www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensatorzündmaschine: Wie schalten?


Autor: Jan M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, Silvester rückt auch langsam näher und dieses Jahr will 
ich die Angelegenheit etwas elektrischer gestalten.
Bei ebay werden immer wieder mal Kondensatorzündmaschinen angeboten 
(z.B. Modell ENWA 83, welches mir von der Optik her zusagen würde), aber 
die Preise, zu denen die weggehen, sind mir leider zu hoch.
Deswegen will ich mir so etwas nachbauen.
Als Kondensatoren will ich Blitzkondensatoren verwenden (gibt es sogar 
günstig bei Pollin) und über einen Boost - Konverter auf 200 - 300 V 
aufladen.
Jedoch macht mir die "Entladung" Kopfzerbrechen, da es sich ja hierbei 
fast um einen Kurzschluss handelt.
Ein mechanischer Schalter macht das sicher nicht lange mit.
Was wäre statt dessen hierfür besser geeignet? Evtl. ein Mosfet oder 
Thyristor?
Welche Ströme sollte man bei Verwendung von frei verkäuflichen 
Brückenzündern annehmen?
Sind irgendwelche Schutzschaltungen erforderlich?



Eine Bemerkung gleich vorweg an die Forumswächter:
Herstellung, Besitz, Bau und Betrieb derartiger Zündmaschinen ist in D 
legal.
Mir ist auch bekannt, das die in den Kondensatoren gespeicherte Ladung 
lebensgefährlich sein kann.

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum überhaupt mit Kondensator? Normale FW-Brückenzünder haben mit nem 
Meter Kabel ca. 2,5 Ohm und Zünden bei ner Stromstärke von ca. 1A 
innerhalb von 2-10ms. Erfahrungsgemäss kann man einzlene bequem mit 
einem 9V Block zünden.
Die meisten Zündanlagen nutzen 12-48V.
Mit 12V kann man ca. 4 Zünder mit 30m Kabel sicher Zünden.
Also 12V Bleiakku, Standardtaster und Kabelklemmen und es sollte 
reichen.


Hast du also sehr viele Zünder in Reihe (warum=) oder wofür brauchste 
nen Kondensator mit 250V?

Gruß
Fabian

Autor: fredfromflett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zurück

Wenn es nur darum geht 200- 300 V Gleichspannung zu erzeugen dann nimm 
die Elektronik aus einem Einwegfotoappart. Da ist alles drin ohne groß 
zu Basteln.

Autor: Jan M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fredfromflett:
Die Spannungswandlung bekomme ich hin (evtl. wirklich mit einer 
Blitzlichtelektronik), ich hatte nach einer Lösung für den Schalter 
gefragt.
In Blitzgeräten dient die Blitzröhre quasi als Schalter.


@fabs:
Ich will in der Tat mehrere Zünder in Reihe schalten.
Ohne eine ausreichend hohe Zündspannung ist nicht sichergestellt, dass 
auch wirklich alle Zünder zünden.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und was passiert dann wenn der erste Zünder in der Reihe 
durchgebrannt ist?

Autor: Jan M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und was passiert dann wenn der erste Zünder in der Reihe
durchgebrannt ist?


Nichts, da zeitgleich auch die anderen durchgebrannt sind.

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kurt: Reihenschaltung ist in der Pyrotechnik die Standardmethode um 
mehrere Zünder gleichzeitig zu zünden. Das funktioniert super, solange 
alle Zünder gleichen Typs sind und aus der gleichen Charge stammen.

@Jan: Mit 48V (4x12V Bleiakku) kannst du locker 25 Zünder in Reihe 
schalten. das reicht auch für riesige Lichtbilder. Was hast du denn vor?
Meiner Erfahrung nach braucht man selten mehr als 5 in Reihe und wenn 
doch, zündet man mehrere Kanäle gleichzeitig. Bei ausreichend potenter 
Quelle kannst du auch mehrere Ketten direkt parallel hängen (mit nem 
Bleiakku geht das gut).

Gruß
Fabian

Autor: Jan M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich würde eine größere Menge in reihe geschalteter Batterien / 
Akkus auch funktionieren, ist aber etwas unhandlich. Zudem will ich beim 
Bau auch etwas lernen.
Ich habe vor ca. 15 Zünder in Reihe schalten (als Finale).

Da ich eh bei Pollin bestelle habe ich mich dort etwas umgesehen und 
einen IGBT (HGTG20N60B3D) entdeckt.
Wäre dieser als robuster "Schalter" geeignet?

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
15 Zünder benötigen ca 35V um sicher zu zünden. Nimm da doch einen 
Kondensator, den du auf 35V auflädst (über nen Step-Up irgendeiner Form) 
und dann nen "normalen" 50V Mosfet.
Hat folgende Vorteile: Billiger, viel einfacher zu steuern, und viel 
Ungefährlicher.

Diese Zündmaschinen sind ja eher um Sprengzünder zu zünden, die ja eh 
schon einen höheren Strom bei höherem Widerstand benötigen und dann 
davon auch mal 100Stk in Reihe.

Bei 200V reicht nämlich auch schon leicht feuchtes Grass neben deinen 
Kontaktstellen und der Zünder kommt nicht, weils da laut brutzelt. Von 
der Berührungsproblematik ganz abgesehen.

Selbst bei Profianlagen sind die HV-Zünder meist Sonderzubehör. Normale 
Zündspannungen sind 24V oder 48V, die meist aus einem 12V Bleigelakku 
gewonnen werden.

Bei Pollin gibts übrigens so schön kleine 1,2Ah 12V Akkus für kleines 
Geld, die sind wunderbar dafür ;-)


Gruß
Fabian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.