www.mikrocontroller.net

Forum: www.mikrocontroller.net AVR-GCC-Tutorial


Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe mir gerade zwei mal das AVR-GCC-Tutorial durchgelesen.
Dabei sind mir zwei Dinge aufgefallen.
1. Es wurde sehr viel Arbeit dort hineingesteckt.
2. Es ist, meiner Meinung nach, für einen Anfänger nicht brauchbar,
weil u.a. in dem Text alle möglichen Wege gleichzeitig beschrieben 
werden.


Beispiel:

Der Compiler und die Standardbibliothek avr-libc werden stetig 
weiterentwickelt. Einige Unterschiede, die sich im Verlauf der 
Entwicklung ergeben haben, werden im Haupttext und Anhang zwar 
erläutert, Anfängern sei jedoch empfohlen, die aktuellen Versionen zu 
nutzen (für MS-Windows: aktuelle Version des WinAVR-Pakets; für Linux: 
siehe Artikel AVR und Linux).

Meine Vorschlag:

Es wird empfohlen den neusten Compiler und die neuste Standardbibliothek 
avr-libc zu verwenden. Link Windows: WinAVR-Pakets, Link Linux: AVR und 
Linux


oder

Beispiel:

Um diese riesige Seite etwas überschaubarer zu gestalten, wurden einige 
Kapitel ausgelagert, die nicht unmittelbar mit den Grundlagen von 
avr-gcc in Verbindung stehen.

Mein Vorschlag:
Ja, einfach machen und das Ersatzlos streichen.


Beispiel:

Benötigte Werkzeuge
Um eigene Programme für AVRs mittels avr-gcc/avr-libc zu erstellen und 
zu testen, wird folgende Hard- und Software benötigt:

usw.

Mein Vorschlag wäre hier einen Weg genau zu beschreiben und die
anderen Lösungen als Tabelle oder als eine Art von Baumdiagramm darunter 
darzustellen.
Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Baumdiagramm
bzw.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ab...





MfG

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2. Es ist, meiner Meinung nach, für einen Anfänger nicht brauchbar,
> weil u.a. in dem Text alle möglichen Wege gleichzeitig beschrieben
> werden.

Das ist interessant, aber die Beispiele kann ich dem nicht zuordnen. 
Vielleicht kannst du diesen Punkt näher erläutern?

Aus Sicht eines 'häufiger am Tutorial schreibenden' kommt IMHO zu wenig 
Feedback zu den Tutorials.

Der Updateprozeß ist bei mir oft so, dass ich eine Frage im Forum lese 
und daraufhin überlege, ob das ins Tutorial passt, damit der nächste die 
Frage nicht stellen muss. Diese Arbeitsweise kann zu einer Zerfrettelung 
führen und dazu, dass das große Bild verschwimmt. Ich versuche darauf zu 
achten, dass das nicht passiert.

Mehr Feedback was hilft dem Anwender (oder nicht) wäre für mich und 
wahrscheinlich auch die anderen Autoren hilfreich.

Zu den konkreten Beispielen:

*1. Beispiel* und *2. Beispiel* sind IMHO Peanuts-Änderungen. Kann man 
ändern, muss man nicht. Einen Mehrwert oder Schaden sehe ich bei der 
Änderung nicht.

*3. Beispiel*

So ein Diagramm wäre eine gute Idee. Ich kenne deinen Stand im Thema 
nicht, aber wenn du AVR-Erfahrung hast: Mach doch mal eins und stelle es 
vor.

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man ein einfacheres Einsteigertut haben. Das AvrGcc 
tut würde ich aber so lassen. Ich finde es prima als NAchschlagewerk

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus und die Anderen

Der Text ist nur dann einfach, wenn man weiß um was es geht. Ich habe
den Text meiner Frau zum lesen gegeben. Sie ist auch Ing. nur ganz
andere Fachrichtung (wobei sie aber trotzdem profundes Wissen
über Elektrotechnik hat). Also der "ideale Anfänger". Sie meine
auch, dass man ein einfaches komplettes Beispiel durchführen sollte und
danach alles andere beschreiben sollte.

Also so etwa:
1. Software und deren Installation
2. Hardware und deren Installation (USB, Programmer und Hw mit einer LED 
und dem R)
3. Einstellungen an Sw und Hw
3. Sw öffnen und Programm erstellen, dass die LED blinkt.
4. Kompilieren
5. Übertragen in Hw
6. Atmel starten.
(7. Hw für neue Programmierung vorbereiten.)

8. das AVR-GCC-Tutorial


 @ Stefan B. Danke für dein Mühe

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich soll die erste Programmierung eines µC mit der AVR-GCC 
Toolchain im Einführungsbeispiel gezeigt werden
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-GCC-Tu...

Dein Vorschlag ist noch ein paar Stufen ausführlicher als das 
Einführungsbeispiel. Ich weiss aber nicht wie man das ohne eine Art 
"standardisierte" Hard- und Software machen kann.

Der eine arbeitet mit AVR Studio, der andere mit AVR Studio + WinAVR, 
der andere nur mit WinAVR, der andere auf'm Mac, der andere auf Linux. 
Das nur bei der Toolchain. Bei den Boards und ISP-Adaptern und der 
Software dafür geht es dann weiter in den Unterschieden.

Beim Gegenstück Assembler im AVR-Tutorial ist das etwas einfacher. 
Da ist der Assembler aus dem AVR Studio quasi der Standard. Und es wird 
ein Atmega8-Targetboard vorgeschlagen.

Es gibt inzwischen aber auch eine Initiative das Thema mit mehr 
Praxisbeispielen an "Absolute Beginner" zu vermitteln:
Absolute Beginner-AVR Steckbrettprojekte

Ich selbst versuche auf Pollin Funk-AVR-Evaluationsboard ebenfalls 
einfache Praxisbeispiele mit steigender Schwierigkeit zu zeigen. Die 
Anregungen für die Themen nehme ich auch aus dem Forum. Das hat den 
Vorteil einer leicht zugänglichen Hardware inkl. einem (viel 
gescholtenen) ISP-Programmer. Dadurch kann ich aber genauer auf die 
notwendigen Schritte und zusätzlichen Verdrahtungen eingehen ohne 
jedesmal das Rad neu zu erklären.

Wenn dir der learning-by-doing Weg besser liegt, kannst du auch auf die 
Arduino Hardware gehen. Da gibt es sehr viele Tutorials in der Art wie 
du sie beschreibst.

Ich bin etwas skeptisch, dass sich im AVR-GCC-Tutorial da kurzfristig 
etwas ändern wird. Mit einem kleinen Umschreiben hier und da kann man 
das nicht so einfach einrichten. Im Prinzip wäre die gesamte Struktur 
kritisch zu beäugen (Wieso Bitfelder (die im restlichen Tutorial nicht 
mehr erscheinen) vor Grundsätzlichem Programmaufbau? Wieso formatierte 
Ausgabe (printf und sprintf) erst in Abschnitt 21? Wieso Warteschleifen 
(ein reines Softwarethema) erst in 13? Wieso LCD und UART nach ADC? 
usw.)

Autor: Paul I (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann die Einwände von Hannes nun wirklich nicht nachvollziehen, 
obwohl ich selber Anfänger bin. Ich finde das Tutorial sehr gut. Was man 
noch verbessern sollte, sind einführende Beschreibungen zu Linux: welche 
Software brauche ich, wie konfiguriere ich diese und wie benutze ich 
diese? Die Einstiegshürde ist bei Linux eben etwas höher als bei 
Windows, weil die Hardwarehersteller für Linux keine komfortable, d.h. 
nahezu selbsterklärende  Software anbieten. Die weiterführenden Kapitel 
sind davon natürlich unberührt.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo   Stefan B.

Hier liegt genau das Problem, dass ich sehe:

>"Ich weiss aber nicht wie man das ohne eine Art
>"standardisierte" Hard- und Software machen kann."

Man sollte einfach ein Beispiel mit einer (einfachen und preiswerten)
Hardware am Anfang durchspielen.
Nicht mehr und auch nicht wenigen.

Dann ist die Frustration, die der Sohnemann gerade aufbaut,
geringer, als wenn er  z.B. nach drei Tagen erst herausbekommt, dass man
mit Ponyprog nicht über USB den Chip beschreiben kann.
Ich muss zugeben, ich habe es auch nicht sofort gesehen.
(zu meiner Entschuldigung: auch andere Fachrichtung)


MFG

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe mir gerade das an:

http://www.mikrocontroller.net/articles/Absolute_B...


Ja, genau so was in der Art.
nur Punkt 1 und 2 fehlt.
oder genauer gesagt, man findet als Unbedarfter es nicht auf eurer 
Seite.

z.B.
http://www.mikrocontroller.net/wikifiles/2/28/AVR-...

und

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Simula...

(Wenn das so weitergeht, fange ich auch noch damit an)

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

tut mir mal einen gefallen und entfernt die WinAVR Links aus den 
Artikeln, WinAVR wird nicht mehr weiter entwickelt. Eric Weddington der 
Entwickler von WinAVR arbeitet bei Atmel und die Toolchain gibt es jetzt 
dort. Es gibt zwar noch ein freies Projekt Namens MHV AVR Tools das ist 
aber noch nicht fertig es fehlen z.B. noch die xMega's.

Atmel AVR Toolchain:
http://www.atmel.com/dyn/products/tools_card.asp?t...

MHV AVR Tools:
http://www.makehackvoid.com/group-projects/mhvavrtools

Gruß
Uwe

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht es um den automatischen Link auf WinAVR in den Beiträgen im Forum 
oder geht es um den Artikel WinAVR und Hinweise auf WinAVR in anderen 
Artikeln in der Artikelsammlung?

Die Links in Beiträgen im Forum sind IMHO nicht notwendig und könnten 
IMHO gestrichen werden.

Die Links in Artikeln in der Artikelsammlung... Was stört dich daran so 
sehr, dass du für andere alle Hinweise auf WinAVR streichen möchtest?

Richtig, WiNAVR wird von Eric nicht mehr weiterentwickelt. Aber es ist 
doch möglich, dass andere Entwickler ein herstellerunabhängiges WinAVR 
wiederbeleben.

Außerdem gibt es User, die aus verschiedenen Gründen z.B. Wartung 
älterer Firmware, z.B. nicht lauffähiger AVR-Toolchain-Installer auf 
ihren PCs usw. ältere WINAVR Versionen verwenden.

Das in der Artikelsammlung gesammelte Wissen zu den älteren WinAVR 
Versionen ist ja nicht spontan wertlos, bloss weil die Entwicklung von 
WinAVR mit dem Wechsel von Eric stagniert.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

es geht mir um die Anfänger Tutorials. Einen Anfänger sollte man sowieso 
nur AVRStudio und die Toolchain von Atmel empfehlen. Mit Eclipse ist ein 
Anfänger überfordert btw. wird von den Einstellungen erschlagen und wie 
schon geschrieben WinAVR wird vorerst nicht weiter entwickelt, dann eher 
noch MHV AVR Tools angeben.

Autor: li (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen Anfänger sollte man sowieso
> nur AVRStudio und die Toolchain von Atmel empfehlen.

Nicht jeder Anfänger hat einen Windowsrechner herumstehen. Deshalb 
sollte man auch an die Linuxuser denken!

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So war das auch nicht gemeint, ich persönlich arbeite unter Windows und 
Linux dabei ist Eclipse mein ständiger begleiter. WinAVR ist einfach 
veraltet und darauf sollte man den Benutzer aufmerksam machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.