www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Planung eines Netzteils


Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bräuchte mal den Rat der Fachleute hier. Ich möchte mir ein 
Analoges Netzteil bauen, und stalle es mir wie folgt vor.
Zur verfügung habe ich einen Trafo mit 25V/6.5A. Als Treiber möchte ich 
2 MJ3055 verwenden, die auf einem CPU-Kühler mit Lüfter sitzen.
Die Sollwerte sollen mit einem AVR und einem DAC vorgegeben werden. Die 
eigentliche Regelung soll von mehreren OPV´s (LM358 oder TL081) 
übernommen werden. Meine Fragen lauten, welche werte kann ich der 
Schaltung max. entlocken, und sind die OPV´s dafür geeignet?

Danke !!!

: Verschoben durch Admin
Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
15V/ 4A. Bei weniger Laststrom mehr Spannung, da der Ripple am Lade-C 
geringer ist.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Trafo: 0 bis 20V, 4A sind erreichbar fürs Netzteil.
LM358 ja, TL081 mit Hilfsspannung verwendbar.

Es gibt aber bereits genug Threads hier im Forum, die dies Thema 
erschöpfend diskutieren.

Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe mir folgende Schaltung für den Spannungsteil gedacht. 
Was sagt Ihr dazu ?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was sagt Ihr dazu ?

Die ist recht ungünstig, weil sie viel Spannung verliert,
dann bist du wirklich bald bei nur 15V.

Man rechnet so:

25V~ haben im ungünstigen Fall (10% Netzunterspannung) 22.5V,
nach Gleichrichtung 31.8V abzüglich 2 Dioden im Gleichrichter
bei 29.8V, der Siebelko (so 15000uF) verliert 20% macht 23.8V
und die Leistungstransistoren brauchen als Darlington
meistens 2V, also kommen nur 21.8V raus. Mit einem grösseren
Siebelko (so 30000uF) kann man den Verlust auf 10% drücken,
macht 26.8V und mit Sziklai Darlington reichen die 1.8V, man
könnte also 25V erreichen.

Nur halt nicht mit deiner Schaltung.

ABER:
30V/4A sind 120 Watt, das wird selbst mit einem CPU-Kühler knapp.

Zum MJ3055 finde ich nur ein Pseudo-Datenblatt
aber zwei 2N3055 schaffen jedenfalls keine 4A/30V,
weil 60W bei angemessener Kühlkörpertemperatur nicht
mehr wegzubekommen sind. Du brauchst schon 3 wenn es
bis 200 GradC in TO3 Metallgehäuse gehen darf, sonst 4
parallel.

Alle Berechnugen in:
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.9

Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um also eine Ausganfsspannung von 30V/4A zu erreichen, sollte der Trafo 
ca.36V/7A liefern. Welche OPV-Typen werden denn da verwendet, die die 
Spannung aushalten ?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, wieso du eienn 36V Trafo für nur
30V Ausgangsspannung brauchst. Vertippt ? 26 V
gemeint ?

Kommt auf die Schaltung an.
Die moderne Labornetzteilschaltun erzeugt eh
eine Spannung nur für die Regelelektronik,
die meist bei 12V liegt.

Wenn du wirklich 36V~ (+10% Netzüberspannung,
+13% Leerlaufüberspannung) gleichrichtest,
brauchst du schon 60V OpAmps wie OPA445.

Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn ich mit meinem Trafo 25V/6,5A maximal auf 21V komme.........
Wenn ich einen OPV mit +-12V versorge, kommt der doch maximal auch auf 
12V am ausgang. Wie bringe ich dann die regelung dazu, auf 25V zu kommen 
?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na wenn ich mit meinem Trafo 25V/6,5A maximal auf 21V komme.

Man kann es halt geschickter oder ungeschickter aufbauen.

> Wenn ich einen OPV mit +-12V versorge, kommt der doch maximal
> auch auf 12V am ausgang.

Nur gute OpAmps R2R. Sonst eher 9.5V.

> Wie bringe ich dann die regelung dazu, auf 25V zu kommen ?

Hast du den angegebenen Link zur d.s.e FAQ nicht gelesen ?
Da stehen die üblichen Labornetzteilschaltungen drin.
Und auch hier im Forum gibt es Threads die das ellenlang
mit Beispielschaltungen durchkauen.

Ein 5-stufiger Emitterfolger (wenn man die Transistoren
im OpAmp mitzählt) ist jedenfalls kontraproduktiv.

Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da lese ich, das die Hilfsspannung für die Regelung die selbe höhe hat, 
wie die Hauptspannung. Im Anhang habe ich meinen ersten versuch........

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da lese ich, das die Hilfsspannung für die Regelung die selbe höhe hat,
> wie die Hauptspannung. Im Anhang habe ich meinen ersten versuch......

Nur wie gesagt ist es ungeschickt, 5 Emitterfolger in Reihe zu haben,
wenn man aus 25V~ bis zu 24V= haben will. Nimm den schon erwähnten 
Sziklai, du hättest, falls du den Begriff nicht kennst einfach mal 
nachlesen können. Warum muß man alles doppelt und dreifach erwähnen?

--+---+---+ +Ub
  |   |   |
 470R |   |
  |   |E  |
--+--|<   +--------+
 BD138|   |        |
      +--|< 2N3055 |
      |   |E       |
      +---(-------|< 2N3055
      |   |        |E
     68R 1R       1R
      |   |        |
      +---+--------+-- out

Natürlich muss dazu die Ansteuerlogik umgedreht werden.

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen Synchronwandler bauen, da brauchst du nichtmal ne 
Kühlung! Du willst doch auch sicher einen guten Wirkungsgrad!?


Gruß Knut

Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade Gegoogelt, also meinst du es so ????

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, such ma nach Buck Converter!


Gruß Knut

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll die Schaltung die du gerade gepostet hast regeln, die Diode ist 
falsch herum!

Autor: Netzteilbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich teste das gerade in Multisim, da regelt nix, auch ohne Diode....

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast mehrere Fehler drinn, die OP Anschlüsse sind vertauscht und 
deine Regelstrecke klappt so auch nicht ganz. Du solltest lieber nochmal 
etwas forschen im www.
Du solltest es auch nochmal mit einer Kausalkette überprüfen ob dein 
Regler sich so verhält wie du willst!

Der synchronwandler ist dann doch wohl ne Nr zu groß, denke ich mal.


Gruß Knut

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also meinst du es so ????

Der LM358 muss an 30V, und die Diode weg.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.