www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einfache Drehimpulsgebr-zu-Tastfunktion-Schaltung


Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

kann mir Jemand dabei helfen? Finde im ganzen Internet nichts ausser 
dieser REDec09/09b-Schaltung(http://www.hongkongfui.de/REDec/). Da ich 
mir eh was bei Reichelt bestellen wollte, hab ich mir die angegebenen 
Teile einfach mitbestellt, Drehimpulsgeber, und 2x MOS4011. Hab die 
Schaltung sauber und fehlerfrei auf Rasterstreifenplatine aufgebaut(ist 
ja recht simpel), kriege allerdings auf dem einen Tasterausgang eine 
negative und auf dem anderen eine positive Spannung(-+5,02V) und 
keinerlei Reaktion auf den Impulsgeber. Kennt Jemand diese IC´s und ist 
sowas überhaupt mit denen möglich?(eben Rechts-/Linksdrehung je ein 
Taster der einmal pro Raster tastet). Ich denk eigentlich, dass das doch 
ein Thema sein müsste, das den Leuten schon zu den Ohren raushängt, aber 
ich find einfach Nichts, ausser viel Theorie, die viel zu weit geht und 
die ich zugegebener Maßen nicht raffe. Wie ein Impulsgeber arbeitet ist 
mir klar, auch die unterschiedlichen Typen, halt bei den MOS4011 hörts 
auf, k.P. was 4 NAND mit je 2xEingang bedeutet und auf welche Weise das 
die versetzten Impulse in unterschiedlichen Tastbefehlen auswerten soll.

Auch wenn ich echt das Gefühl hab, das die Frage millionenmal gestellt 
wurde und euch nervt, würde ich mich selbstverständlich trotzdem über 
jede Hilfe sehr freuen :D

Lieben Gruß, Willi

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>kriege allerdings auf dem einen Tasterausgang eine
>negative und auf dem anderen eine positive Spannung(-+5,02V) und
>keinerlei Reaktion auf den Impulsgeber.

In der Schaltung können keine negativen Spannungen auftreten. Ich tippe 
mal auf einen falsch beschalteten Drehgeber.

MfG Spess

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhhh, oke aber das ding reagiert auf den Impulsgeber ja garnicht. Kannst 
du die Schaltung nachvollziehen und hat sie die Funktion, die ich 
brauche? Ansonsten ist da irgendwas falsch in meinem Aufbau oder, was 
ich mir vom ersten Augenblick schon dachte, dass die IC´s einen 
ESD-Schaden haben, hab nämlich von Reichelt sämtliche IC´s in normalen 
Plastiktütchen geliefert bekommen und da ich bei SMA-Solartechnologie 
arbeite und wir komplette Baugruppen aussondern, die nur geringfügig mit 
nicht ESD-geeignetem Material in Berührung kommen, nur leider war die 
Schulung nicht so intensiv und ich weiss garnicht, ob solche IC´s und 
die PIC´s die ich bestellt hatte überhaupt auf ESD reagieren.

Mfg

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist leider nur ein Verdrahtungsplan zu sehen. Man müßte also erstmal 
die ganzen Pin-Nummern ausklamüsern und nen Schaltplan (mit 
Logiksymbolen) zeichnen.

Ich vermute mal, Du willst das gleiche, wie hier:
Beitrag "Drehgeber auf Atmega 88 wandeln"

Ein MC (z.B. Attiny13) scheint mir daher die bessere Lösung zu sein. Der 
kann dann gleich entprellen und die Impulse formen (minimale Puls-, 
Pause-Zeiten).


Peter

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke,

Das mit dem Atmega ist schon relativ kompliziert. Ich möchte ja bloß 
nur, dass bei jedem Raster getastet wird, also für jede Richtung ein 
Taster. Dass man z.B. ganz einfach die Tasten + und - einer Tastatur 
anzapft, diese dann zum Lautstärke einstellen belegt und mit dem Drehen 
des Impulsgebers die Lautstärke regeln kann, so, als ob man + oder - 
drückt.

Denke müsste doch recht simpel zu lösen sein. Versuch erstmal ein 
bisschen beim Beitrag "Drehgeber auf Atmega 88 wandeln" durchzusteigen.

LG

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Millionenmal gestellt und immer wieder falsch gemacht
(wie man an deinem Link erkennt):

Hier steht wie man's richtig macht,
mit Begründung, Herleitung und vielen Schaltplänen

http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.29

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke MaWin, die Info über spezielle IC´s dafür ist schon irgendwie 
hilfreich, kann aber mit dem Rest nichts anfangen, ist halt wieder 
zuviel "Fachmanntheorie", da ich IC-Neuling bin, ist das noch alles zu 
hoch für mich.
Gibt es vielleicht fertige IC´s, die genau das machen, was ich 
brauche(s.O.)und ich deshalb keine Schaltungen dafür finde??
Und wie sieht es nun mit der REDec-Schaltung aus, ist diese vielleicht 
nur in Verbindung mit einer FS-BUS-Platine brauchbar?

LG

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die Info über spezielle IC´s dafür ist schon irgendwie hilfreich

> Gibt es vielleicht fertige IC´s,

Häh ?

Ja, es gibt ICs, die in eben der Liste genannt wurden.

Oder man baut es sich aus 2 Standard-ICs, wie im Schaltplan darunter.

Neben den 74HC175 und 74HC86 braucht man noch ein Taktsignal. Das könnte 
ein NE555 erzeugen, wenn man in der Schaltung nicht sowieso schon ein 
Taktsignal hat. Auch die Spezial-ICs brauchen übrigens ein Taktsignal.

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, cool, die zweite Variante ist ja wesentlich günstiger und vorallen 
sind IC´s bei meinem Lieblingselektronikversand im Sortiment vorhanden. 
Hab gestern mal nach den LSxxxx IC´s gegoogelt und nur einen Anbieter un 
den USA gefunden, bei dem der LS7083 knapp 20$ kostet, das ist definitiv 
zu teuer.

>Neben den 74HC175 und 74HC86 braucht man noch ein Taktsignal. Das könnte
ein NE555 erzeugen...

brauch ich davon auch nur je einen? Kannst du mir vielleicht einen 
realen Schaltplan entwerfen, muss ja nicht mit nem Layoutprogramm sein, 
Paint reicht schon, weil bei dem "Symbolschaltplan" steig ich net durch 
und er scheint ja auch nur theoretisch zu sein. Wäre sehr cool, vorallen 
da du in dem Thema wohl ein echter Pro bist, worüber ich mich natürlich 
sehr freue :D

Und kann ich die MOS4011, von denen ich 4 Stück hab verwenden? Weil der 
hat ja auch nen Quad-dual-input, wenn ich das richtig gelesen hatte, 
also so, wie der 74HC86. (Bitte nicht aufregen, wenn das total 
unterschiedlich ist, bin halt noch ein IC-Noob und kann bisher nur nach 
Begriffen und Bezeichnungen gehen, die ich aus anderen Bereichen kenne, 
wie z.B. Schützschaltungen).

Vielen Dank schonmal und Lieben Gruß.

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for x.PNG
    x.PNG
    13,9 KB, 645 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey MaWin, hab mir nochmal Gedanken gemacht und mal nen Schaltplan 
gezeichnet. Würde mich sehr freuen, wenn du mal einen Blick drauf wirfst 
und das Ganze ergänzt bzw. korrigierst. Hoffe habs ansatzweise richtig, 
wobei mir Vieles unklar ist, wie z.B., wie man den 555 richtig 
anschliesst und was die einzelnen Ein-/Ausgänge bedeuten, A, B, Forward 
Direction, Clock Enabled.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie man den 555 richtig anschliesst

OUT an CLOCK stimmt schon.
Andere Pins siehe Datenblatt Figure 4 astable operation.
http://www.national.com/ds/LM/LM555.pdf

> und was die einzelnen Ein-/Ausgänge bedeuten,

A = ein Ausgang deines Drehencoders,
falls der gegen Masse schaltte mit einem Pull-Up Widerstand von ca. 1k 
gegen VCC

B = der andere Ausgang deines Drehencoders,
falls der gegen Masse schaltte mit einem Pull-Up Widerstand von ca. 1k 
gegen VCC

Clock Enable = wenn HIGH ist CLOCK (Ausgang OUT des NE555) ein gültiger 
Taktimpuls. Es ist NICHT der Takt selber, sondern ein Gültigkeitssignal.

Forward Direction = wenn HIGH ist der gültige Taktimpuls (siehe ohen) 
ein Takt zum Vorwärtszählen (sonst rückwärts).

Die Eingänge eines digitales Potis wie
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/17...
  _
U/D = Forward Direction
__
CS = Clock Enable
_
INC = OUT vom NE555 (CLOCK)

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for x.PNG
    x.PNG
    15,2 KB, 734 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oke, das mit dem A und B hab ich mir schon so gedacht,

...und der Rest meines Entwurfes, ist der richtig?

so wie ich das verstehe, muss ich beim 555 Widerstände und Elkos 
verbauen, wie finde ich raus, welche ich genau brauche?
die gestrichelte Linie bei Pin3 verstehe ich auch nicht so ganz, 
entfällt dieser Bereich mit den beiden RL, wenn Pin3(OUT) direkt an 
Clock geht?

Ist das mit der digitalen Poti ein Beispiel, wie man dann weiter 
vorgehen kann oder ist das notwendig, dafür was ich vorhabe? Weil ich 
möcht ja nur, dass es im Endeffekt nur zwei Taster sind, nur eben 
sozusagen an nem Rad, also das Ding soll bei jedem Raster tasten, in 
jede Richtug ein anderer Taster.

Dankeee :D

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die gestrichelte Linie bei Pin3 verstehe ich auch nicht so ganz,

Die heisst nur, man kann etwas anschliessen.
Du hast CLOCK angeschlossen.

> wie finde ich raus, welche ich genau brauche?

Die Rechenformel steht in Figure 5 drunter. Du kannst rechnen ?
Wenn nein hilft vielleicht das Diagramm in Figure 6.
Wenn das auch nicht hilft, lass es dir von einem Kleinkind erklären.

> Ist das mit der digitalen Poti ein Beispiel, wie man dann weiter
> vorgehen kann oder ist das notwendig, dafür was ich vorhabe?

Mann mann, woher sollen WIR wissen, was du vor hast,
du warst ja zu faul es je zu beschreiben,
also bleibt mir nichts anderes als
das digitale Poti als ein mögliches Beispiel zu zeigen.

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhhh, hab ja oben geschrieben, was ich vorhab. Ich brauch ne 
Steuerelektronik, so einfach wie möglich, mit der ich zwei Taster durch 
einen Drehgeber ersetzen kann, wenn man den z.B. nach Links dreht, soll 
das den einen Taster darstellen, der bei jedem Raster tastet, so, als ob 
man einfach auf nem Taster tippelt. Und eben nach rechts das gleiche mit 
einem anderen Taster. Im Prinzip, wie das Lautstärkerad an 
Multimediatastaturen.

Benutzen will ich das Ganze in mehreren Sachen, im Moment einfach nur 
als Eingabegerät an nem Media-PC, Softwaremäßige Lautstärkesteuerung und 
Scrollen im Menü. Ein eigener Controller mit eigenem Treiber wär am 
schönsten, werde aber Zunächst einfach nen Tastaturcontroller nehmen und 
anstatt der Tasten die Drehencoderschaltung, z.B. +/- für Lautstärke, 
Hoch/Runter für das Scrollen, anschliessen und dann eben Softwaremäßig 
einstellen.

Als Beispiel hab ichs auch verstanden, werde bestimmt früher oder später 
auch mal nen digitalen Poti brauchen, denke aber, dass es weiter geht, 
als ich es im Moment brauche und mich unnötig verwirrt, weil, wie ich 
schon mehrfach erwähnt hab, ich von digitaler Elektronik nur ansatzweise 
nen Plan hab, von IC´s so gut wie garnicht und das schön Schritt für 
Schritt lernen will. Trotzdem bin ich dir für diese Informationen sehr 
dankbar, habs gespeichert und wenn ichs mal brauche, hab ichs schon.

Ausserdem steht es euch doch frei, mal nachzubohren, was ich vorhab, ich 
will ja was von euch wissen und wenn ich mich unverständlich ausdrücke 
oder evtl. Informationen zurückhalte, die wichtig sind, dann ist es doch 
selbstverständlich, dass ich damit rausrücke, es bzw. so detailiert 
beschreibe, wie nötig ;D

LG

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst recht problemlos an die 3 Ausgänge (CLOCK=OUT, CLOCK ENABLE, 
FORWARD DIRECTION) der Schaltung einen CD4051 anschliessen, der dann 2 
seiner 8 Kanäle im passenden Augenblick einschaltet um UP / DOWN Taster 
zu ersetzen.

Man kann das auch anders bauen, in dem die Schaltung Logiksignale UP / 
DOWN ausgibt, aber ob das zu deiner Tastatur passt, ist unklar. Der 
CD4051 erlaubt zumindest mehr Flexibilität weil er quasi 2 Kontakte 
verbindet.

Ob die Impulse aber lang genug sind, damit die Zielelektronik sie 
erkennt (hängt von der Frequenz des NE555 ab) und ob umgekehrt bei 
ausreichend niederiger Frequenz die Schaltung bei einem schnell 
gedrehten Drehgeber nicht Impulse verliert, hängt von der vorhandenen 
Technik ab. Du musst die Frequenz des NE555 daran anpassen und stellst 
vielleicht einfach fest, daß die Tastaen deinem Drehgeber gar nicht 
schnell genug folgen können weil die zu bedienende Schaltung viel zu 
langsam ist.

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Drehgeschwindigkeit soll nicht das Problem sein, es soll nur so 
schnell gerdeht werden, dass man die Rastung schön fühlt, mache das 
ganze evtl. mit diesem Harzartigen Zeug, was man u.a. für sowas benutzt, 
erhöht den Reibungwiderstand, wie in klappbaren Taschenrechnern, 
Weckern, etc, die langsam und elegant aufklappen, kein Plan wie das Zeug 
heisst. Stell mir das Drehgefühl sehr edel vor, wie bei meiner Phillips 
Anlage.
Aber wenns schon bei der Elektronik scheitern sollte, ist der Rest eh 
für die Tonne :/

Das Ganze soll so einfach, kompakt und günstig sein, wie nur möglich, 
soll natürlich aber auch kein Schrott am Ende rauskommen, das Ding soll 
immer schön bei jedem Raster tasten, also keinen auslassen oder flattern 
und z.B. zwei Impulse bei einem Raster rausgeben, das aber, denk ich 
mal, kann man mit dem richtigen Takt und der richtigen 
Maximaldrehgeschwindigkeit unter Kontrolle kriegen, nur wie?

Ist meine Zeichnung jetzt eigentlich korrekt?
Vielleicht kannst du sie dir ja mal runterladen und kurz in Paint mit 
Roten Linien korrigieren?
Werde aus dem Dateblatt des CD4051 nicht ganz schlau, die IN/OUT´s 
ergeben schon einen Sinn, über den Common IN/OUT wird ein Signal auf die 
anderen Ausgänge, je nach dem es benötigt wird, umgeschaltet, in meinem 
Fall auf zwei, wo das Signal des Com´s je nach Drehrichtung auf den 
einen oder andere Kanal geschaltet wird, richtig? Aber aus dem rest werd 
ich net schlau.

LG

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat einer eventuell noch das "Elektronische Jahrbuch" 1988 oder 1989? 
Jedenfalls ein dunkelblaues. Da war eine sehr einfache Schaltung dafür 
drin, ich glaube, mit einem Doppel-Monoflop zur Entprellung. Ich hatte 
die damals mal aufgebaut, lief sehr gut. Mit den Zeitkonstanten musste 
man etwas spielen, aber es lief super.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber aus dem rest werd ich net schlau.

Welcher Rest ?
Versorgungsspannungsanschlüsse.
Die einen an deine digitale Elektronik,
die andere an das Gerät welches geschaltet werden soll,
und Masse verbinden.

Noch ein Blick ins Dateblatt ob die Spannungen erlaubt sind
oder man einen spannungsfesteren Schalter bräuchte.

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris Das wär super, wenns einer hat...

@ MaWin VSS, VDD, VEE...wie man die eine Schaltung mit dem 
IC´verbindet...und und und... weiss ja immernoch nicht mal, ob mein 
bisheriger Entwurf richtig ist...Du schreibst das immer so, als ob ich 
voll der Profi wär, kenn das ja, für einen selbst ist es so logisch, 
dass man nicht versteht, dass es jemand nicht raffen kann. Ich bin aber 
so jemand und es wäre echt super, wenn du mir vielleicht etwas genauere 
Informationen geben könntest. Ein Schaltplan wär am Idealsten.

LG

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Schaltplan wär am Idealsten

Wir wissen nicht, wie der richtige ist, denn wir wissen nicht,
mit welchen Spannungen deine Schaltungen betrieben werden und
ob bzw. wo die verbunden sind, weil du selbst das nie gesagt
hast und nie aufgezeichnet hast.

Aber immer schön von anderen verlangen...

VEE ist halt die niedrigste vorkommende Spannung (negativ oder Masse),
VSS ist Masse,
und VDD die höchste vorkommende Spannung (nicht über 15V über VEE).
und INHIBIT kommt auch an Masse, es sei denn, du willst das Ding 
abschalten.

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutze meist standart PC Spannunggen, für sowas 5V, denke ist für IC´s 
aller Art perfekt.

Und, bitte, wie siehts denn nun mit meinem Entwurf aus, sind die 
Verbindunge korrekt, oder ist alles totaler Blödsinn??

Autor: Wilzon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das alles? Das Maximum, dass man hier an Hilfe bekommt? Nur jemand, 
der Ahnung hat und wirklich helfen kann, aber offensichtlich irgendein 
aggressionsproblem hat und eine Bitte um Hilfe von jemandem, der keine 
Ahnung hat, als Verlangen versteht??
Ich verstehe dann nicht, warum man überhaupt was schreibt, wenn man eh 
nicht helfen will.
Hab schon mehrfach geschrieben, dass ich keine Ahnung hab, dass ich auch 
nicht weiss, welche Informationen ich bringen muss und dass es 
selbstveständlich ist, dass ich damit rausrücke, wenn man mich fragt und 
ich diese auch weiss, da nunmal ich um HILFE BITTE.
Jetzt ist der Thread schon so lang, dass es kaum noch Interessant ist, 
für jemand anders, diesen zu lesen und mir ist immernoch kein Stück 
geholfen.

Vielen herzlichen Dank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.