www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Conrad Sende/Empfänger-Modul 868Mhz + Drucksensor


Autor: Mothi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hei,

hätte da mal eine Frage, ich muss einen Druckwert über Funk übertragen,
habe mir dazu folgendes zugelegt:

Conrad Sende/Empfänger-Modul-Set 868 Mhz
und den Drucksensor (auch von Conrad): Art.Nr. 150110

wie gehe ich jetzt weiter vor?

kann ich den Drucksensor direkt an den Sender anlöten? es liegt sowohl
am  Sender als auch am Drucksensor 5Volt an.
Der Drucksensor gibt 4,8 bis 5V am Vout aus.

bitte um rasche hilfe,

hannes

Autor: magicman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mothi,

So einfach ist das nicht wie du die das vorstellst!

Der Sensor liefert eine Ausgangsspannung die proportional zum
gemessenen Druck ist und ändert sich von 0,3 V bei 20 kPa bis 4,9 V bei
105 kPa.

D.h. du musst die Spannung die der Sensor ausgibt erstmal in Digitale
Signale wandeln (AD Wandler) am besten mit einem µC.
An den µC kannst du dann das Funk Sende / Empfängermodul anschließen
und die Digitalen werte dann auswerten und versenden.

Dieses Funk Sende / Empfänger modul das du hast, hat allerings keine
große reichweite und die Datenübertragung ist auch nicht einfach.
Such mal im Forum danach, da gibts schon einige Beiträge dazu!

mfg. Christian

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von den Conrad Dingern (433MHZ Version) könnte ich ein Lied singen...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-141666...
http://www.marwedels.de/malte/funk.html
Falls du es dann immer noch versuchen möchtest nur zu und erzähl mir
von deine Resultaten.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mothi

Interessante Reihenfolge in deinem Vorgehen :)
Erstmal Hardware (frei Schnauze?) kaufen und dann schauen, was sich
damit anfangen lässt ...

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erstmal Hardware (frei Schnauze?) kaufen und dann schauen, was sich
>damit anfangen lässt ...

Ich würde mal sagen: Garnichts, da die notwendigen Grundlagen fehlen.
Ich würde erstmal anfangen das Signal vom Sensor direkt irgenwie
anzuzeigen, ehe noch eine Funkverbindung dazwischen kommt.

Autor: Mothi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok hört mal,

ich muss das ganze als Fachbereichsarbeit für meinen Schulabschluss
schaffen, von wegen keine notwendigen Grundlagen.

Ich weiss nur nicht wie ich das Signal sende, wie ichs dann über die
Serielle Schnittstelle weiterführe ist mir schon klar.

Den Sensor direkt anzuzeigen war auch mein erster Gedanke, da mein
Lehrer gemeint hat dass hier kein AD Wandler gebraucht wird. Ich hab
mich auch gewundert aber ich wollte dann doch nochmal hier nachfragen.

hannes

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn eigentlich genau deine Aufgabe?
Einen Wert per Funk übertragen oder einfach nur den gemessenen Wert des
Sensors irgendwie anzeigen?
Wenn möglich lasse die Funkübertragung aus dem Spiel.

Autor: Mothi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein die ist Teil der Arbeit, heißt nicht umsont "Funkübertragung von
Signalen".

Der Druckwert wird über Serielle Schnittstelle ans Demosystem (keine
Ahnung ob ihr das Hier kennt) übergeben, wird dort ausgewertet und
angezeigt, kann dann auch an den PC übergeben werden.

Autor: Benjamin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mothi

Nimm doch gebrauchten Unredrucksensor vom KFZ (Schrottplatz)...
Haben gute Module drin (Bosch)
Haben auch 5V Pegelausgang. Frequenz proprotional zum Druck.
Du müsstest vorher mit einen Oszi. die jeweilige Freq. ausmessen damit
Du einen Richwert hast. Wollte ich vor langer Zeit (Ausb.) für einen
Höhensensor verwenden. Leider habe ich einen D/A Wandler verwnden
müssen. Ist aber für Dich optimal! Und im Schrottplatz bestimmt günstig
zu erwerben.

Anbei Foto (SensorModul_1989/90).
Viel Glück!
Benjamin

Autor: Mothi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe diesen Conrad drucksensor vorgegeben bekommen.

Trotzdem und gerade wegen diesem Bosch Drucksensor werde ich morgen
noch mal mit dem Lehrer reden, es sind sowieso zu viele verschiedene
Dinge die mir zu schaffen machen.

Danke für den tipp,

hannes

Autor: Benjamin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal, wenn Du den vogegeben bekommen hast sieht es anders aus.
Anbei eine Beispielschaltung zure Verstärkung des Signals mit OP
(TL062).
Das Signal kann dann z.B direkt an eine ATTINY am ADC Port
angeschlossen werden. (Voraussetzung des Controllers natürlich mnid 1*
AD/Wandler)

Viel Erfolg nochmal!!!!
Benjamin

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Mikrocontroller wird das vermutlich nichts. Erstmal ist ein
Übertragungsprotokoll mit Fehlerkorrektur/Redundanz zu empfehlen (z.B.
Reed Solomon), damit die Signale nicht im Dreck der freien
Frequenzbänder ersticken, und du nicht "irgendwas" einfängst, sondern
das was du empfangen möchtest. Dann musst du noch gewisse
Einschränkungen bzgl. des erlauben Sende/Pausen-Verhältnis beachten
(http://www.iaf-bs.de/projects/ism-433-868.de.html). Vielleicht kannst
du auch mit einem Drucksensor mit Frequenzausgang direkt am Funkmodul
irgendwas hinten rausbekommen, aber das wird eher schlecht als recht
funktionieren, und wenn die Funkübertragung das zentrale Thema ist,
dann ist ein wenig mehr Sorgfalt vielleicht angebracht. Kommt natürlich
auch drauf an welche Vorkenntnisse du hast und welchen Umfang die Arbeit
haben soll.

Autor: Mothi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu deutsch: alles schei*e

ich muss erst bescprechen in welchem Umfang die arbeit sein soll, wenn
ich glück habe muss ich das ganze nur theoretisch machen, das wäre
schon seeeeeeeeehr viel einfachenr =)

@benji

wieso die Spannungsversorgung mit dem Kondensator überbrücken? muss das
wirklich gepuffert werden?

Autor: Benjamin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblätter jeweilige Motorola Sensoren sollten beachtet werden.
Zwischen Vcc und GND sollte der Kondensator möglichst nahe am Sensor
angebracht sein. Kannst ihn aber auch weglassen.
Bei direkter Verbindung zum µC wäre ien Pufferung am Ausgang
wünschenswert.
Kommt auf Beschaltung und werwendung und Genauigkeit/Toleranz an

http://www.circuitcellar.com/library/print/1101/Wa...
http://www.umnicom.de/Elektronik/Projekte/Wetterst...

Ich weiss zwar nicht was das für ein Leistungskurs ist (bzw. Klasse
usw.)
Tipps vom Prof. sollten da nicht fehlen. Vielleicht solltes Du dir
erstmal die C-Control verwenden??(wird oft für Schulische Zwecke
verwendet) Ich weiss es nicht.

Autor: Mothi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hei nochmal,

habe heute mit mit meinem Prof geredet, er meinte dass ich ruhig einen
digitalen Sensor nehmen kann, welcher ist ihm egal =/

Krieg ich sowas von Conrad?

hannes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.