www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik differenzverstärker komplementär


Autor: kompl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich steh bezgl. dieser verstärkerschaltung auf der leitung.

wieso verstärkt die schaltung nur bis zu halben 
versorgungsspanung(+-200VDC)

wenn ich den emitter R erhöhe müsste die spannung ja auch steiegen od ?

danke mfg

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil die Spannung am Kollektor von Q1 nie auf -200V sinken kann?

Überleg' dir einfach einmal die Potentiale, wenn am Eingang +5V 
anliegen.


BTW: Eine Last darfst du bei der hochohmigen Ansteuerung der 
Endstufen-Transistoren aber nicht anhängen.

Autor: kompl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

danke für deine antwort is eigentlich eh klar(wie gesagt ....steh auf 
der leitung)

bzgl grenzfrequenz wollte ich noch fragen ob es möglich ist solche 
schaltungen auch mit frequenzen höher 50 kHZ zu betreiben.

die multisim simulation lieferte mir nämlich diesen wert(ca. 50kHz) und 
im netz hab ich auch nur schaltungen gefunden mit ähnlichen 
übertragungsverhalten.

danke mfg

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nimms mir nicht übel, aber die Schaltung ist absoluter Murks. Wenn 
du wirklich einen Eigenbau-OPV möchtest oder lernen willst, wie so was 
funktioniert dann lies z.B. diese Seiten:

http://sound.westhost.com/amp-basics2.htm

Autor: kompl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

natürlich ist meine schaltung murks(= d.h. nimm ich dir nicht übel)

danke für den link ich nehme einmal an du hast die schaltung figure 2.6 
gemeint. der unterschied zu meiner schaltung ist der mittelteil und die 
stab. stromquellen, müsst aber auch nur mit dem emitterwid 
funktionieren(ich stell keine ansprüche auf temp.stab.) oder ?

wozu der Q3 zweig gut weiß ich nicht ?

und das problem mit der grenzfrequenz würde sich ja auch hier ergeben 
oder ?

danke

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich meinte Schaltung 2.6. Der Q3-Zweig dient zur optimalen Kopplung 
von Differenzverstärker und Endstufe (Potentiale, Impedanzen, 
Polfrequenzen...). Bei richtiger Auslegung kann man ohne weiteres 
Grenzfequenzen im Mhz-Bereich schaffen.
Eine weitere (obligatorische) Quelle ist der Tietze/Schenk. Da ist die 
Funktion jeder einzelnen Stufen und das Zusammenspiel aller genau 
erklärt. Eigentlich sollte man erst das Buch lesen und dann fragen, 
falls dann überhaupt noch welche offen sind.

http://books.google.de/books?id=h6A0HyamoTIC&print...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit den MOhm Rs und den vielen parasitären Cs, die so überall 
herumlungern, kommst Du auch nur auf ein paar kHz (diese Rs und Cs 
bilden ja eine RC-Zeitkonstante).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.