www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM und Glättung --> fg ???


Autor: Samy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend

Ah habe schon wieder mal ein kleines Prob. mit PWM und Glättung.
So mein AVR erzeugt PWM meiner Wahl mit fg 100 Hz. z.B.! So das ganze
glätte ich jetzt mit einem Aktiven Filter (Butterworth-Tiefpaß). So
nach langem hin und her kann ich die Schei.e auch berechnen, da gibt es
nur ne Gleinigkeit.
In nem Buch von mir steht das die fg (Grenzfrquenz) des Filters
deutlich kleiner gewählt werden sollte wie die PWM-Wiederholfrequenz
(1/ th+tl). Tja was ist deutlich kleiner?? In dem Buch steht was von
10-1000.
Warum diese Frage:
1. wenn ich das Buch weiter lese habe ich das Gefühl das die 1000 ein
Druckfehler ist und 100 heißen soll.
2. bin Perfektionist will es 100% sauber berechnet haben.

Wäre nett wenn jemand etwas Licht ins dunkle bringt(dann komme ich hier
mal nen Schritt weiter).

Thanks @ all

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also theoretisch bleibt es selbst bei 1000 fach kleiner immer noch
wellig, nur imperfekt nähert es sich aber gut an. Fürs praktische
sollte 10 fach lässig ausreichen. Und zudem kommt es auf die Art und
Güte des verwendeten Filters an. Ich würde da nicht viel rechnen
sondern probieren, schließlich ist ein Filter nie perfekt.

Grüße: Micha

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das kommt immer so ein bisschen auf deine Ansprüche an ... Wenn es
nicht allzu steil abfallen muss, reicht ein Bessel-TP. Da du aber ja
schon schreibst, dass du einen Butterworth benutzt, sollte 10fach
locker reichen. Der Butterworth fällt ja schon recht steil ab, ich sehe
absolut nicht, wieso man fg dort 1000fach größer wählen sollte. Das muss
ein Druckfehler sein. Oder der Autor möchte den Fehler wirklich im
Miniminipromille-Bereich halten. ;-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So weit ich weiss, ist eine Filterschaltung immer für einen
Bestimmten Lastwiderstand optimiert. (zumindestens bei passiven
Lautsprecher-Frequenzweichen ist das so)
Was passiert eigentlich mit der Restwelligkeit bei
PWM-Spannungsregelungen, wenn sich der  Widerstand der angeschlossen
Last ändert? Z.B. wenn in einem Lauflicht mal 1 Birne brennt und mal
alle 10?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl
es ist immer eine gute Idee die Last mit nem OP als Impedanzwander vom
Filter zu entkoppeln

Gruss, Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.