www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik µC nach dem Versand defekt?


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
ich habe für einen Kollegen eine Schaltung gebaut.
Da war eim Atmega8 drauf.
Das Programm hat bei mir zu Hause mehrere Tage funktioniert ohne Fehler 
und Problemme. Habe es getestet wie ich nur konnte mehrmal ein und 
ausgeschaltet usw.
Als das Ganze per Post bei meinem Bekannten angekommen war, wollte der 
µC nichts mehr machen.
Ich bin dann selbst hingefahren, und hatte einen frischen, geflashten µC 
mit. Beim ersetzen des µCs hat die Schaltung wieder funktioniert.
Aus Interesse haben wir den Versand wiederholt. Das Ergebniss ist 
unglaublich... genau wie bein ersten mal.
(Liegt nicht an der Software. Jetzt hat er die Schaltung schon seit 2 
Wochen, und es läuft alles.)

Kann man das erklären?
Gruss Sven

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein bekannter hat vor dem Einsetzen des Chips einen Nylon-Pullover 
angezogen, und seine Angora-Katze gestreichelt bis das Fell glühte. 
Nachdem er auf 10.00.000 Volt aufgeladen war, hat er den uC in die 
Schaltung eingesetzt.

Als du beim  Bekannten warst, hast du zwar auch die Muschi gestreichelt, 
bist aber anschließend zum Pinkeln auf das Klo gegangen und hast dich 
dadurch entladen.

Daher war bei deiner CPU-Einsetzung kein Schaden entstanden.

Autor: Sven-123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist er denn vollkommen hin? Kannst du noch den Flash oder die Fuses 
auslesen/brennen? zieht er ungewöhnlich viel oder wenig Strom?

Autor: Andreas G. (beastyk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Leute,

wie sieht es denn aus wenn man das Paket bei der Post durchleuchtet 
(röntgenstrahlen versus uC)?

Dann müßten aber eigentlich alle elektronischen Geräte schaden dadurch 
nehmen...was ja nicht der Fall ist ;o)

Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt?

gruß
Andi

Autor: Testfall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll es geben, wenn die Chips nicht auf ESD-gerechten Verpackungen 
kleben. Hat sogar irgend ein Versender auf seiner Webseite stehen.

Vmtl. irgend ein System des VErsenders, RFID der Postkartons oder so.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Bekannter hat die Komplette Schaltung bekommen. Der µC war schon 
eingesetzt.
Ob der µC noch ansprechbar war, weiss ich nicht. Der Gedanke mit dem 
Testen war etwas später, als das Wegschmeissen :(
Finde das Ganze aber irgendwie komisch.
Gruss

Autor: unikum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komische Sache.
Habe gerade etwas ähnliches erlebt, aber zu Hause - ohne Versand:
Schaltung, inklusive Mega8 war fertig. Zig mal getestet,als läuft, also
ran an die Leieterplatte, Gehäuse usw. Das dauert ja auch seine Zeit. 
Das
Steckbrett liegt dann in einer Ablage unter der Tischplatte. Wie Immer!
Irgendwann will ich mal was Anderes nachprüfen, brauche dazu den
verwendeten µC, stecke ihn in mein kleines Entwicklerboard und nichts 
geht!
Der µC wird nicht mal erkannt. Kein Trick half. Er war auch für die
Schaltungsentwicklung erstmalig gebraucht, also nichts mit "abgebrannt".
Da ich Ersatz hatte, habe ich die Sache vorerst auf sich beruhen lassen,
mit dem heimlichen Verdacht, vielleicht doch durch irgend eine 
Unvorsichtigkeit den Defekt hervorgerufen zu haben.
Jetzt lese ich Deinen Bericht. Das stimmt mich nun doch etwas 
nachdenklich!
Mal sehen ob Andere Ähnliches kennen. Ich muß betonen, so etwas ist mir
noch nie untergekommen.

Gruß, Unikum!

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War der Chip ESD-Gerecht verpackt?

Ich habe schon jede Menge µC verschickt, keine Probleme (bisher)
Mechanische Beschädigungen sind eher mal drin.
Auch die Handgepäck-Kontrolle hat bisher kein EPROM, EEPROM
oder µC "Verdummt".

Interessant wären hier die Erfahrungen von Versendern,
vielleicht kann da jemand mal was dazu schreiben.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt noch was ein.
ca. vor einem Jahr habe ich für einen anderen Bekannten eine andere 
Schaltung gebaut.
War auch mit dem Atmega8. Das Programm war ziemlich einfach.
Was das genau war, will ich jetzt nicht schreiben, weil es etwas länger 
dauert (wegen Vorgeschichte etc.).
Sagen wir mal das Programm sieht so aus:
Beim Einschalten der Betriebsspannung leuchtet die LED auf. Danach 
leuchtet die selbe LED beim Betätigen eines Tasters jeweils ein mal auf.
Das Ganze habe ich bei mir auch wie immer 324123123541235 mal getestet.
Spannung ein -> Led an -> Led aus -> Taster drücken -> Led an ->Led aus 
->Taster drücken -> Led an -> Led aus .... usw.
Beim Empfänger hat die LED NUR beim Spannung anlegen aufgeleuchtet. Auf 
den Taster hat sie nicht reagiert. Dabei weiss ich 10000%-ig, dass es 
funktioniert hat. Neuen µC im Briefumschlag geschickt und schon hat es 
funktioniert.
WIE KANN DAS SEIN?
Gruss Sven

Autor: unikum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen,

> War der Chip ESD-Gerecht verpackt?

Naja, er schrieb ja, daß der µC in einer Schaltung steckte, da ist ja 
ein "ESD-Unfall" weniger wahrscheinlich. Und bei mir? Ich habe schon so 
einige Megas verbaut. Nie so was erlebt. Ich habe auch genügend 
Erfahrung und Routine im Umgang mit dem "Gerümpel". Klar, ausschließen 
kann man trotzdem nichts. Ist nur komisch, daß sich die bis jetzt 2 
Vorfälle möglicherweise
zeitlich in etwa decken.

Gruß, Unikum.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon viele Jahre her, da hatte ich einen EPROM zum Kunden geschickt 
und der ging nicht. Als ich ihn zurück bekam, war er gelöscht.
Wir haben dann die EPROMs in Alufolie eingewickelt und es ist nie wieder 
passiert.

Kann gut möglich sein, daß sie im Rahmen der Hysterie wieder die alten 
ultrastarken Röntgengeräte reaktiviert haben.

Schildere den Fall mal Atmel, und frag wieviel Röntgenstrahlung die MCs 
vertragen ohne vergeßlich zu werden.

Ist natürlich blöd, daß Du gleich beide MCs weggeschmissen hast.
Sonst könnte man prüfen, ob die Signatur und Kalibration auch gelöscht 
sind.


Peter

Autor: unikum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nochmal.

Tjoa, wenn Du so was schon mal durch hast, liegt' s vielleicht doch an 
der Verpackung oder am Umgang Deiner Kunden mit den Geräten.
Und mir ist dann auch nur ein unbeabsichtigter, erstmaliger Mist 
passiert.
Aber, es gibt hier im Forum einen scheinbar ähnlichen Fall. Leider etwas 
schwammig und undurchsichtig behandelt:
Beitrag "µC geht nicht mehr"

Gruß, unikum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.