www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Antennenabgleich


Autor: hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo!

ich suche momentan nach möglichkeiten, eine antenne im betrieb
automatisch abzustimmen. zum einen arbeite ich an der möglichkeit, die
resonanzfrequenz des schwingkreises mittels fft zu bestimmen und bei
bedarf bzw. verstimmung kondensatoren mittels FET´s parallel zu
schalten. eine andere variante wäre es, die abstimmung mittels
kapazitätsdiode vorzunehmen. der schwingkreis soll immer auf eine
konstante frequenz abgestimmt sein.

nun meine frage: weiss jemand, wie dieser vorgang in handelsüblichen
geräten durchgeführt wird? Dort steht in den werbeprospekten auch
"Automatischer Antennenabgleich". Im Netz konnte ich keine besonders
aufschlussreichen Informationen darüber finden. Kennt jemand vielleicht
einen link zu einer site, auf der auf diese problematik eingegangen
wird?

mfg,
hannes

Autor: Schorschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

soweit ich weiss wird es da so Ähnlich gemacht wie du dass auch
vorhast.
Es ist ein NEtzwerk aus Spulen und Kondensatoren vorhanden der bei
Bedarf geschalten wird. Allerdings nicht mit Üblichen MOSFETs (da deren
Kapazitiver u. Induktiver Anteil auch berücksichtigt werden muss) sonder
mit HF - Switches.

Gruss,
Schorschi.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab auch mal was mit rollspulen gesehen.. ka wie gut das geht...

73

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hannes

bei den komm. Funkgeräten für NÖBL usw. werden die einzelnen Kreise
durch Cap-Dioden  "eingestellt".
Die Spannungswerte sind Kanalbezogen im Speicher hinterlegt.

Die Antenne selbst wird nicht eingestellt.
Hier wird erwartet dass sie passt.

Gruss Kurt

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei professionellen Geräten, wird die Antenne mittels Drehkondensator
mit Motor abgeglichen.
Bei http://www.helmut-singer.de/ gab es mal eine automatische
Antennenanpassung, mit der ein 10kW Sender so zimelich auf alles
anpassen werden konnte. Dazu noch den passenden Generator. Die
komplette Anlage von der Bundeswehr war auf 3 LKWs untergebracht.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatte die im Osten auch:
AAG 100 heisst das Teil heute wohl noch...

Die Abstimmung ist simpel. Es wird die reflektierte Leistung gemessen
und solange abgestimmt, bis das minimum durchfahren wurde. dann ein
Stück zurück, aus die Maus. Wenn amn empfängt, wird davon ausgegangen,
das die Frequenz die gleiche geblieben ist.
AxelR.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieder das grosse Bild genommen, sorry...

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche mal nach VSWR-Meter. Eine schlecht angepasste Antenne reflektiert
einen Teil der Sendeleistung in die Endstufe zurück. Das wird mit so
einem Richtkoppler gemessen. In kommerziellen Geräten wird damit
entweder die Antenne abgestimmt (Automatik-Antennentuner) oder die
Leistung der PA zurückgeregelt damit sie keinen Schaden nimmt.
Hubert

Autor: hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank für euere Antworten.

Da die gewünschte Resonanzfrequenz des Empfangsschwingkreises (Antenne
+ C) im Bereich einiger 100kHz liegt, benötige ich relativ grosse
Kapazitäten im Bereich von 5 bis 10 nF. Ich befürchte dass man da mit
Kapzitätsdioden nicht mehr viel ausrichten kann, da bei
parallelschaltung zu einem Kondensator der Einstellbereich sehr klein
ist. ich werde mich wohl auf die Abstimmung mittels zuschaltbarer
Kapazitäten beschränken.
Da bleibt noch das Problem der Bestimmung der Resonanzfreuenz. Ich habe
schon diverse FFT auf controller und dsp berechnet, jedoch nicht in
einem so hohen frequenzbereich. da ich jedoch eine vernünftige
frequenzauflösung in einem schmalen bereich benötige und nicht über den
ganzen f-Bereich, suche ich nach alternativen möglichkeiten.
hat jemand erfahrung mit solchen problemen, oder kennt jemand eine
vernünftige internetseite?
ich habe mir schon ein paar bücher durchgeschaut, jedoch bislang keine
passende lösung gefunden.

mfg

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es nicht besser, wenn man eine PLL-Schaltung
dafür nimmt, die automatisch die Spannung bei
der Resonanzfrequenz konstant hält?
gruss
Max

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt sehr wohl varicaps, die ein paar hundert pikofarad haben, habe
die type aber nicht parat. du brauchst daher auch keine
zusammenzuschalten. das problem könnte sein, dass du recht hohe
spannungen brauchst um den gesamten bereich zu nutzen.

für den sender bau kann man varicaps aber nicht nehmen...

soll die anpassung für einen sender sein ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.