www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ph und Chlor gelhalt messung für Poolsteuerung????


Autor: Christoph Krikl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi alle,

Gibt es eine möglichkeit wie ich PH und Chlor von meinem Poolwasser
digital messen kann und mit einem µC dann verarbeiten kann. Hab mir
jetzt wieder so ein automatisches Dosiersystem für Schwimmbecken
angesehen, aber die kann sich ja leider keiner leisten und drumm würde
ich gerne eines selbst bauen.

für eure hilfe wäre ich sehr dankbar

mfg
Christoph Krikl

Autor: jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAste mal überlegt, was passiert wenn mit dem Chlor was schief läuft?
Also ich bin ja nich der Chemiker, aber wenn du das mal selber
gebastelt hast, steige ich NICHT in deinen Pool!

Also ich würd das lassen. Mal ganz abgesehen, das du da ohne Spezielle
Sensoren eh nix machen kannst.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Coole Idee!
Also pH ist relativ einfach. Eine pH Elektrode ein 0815
Operationsverstaerker, am besten CMOS, und dann mit der entsprechenden
Signalgroesse an den ADC des AVR. (Sag ich jetzt mal so einfach). Chlor
ist da schon eher ein Problem. Anscheinend gibts auch Chlorelektroden,
dann waere dass die gleiche Geschichte. (Pass auf ob die Elektrode eine
Spannung liefert oder einen Strom zieht, je nachdem musst Du dann die
Operationsverstaerkerschaltung angleichen, pH liefert jedenfalls eine
Spannung normalerweise 59,... mV/pH?).
Mit dem MC steuerst Du dann ueber zwei, drei FETs elektronische Ventile
an, die deine Loesungen dazugeben. Und wenns mal nicht funktioniert und
das ganze Chlor im Pool landet musst Du halt das Wasser tauschen ;-)
Fuer Pulver kannst Du eine Scheibe nehmen die von einem Schrittmotor
gedreht wird und die von der dann eine definierte Menge Pulver von
einem Hindernis ins Wasser fallen gelassen wird. Oder halt ein
Schneckenvorschub. Lass mal hoeren wie weit Du bist. Schon mal nen MC
programmiert?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute

Ich habe mich auch schon nach der Messung des pH-Werts erkundigt. Das
Problem ist wohl, dass die Elektrode im Dauerbetrieb mit der Zeit
kapput geht. Man muss sie also nur von Zeit zu Zeit einschalten.

Aber wie wird der pH-Wert denn genau gemessen? Man misst doch den
Widerstand, bzw. den fliessenden Strom zweischen zwei Flächen in einem
definierten Abstand, woraus man auf die Anzahl Hydronium-Ionen und
daraus auf den pH-Wert schliessen kann, nicht wahr? Kann ich dann mit
derselben Elektrode auch gleich den EC-Wert bestimmen?

Welche Elektroden sind für den Hobbybastler empfehlenswert? Hat jemand
schon Erfahrungen damit sammeln können?

FG

Tom

Autor: SuperGrobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur von Zeit zu Zeit einschalten bringt nichts...

Du musst die Elektrode aus dem Wasser nehmen und in ein anderes Gefäss
mit einer Salzlösung stellen.

In den Elektroden ist ein Gel das einen Referenzwert abgibt. Dieses Gel
wird bei längerer Benutzung ausdiffundiert. Damit dies nicht so schnell
geschieht, muss die Elektrode immer in eine Salzlösung bei
nichtbenutzen gestellt werden. Welches Salz das jetzt ist, weiss ich
gerade nicht genau, gibt es aber meisstens immer mit dabei.

gruss
Thomas

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe mich vor einiger Zeit in Verbindung mit einem Aquarium damit
beschäftigt.

Eine ph-Elektrode liefert eine Spannung, welche man mit einem OP
verstärken muss. Zu beachten ist dabei, das dieser einen sehr großen
Eingangswiderstand benötigt (damit der Strom sehr klein bleibt). Bei
einem ph-Wert von 7 liefert die Elektrode 0V. Die genaue Steigung kann
ich im Moment nicht sagen (Größenordung: -150mV bis 150mV für 5-9ph).
Genaue Werte müsste ich nochmal nachschauen.
Garüber hinaus ist noch zu berücksichtigen, das der Wert von der
Temperatur abhängig ist und die Elektrode altert. Zu diesem Zweck gibt
es Kalibrierlösungen (welche auch nur für eine Temperatur gelten).
Diese Kalibration muss von Zeit zu Zeit widerholt werden.

Ein- und Ausschalten kann man die ph-Elektrode nicht.


Gruß,
Sebastian

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also sorry, aber einiges hier ist nicht ganz korrekt. Man kann eine pH
Elektrode sehr wohl im Dauerbetrieb betreiben, oder was denkt ihr wie
im Schwimmbad, in der Klaeranlage oder bei der Trinkwasseraufbereitung
der pH gemessen wird? Zum anderen gibt die pH Elektrode nicht wirklich
einen Strom aus sondern eine Spannung. Deshalb der CMOS Opamp mit hohem
Eingangswiderstand.. Da hier aber Wasser im Pool gemessen werden soll
ist der pH eh um die 7, also tritt fast gar keine Spannung auf und man
kann die Elektrode sehr wohl im Wasser lassen, das ist fast so gut wie
Aufbewahrungsloesung, die man uebrigens prima mit Leitungswasser (es
bracuht ein paar Ionen) ersetzen kann. Und dass man die Elektrode nach
1 2 Jahren austauschen muss laesst sich sowieso bei hohen Anforderungen
nicht umgehen. Welche Elektrode?
Alles was es gibt und was einen "Namen" hat. Nicht die hier (wird
auch von Conrad verkauft)
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&categ...
Wenns laenger halten soll nimm eine nachfuellbare statt einer
Gelelektrode und fuell ab und an mal ein bisschen KCl 3 M nach.
Wie Elektroden funktionieren?
http://ac16.uni-paderborn.de/lehrveranstaltungen/_...

Autor: Christoph Krikl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
danke für eure Antworten, also die programierung und der bau des ganzen
ist für mich hier kein problem, nur eben die Messung der werte,
der Ph wert ist ja wohl wirklich nicht die große Sache, mir gehts da
eher um den Chlor Wert, das soll ja was ich gelesen hab nur mit
sündhaft teuren sensoren möglich sein, oder gibts da net etwas
billigere alternative, muss ja net so genau sein, im pool schwankt der
wert ja eh ständig weil so wirklich stabil wird der wert händisch ja
auch nit

mfg
Christoph Krikl

Autor: Christian Schifferle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph

Ich habe ähnliche Pläne für mein Privatbecken im Garten. Nach langer
Suche nach entsprechenden Sensoren bin ich nun soweit gekommen dass der
beste (und vor allem billigste) Sensor die persönliche Langzeiterfahrung
ist.
Will sagen, du weisst ja mit der Zeit ziemlich genau, wie viel Cl und
PH- du jeweils bei bestimmten Temperaturen dosieren musst.
Also sieht die billigste Lösung wie folgt aus:
Gar keine Sensoren, sondern Cl und PH- über entsprechende
Dosiereinrichtungen zyklisch zudosieren. Den aktuellen Wert regelmässig
überprüfen und die Dosierung gegebenenfalls korrigieren.
Die Wassertemperatur sollte allerdings schon gemessen und bei
entsprechend hohen Temparaturen die Dosierung um einen gewissen
Prozentsatz erhöht werden.

Mein grösseres Problem ist eigentlich eher die Hardware, sprich
Dosiereinrichtung. Die soll ja auch nicht alle Welt kosten.
Übrigens, die Idee von Michael mit der Scheibe und dem Schrittmotor
klingt nicht uninteressant. Ich bin bisher eigentlich eher auf die Idee
gekommen. zwei Behälter mit flüssigem Konzentrat neben das Becken zu
stellen und mit jeweils einer einfachen Tauchpumpe, wie sie in
Wohnmobilen verwendet wird, die Dosierung zu steuern. Ich weiss
allerdings nicht, ob die Pumpen die agressiven Lösungen aushalten.
Eine andere Alternative wäre die Dosierung mittels Luftpumpe, mit
welcher einfach ein Überdruck im Konzentratbehälter erzeugt wird.
Vielleicht hat jemand noch eine viel bessere und einfachere Idee, dann
her damit.

Gruss
Christian (der aus der Schweiz)

Autor: Tim Schmitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst eine schlauchpumpe nehmen die die lösung via eines dreiecks 
transportiert dieses dreieck rotiert und drückt den schlauch an den 
ecken des dreiecks gegen eine rundung
so entsteht eine säurebständige gutdosierbare pumpe. wird so auch in 
autodosieren gemacht die man kaufen kann für dne pool

Autor: Fabi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was anderes:
Hast du dir auch schon mal gedanken gemacht wie du das so regeln willst?

Einfaches nachkippen, wenn irgenein wert unterschritten ist... dann 
kannst du ja gleich selber zum Eimer greifen.

Das heist du brauchst einen Regler. Dazu brauchst du abernicht unbedingt 
einen uC.
Wenn du einen pH Wert bzw Chlorwert regeln kannst du auch einen 
einfachen analogen Regler verwenden.
Da deine Pumpe ja Wahrscheinlich mit 230V~ funktioniert könntest du die 
dann Mittels Triac und Phasenanschnitt ansteuern.

EGAL WAS DU MACHST:
Informier dich gescheit.
Machst du im Regelkreis was falsch könntest du bei Schwingungsfähigen 
Systemen bzw. Instabilität Gesundheitliche Schäden davontragen.
Und das wäre nicht gut...

Lg Fabi

Autor: (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tim Schmitz: Prima Idee, nur ob das für den Threadersteller nach über 4 
Jahren noch aktuell ist? ;-)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ist die automatische Dosierung einfach:

Für pH und Chlor gibt es Messelektroden die - wie Michael richtig 
bemerkt - im neutralen Wasser auch nicht kaputt gehen.

Bei der Chlormesselektrode ist schon alles drin
http://www.prominent.at/Portaldata/1/Resources/imp...
http://www.kuntze.com/parameter/chlor.html
bei pH-Elektoden gilt: Möglichst hochohmig abgreifen, insbesondere wenn 
das Wasser kein Salz enthält, und hochohmig heisst hochohmig: 
Tefolonisolierung in Kabel und Stecker, 
Elektrometer-Operationsverstärker, statt Kondenstaoren zur Entstörung 
lieber Kabel um Ferritkern wickeln (als Alternative könnte man erst mal 
ein paar Kilo Kochsalz ins Wasser kippen).
Die Temperatur muss man auch noch messen.

Die Dosierpumpen sind gar nicht schwer zu bauen, neulich hatte ich aber 
auch mal eine fertige zum günstigen Preis gesehen, leider hab ich mir 
nicht gemerkt, wo. Es ist nur ein Silikonschlauch der von 2 Rollen in 
einem Kreisbogen gewalzt wird.

Man stellt das alles so ein, dass selbst bei Messfehlern (abgerissenes 
Kabel) nicht mehr gefördert wird, als maximal pro Tag denkbar, und mehr 
als im Kanister an Chlorbleichlauge oder Schwefelsäure war ist eh nicht 
möglich.

Leider ist der Chlor (Chlorbleichlauge) Bedarf extrem 
temperturabhaengig, so dass eine konstante Fördermenge nicht ausreicht.

Mehr Gedanken würde ich mir um die Isolierung der elektrischen Anlage 
machen, schliesslich hängen die Elektroden im Wasser.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.