:

PWM 8 bit
Frequenz ca. 2 kHz
Mosfet: IRLU 2905

Muss ich zwischen uC Pin und Mosfet einen Widerstand legen, damit keine
zu hohen Schaltströme auftreten?

Viele Grüße
Steffen

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir hier niemand weiterhelfen?

Danke!

Autor: Gehard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen

"normal" brauchst Du keinen Widerstand. Ich weiß nicht was Du füe
einen uC verwebdest, die PIC's schaffen z.B. +-20mA. Ein MOSFET ist
eine kapazitive Last. Bei hohen Frequenzen treten hier schon mal ganz
ordentlich Ladeströme auf. Bei 2 kHz solltes es noch gehen, um
vorsichtig zu sein bau mal 10 Ohm ein und miß die Spannung über dem
Widerstand mit einem Oszi, dann siehst Du wie groß die Ströme sind.

Gerhard

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerhard

ok - ich schau mal, ob ich 10 Ohr noch irgendwo da habe und messe mal
die Spannung. Als Controller verwende ich den Mega8, der aber auch +-20
mA schafft.

Viele Grüße
Steffen

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem 21 Ohm Widerstand messe ich jetzt 2 V Spannungsabfall.

Macht also 95 mA Spitzenstrom - wobei die Breite des Spitze weit unter
500 ns liegt.

Ich denke das sollte gehen, oder muss ich noch einen größeren
Widerstand einbauen?

Viele Grüße
Steffen

Autor: Gehard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm,  5V/0.02A = 250 Ohm. Wenn Du's mal mit nem 220 Ohm Widerstand
versuchst und feststellt, daß sich die Qualität Deines PWM-Signals
dabei nicht verschlechtert, würd ich das so machen (also mit dem 220
Ohm Widerstand), denn auch wenns Deinem uC vielleicht nicht schadet,
aber spezifiziert ist es wohl nicht. Alternativ wäre dann noch ein
Kompromiss, also den irgendwas zwischen 22 Ohm und 220 Ohm.

Gerhard

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand schonmal den Strom auf einer normalen Datenleitung z.B. zu
einem SRAM gemessen ? Bei einigen MHz fließen hier auch schon
ordentliche Ströme aufgrund der Eingangskapazität der CMOS Eingänge.
Kurze Peaks sind also nicht weiter schlimm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.