www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Laptop TFT


Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

Vorgestern Abend hab ich in meinem Keller rumgewühlt und bin auf ein
Toshiba LTM09C011 gestoßen. In einem anderem Forum wurde mir gesagt das
es ein LVDS Display ist, leider habe ich kein Datenblatt zu dem Display.
So nur ums kurz zu erläutern LVDS funktioniert folgender Masen:
Normale I/O System arbeiten nur mit einem High(+5V) und einem Low(GND)
Pegel. Bei LVDS gibt es weniger Datenleitungen dafür aber einen dritten
Pegel(-5V).

Nun zu meiner Frage: Theoretisch und vielleicht auch praktisch sollte
es doch möglich sein so ein TFT über nen ATmega zu steuern oder ?

Vorab: Das Display wird nur benutzt um einigermaßen statischen Inhalt
anzuzeigen als es werden keine Spiele darauf gespielt daher sollte das
mit der Wiederholfrequenz kein Problem darstellen.

Hoffe ihr habt irgendwie nen Tipp oder sowas

MFG
Benedikt

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es.
Ein normales TFT kann man schon kaum mit einem AVR ansteuern.
Ein LVDS auf keinen Fall, denn hier liegt die Datenrate bei 50-100MHz
!

PS: Es wäre nett von dir, wenn du hier im Forum einen anderen Namen
verwenden würdest...

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie siehts mit nem Frequenz Generator aus ? Kann der ATmega solche nicht
generieren ?

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LVDS arbeitet nicht mit -5V. Das "LV" steht für "low voltage", das
"D" für "differential" und das "S" für "signalling".
Hier wird zusätzlich zum Nutzsignal das invertierte Nutzsignal
übertragen, um Übertragungssstörungen ausfiltern zu können - ganz so,
wie man's von RS422/RS485 oder aus der Bühnenaudiotechnik von
Mikrophonanschlüssen her kennt.
Das ganze geschieht hier obendrein noch mit sehr geringem Spannungshub,
was die extrem hohen Übertragungsraten der nur vier LVDS-Kanäle des
Displays ermöglicht.

Um so ein Display anzusteuern, nimmt man LVDS-Transmitter, die aus 18m
oder 24 Bit Bilddaten und den erforderlichen Synchronimpulsen die
genannten vier LVDS-Kanäle erzeugen. Derlei Bausteine stellen
verschiedene Firmen her (TI, Thine etc.).

Displays mit LVDS-Schnittstelle haben üblicherweise eine höhere
Auflösung als VGA (640x480) und benötigen bei einer Refreshrate von 60
Hz demnach eine noch höhere Datenrate als VGA-Displays.

Ohne zusätzliche Hardware (Displaycontroller SED13xx von Epson o.ä.)
ist da überhaupt nichts zu erreichen.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Belehrung. Ich hatte meine Informationen von einer Seite
aus dem Internet die das so geschrieben hat. Wo krieg ich den SED13xx
denn her ? Und wie kann ich den dann über den µC ansteuern ?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soooo gerade hab ich noch das alte Mainboard gefunden wo der TFT
angeschlossen wurde. Kann ich mir nicht irgendwie einfach davon den
Controller ausborgen ?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kannst du machen, aber hast du wirklich Lust, das >200 polige
Grafikkarten IC samt SDRAM auszulöten und neu aufzubauen ?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ne eigentlich nicht so wirklich aber mal gucken vielleicht mach ich
es an irgendnem verregnetem Nachmittag. Wie siehts denn mit dem Epson
SED13xx aus ? weiss jemand wo ich den herkriege ?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei de.farnell.com

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Das TFT ist KEIN LVDS Display und hat 4 Leitung die soweit ich das
erkennen kann über einen 220 Ohm Widerstand mit dem Chip verbunden (ich
vermute das sind Steuerleitungen) dann hab ich 7 Leitung am anderen
Stecker die nicht auf GND gezogen sind (ich vermute das sind
Datenleitungen ?!?!?). Sie gehen ohne Widerstand in den Chip. Hat da
vielleicht jemand von euch ne idee ?

MFG
RedDragon2kx

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du da drauf, dass es kein LVDS ist ?
Die wenigen Leitungen sprechen eigentlich für ein LVDS.
Ein normales TFT hatt nämlich mindestens 3x8bit für die Farben, >4
Steuerleitungen, mindestens 4 Leitungen für Spannung usw.

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Leiter von earthlcd.com hat es mir in einer Mail geschickt hatte
aber leider kein Datenblatt. Das Display hat 640x480 Pixel und 256
Farben

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok und wieder Neuigkeiten. So ich hab ein Pinout für das Display und
Luis Escalante (Leiter von Earthlcd) hat mir mit nem Datenblatt(siehe
Anhang) und die Arme gegriffen damit ich das einigermaßen mit den
Frequenzen und der Panel Shift Clock verstehe. So die Clock läuft mit
25,18 Mhz. Kann ich da einen Quarz nehmen oder mach ich das am besten
indem ich mir nen ATmega besorge der mit 26Mhz +-1Mhz läuft ? Und dann
noch eine Frage pro Takt wird ein Befehl abgearbeitet oder ?

MFG
RedDragon2kx

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 26MHz sind de Pixeltakt. Mit dieser Geschwindigkeit musst du auch
die Daten übertragen. Das wird ein AVR aber nicht ganz schaffen, denn
pro Pixel musst du 3*6Bit = 60Mbyte/s übertragen

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich da einen Quarz nehmen oder mach ich das am besten
> indem ich mir nen ATmega besorge der mit 26Mhz +-1Mhz läuft ?

Hast du schon ermittelt, wie viele ATmegas sich mit 26MHz betreiben
lassen?

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt

ich muss nur 3*3 Bits übertragen da ich nur 3 Rot, 3 Grün, 3
Blauleitungen hab, oder ?

@Chris:

Nein aber ich sollte es mal angehen

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich muss nur 3*3 Bits übertragen da ich nur 3 Rot, 3 Grün, 3
Blauleitungen hab

Wo hast du denn dass her ?
Schau mal in das Datenblatt: Da gibt es R0-5, G0-5 und B0-5. Und 3x6
ist 18...

Aber selbst mit 1bit pro Farbe wirrst du es nie hinbekommen.
Die maximale Datenrate die ein AVR schafft sind rund 4-5MB/s.
Es sei denn, du verwendest einen SDRAM wie ich bei meiner Grafikkarte,
aber das übersteigt wohl deine Kenntnisse um einiges.
Ich bezweifle, dass du den TFT überhaupt jemals ohne fremde Hilfe zum
Laufen bekommst, denn dir fehlen anscheinend die kompletten Grundlagen
über die Funktionsweise und Ansteuerung eines TFTs.

PS: Mit etwas Glück läuft ein mega8515 mit 26MHz. Mit 24MHz ging es bei
mir zumindest problemlos.

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt soll lediglich das Funktionsprinzip erklären. Das TFT
Display hat nur R0-2, G0-2 und B0-2.

Wer hat denn gesagt das ich den TFT ohne fremde Hilfe zum Laufen
bringen will ? Wofür gibts denn Foren und nette Leute die einem
weiterhelfen?

Mir ist schon in einigen Zügen bekannt wie ein Display funktioniert.
Außerdem wie willst du bei einem 16-jährigem sowas voraus setzen ? Und
immerhin bin ich schon weiter gekommen als so manch einer mit dem
selben Display.

MFG
RedDragon2kx

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Außerdem willst du mir sagen das du das schon alles von Anfang
ankonntest ? Ich denke nicht, ich denke du hast es dir erarbeitet und
um Hilfe gefragt also was spricht dagegen das ich es dir gleich tue ?

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RedDragon:
ein Kumpel hat mir mal ein solches Display in die Hand gedrückt und
gefragt ob ich ihm daraus was basteln kann.. nach einem Blick im
datenblatt hab eich es ihm ganz schnell zurück gegeben :)
Ne mal im ernst... es wird hart! Es wird wirklich schwer das teil zu
steuern, aber es sollte möglich sein! Vielleicht geht es mit AVRs gar
nicht aufgrund der taktrate, dann nimm halt arm oder eben etwas
schnellere. Die RGB Leitungen würde ich erstmal außen vor lassen und
mich um das drumherum kümmern. Lege die Leitungen erstmal auf einen
defenierten Pegel um eine einheitliche färbung des Display zu erreichen
und kümmer dich um hsync etc. Später kannst du immernoch einen ARM oder
eine programmierbare logic damit beauftragen die RGB Leitungen zu
steuern. Aber wichtig ist nur: Lass dich nicht entmutigen! Es ist
lösbar! Es ist eben nur eine herausforderung :)
Viel Glück!

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>P.S. Außerdem willst du mir sagen das du das schon alles von Anfang
>ankonntest ? Ich denke nicht, ich denke du hast es dir erarbeitet und
>um Hilfe gefragt also was spricht dagegen das ich es dir gleich tue ?

Das wollte ich nicht damit sagen, aber ich habe schon Controller für SW
LCDs mit AVRs gebaut, und auch schon VGA Grafikkarten mit AVRs, aber bei
diesem TFT würde ich zu einem fertigen LCD Controller greifen, oder aber
den TFT an den VESA Port einer PC Grafikkarte hängen. Aufgrund der
geringen Farbanzahl ist das TFT dafür warscheinlich optimal.
Wenn das ganze über einen uC läuft, dann sollte dieser über mindestens
100MHz Taktfrequenz verfügen um 25MHz Datenrate zu erreichen, aber das
lohnt sich kaum.

Autor: RedDragon2kx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank. Ich zieh jetzt erstmal die RGB Leitungen auf ne feste
Spannung und kümmer mich um den Rest.


Großes DANKE an Netbandit und meinen Namensvetter Benedikt

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich weiss, dass der Beitrag hier sehr alt ist. Aber vielleicht schaut ja 
doch noch jemand hier rein.
Wie ist denn die Pinbelegung von diesem Display.
Könnte jemand die Pinbelegung hier veröffentlichen? Ich finde leider 
sonst gar keine Infos zu diesem Display.

Danke!

Grüße, Jens

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.