www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATtiny 12 (Neuinsteiger)


Autor: Sven Zänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Ich habe mich dazu
entschieden mit einem neuen Projekt mal einen neuen µC auszuprobieren.
Dabei bin ich bei erstmal mal bei dem kleinen ATtiny 12 gelandet. Ich
habe mir eine kleine Platine aufgebaut und das Kabel für den Pony-Prog
konfektioniert. Erste tests waren erfolgreich. Da bei einem kleinen
Bascom Programm, welches LED Blinken lassen sollte, die LED nur dauernd
an waren, dachte ich mir, daß evtl. der interne Takt nicht aktiviert
ist. Also Datenblatt her und die Bits geändert! Und nach dem schreiben
reagiert der Chip überhaupt nicht mehr, läßt sich nicht mehr
programmieren und auch nicht auslesen. Ist der Controller nun hinüber?
Oder was könnte das sein? Ich werde zum testen nun doch mal einen
externen Quarz dranbauen.

Im Voraus schon mal danke für eure Hilfe.

Gruß

Sven

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo.

hast du versehentlich irgendwelche lockbits gesetzt?

gruß

michael

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bei einem kleinen
Bascom Programm, welches LED Blinken lassen sollte, die LED nur
dauernd
an waren, dachte ich mir, daß evtl. der interne Takt nicht aktiviert
ist.
-----------------------
Nee, Bascom kann den Tiny12 nicht.

Nimm FastAVR, die Probierversion langt dafür.
Habe es damit selber probiert.

cdg

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein so kleiner AVR mit überschaubaren Ressourcen schreit doch förmlich
nach Assembler. Nutze die Gelegenheit das Ding per ASM kennen zu
lernen. AVR-Studio und Datenblatt werden deine Freunde sein.

...

Autor: Sven Zänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok! Werde es auch per assembler noch versuchen, das war eigentlich nur
zum testen gedacht, da ich mich Bascom auskenne.
Lockbits habe ich eigentlich keine gesetzt. Ausser es ist beim
schreiben etwas schiefgelaufen. Das summe ist es läßt sich ja nix mehr
programmieren. Mal noch eine andere Frage auf dem Chip steht nur ATtiny
12. Laut datenblatt wird aber unterschieden 12V-1/12L-4/12-8. Wie
bekomme ich denn raus welchen ich nun habe, damit ich nicht übertakte?

Autor: Sven Zänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Der µC läuft wieder! Hatte doch den internen Oszillator
ausgeschaltet. Mit externem Quarz geht es nun wieder.

Danke für eure Hilfe!

Autor: Sven Zänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch nochmal eine Frage?

Kann es sein, daß der Pony Prog nicht zuverlässig arbeitet? Bei einem
der beiden µC wollte ich nun wieder die Fuse Bits in den urzustand
zurücksetzen, was nun darin endete, das der Chip nicht mehr ansprechbar
ist, der andere läuft mit externem Quarz.

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ponyprog liest die Fuses nicht automatisch ein. Du musst deshalb
grundsätzlich vor dem Einstellen der Fuses erstmal den aktuellen Stand
aus dem AVR lesen, dann die gewünschten Fuses ändern, dann brennen.
Denn man konzentriert sich ja immer nur auf die Fuses, die man ändern
will und achtet kaum auf die anderen.

...

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch vergessen:

Eigentlich gibt es keinen Grund, etwas an den Fuses des Tiny12 zu
verändern. Im Auslieferungszustand ist der interne Oszillator
aktiviert, daher brauch der Tiny12 nur "Strom", einen Keramik-C am
"Strom" und ein Programm.
Allerdings arbeitet der interne Oszillator erst dann mit dem
angegebenen Takt von 1,2MHz, wenn dieser ordentlich kalibriert wurde.
Dazu ist das Kalibrationsbyte per Programmer-Software auszulesen und
auf geeignete Weise dem User-Programm zugänglich zu machen (unteres
Byte der letzten Flash-Zelle, entspricht "flashend*2" für LPM), damit
es in das Kalibrationsregister "osccal" geschrieben werden kann. Dies
erledigt dann im Rahmen der Reset-Routine eine Routine ähnlich der im
Anhang.

...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HanneS:
Wird beim Standard-Takt das Kalibrierungsbyte nicht automatisch in
OSCCAL geschrieben?

Ich hab das Datenblatt zum Tiny12 nicht griffbereit, aber ich meine bei
den ATmegas muss man OSCCAL nur bei 2, 4 und 8 MHz manuell im Programm
schreiben, nicht beim Standard-Takt.

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Tiny12 und Tiny15 nicht...
Bei AVRs nach Calibrationsmode 3.x (Tiny26, viele Megas) wird auch nur
bei 1MHz automatisch kalibriert.

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.