www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrocontroller in der Industrie


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob es bei Mikrocontrollern sowas wie einen
"Industriestandard" gibt. AVR´s sieht man z.B. meiner meinung nach
eher selten.

mfg
Stefan

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt ganz auf die anwendung drauf an! Wenns ein kleiner µC tut, dann
werden oft PICs (siehe Microchip) eingesetzt.

MfG

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sie in grossen Stückzahlen verwendet werden sind es meist OTP und
ohne für dich definierte Bezeichnung.

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Industrie wird immer noch gerne die '51er-Familie eingesetzt. Da
hat eigentlich jeder Hersteller von Rang und Namen etwas in seinem
Sortiment. AVRs gibt es in der Industrie, aber eher selten. Man hat
sich dann auf nur einen Hersteller festgelegt und einige Firmen wollen
das nicht.
16-Bit-µCs werden mittlerweile selten verwendet. Da sollte die
c166-Serie von Infineon der große Hit werden, aber ausser die Siemens
Handys (35-,45-Serie) habe ich sie kaum gefunden. O.K. die C-ControlII
hat sowas drin, aber das ist nicht Industrie ;-).
Wenn was leistungsfähigeres verwendet werden soll, kommen ARMs in den
Einsatz. Gibt es von verschiedenen Herstellern (Philips, Atmel).
Die Msp430 habe ich auch schon in der Industrie gefunden, aber wie die
AVRs eher in Nischenprodukte...

Vielleicht kann noch ein anderer seine Beobachtungen posten, welche µCs
sich da in der freien Wildbahn tummeln... ;-)

Gruß Elektrikser

Autor: z0ttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

in der Automobilindustrie werden folgende µCs gerne genommen:

- Freescale (ehem. Motorola): 68HC08 (8Bit), 68HC12, 68HCS12, 68HCS12X
(alle 16 Bit)
- NEC: 78k... (8Bit), V850... (32Bit)
- STmicro: ST7, ST10
- u. weitere....

Ich denke, dass gerade die Produktverfügbarkeit (bei uns werden
Verfügbarkeiten von bis zu 15 Jahre für einen speziellen Controller
erwartet) bei Atmel ein Schwachpunkt ist. Desweiteren bekommt man nicht
ohne weiteres µCs im erweiterten TempBereich (<= 125°C, <= 140°C) und
das bei einer Auflage von bis zu 400KEinheiten p.a. ....

Zu guter Letzt muss ich noch sagen, dass bei uns der Trend eindeutig
vom 8-Bitter weggeht.


cu
z0ttel

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom 68HC05 wurde 2001 der 5 milliardste Chip hergestellt. Er ist damit
der meistverkaufte MC aller Zeiten.

Atmel hat vor einiger Zeit Werbung gemacht, daß sie 500 Millionen AVRs
verkauft haben.

Vor ein oder zwei Jahren hieß es, daß im Jahr etwa 3 Milliarden
8-Bit-Controller verkauft werden.

@Elektriker:
Die C166 findet man z.B. in Steuergeräten von Autos. In den
Siemens-Handys war er mindestens ab S25 drin, allerdings nicht als
extra Chip, sondern als Teil des Gold-Chipssatzes.

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 68HC... habe ich glatt vergessen. Stimmt, die sind öfters zu sehen.
In vielen Steuergeräten der Kfz-Elektronik findet man die.
O.k. kenn mich auch mehr mit Fertigungsanlagen aus.

Sicher geht der Trend von den 8-bittern weg. Es wird ja immer mehr von
den Controllern verlangt. Man muß sich alleine mal ansehen, was in den
letzten 10 Jahren in den Autos an Elektronik verbaut wird. Da wird der
CAN-Bus ausgebaut, damit er überhaupt noch die Datenmengen bewältigen
kann. Jede Kleinigkeit muss mittlerweile durch Elektronik gesteuert
werden. Elektrische Sitze, elektrische Fensterheber,...
Alles was man in der Motortechnik verbessert hat, wie z. B. Gewicht,
Leistung und Verbrauch geht durch die ganze Komfortelektronik drauf.
Wieviele Steuergeräte hat den mittlerweile ein normales Auto, wie der
Golf? Zwischen 18 und 25 Stück!

Allerdings gab es doch den Versuch von Mercedes, bei dem in der
Komfortelektronik der C-Serie 50 "Features" ausgebaut wurden. Dann
wurde das Fahrzeug Testfahrer zum Erproben gegeben. Diesen ist
überhaupt nicht aufgefallen, dass diese Funktionen fehlten.

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, die C166 sind aber nicht so hoch gekommen, wie es sich Infineon
erwünscht hätte. In den Steuergeräten sind doch die 68HC.. die
Haupt-µCs. Das mit den Handys habe ich gewusst, aber nur sicher von der
Siemens S35- und der S45-Serie. (In Kfz-Steuergeräten habe ich sie
eigentlich noch nicht entdeckt, aber ich arbeite ja nicht hauptsächlich
damit...)

Früher war noch der C196 im Einsatz, aber der scheint gestorben zu
sein. Er war wenigsten stark in der Siemens SPS S5 vertreten.

Verfli**, ich werde alt... Ich habe auch schon gewusst, was für Prozis
in der S7 arbeiten...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Industriestandard wird oft die 8051-Familie bezeichnet, ist quasi
die eierlegende Wollmilchsau (etwa 700 verschiedene Typen, 50
Hersteller).
Er dürfte mit Abstand der am meisten verkaufte 8-Bitter sein. Da man
dazu aber erst die Zahlen aller 50 Hersteller ermitteln müßte, haben
Single-Source-MCs eine (nur) scheinbar höhere Stückzahl.


Heutzutage geht es aber auch zunehmend in Richtung ARM (32Bit), den
auch sehr viele Hersteller (z.B. Atmel, Philips, ST) in vielen
Varianten anbieten und auch sehr Preisaggressiv (<10,-€).


Die 16Bitter konnten sich nicht so richtig durchsetzen (sitzen quasi
zwischen Baum und Borke).


Peter

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"16-Bit-µCs werden mittlerweile selten verwendet. Da sollte die
c166-Serie von Infineon der große Hit werden, aber ausser die Siemens
Handys (35-,45-Serie) habe ich sie kaum gefunden. O.K. die C-ControlII
hat sowas drin, aber das ist nicht Industrie ;-)."

Ohne Worte...

"Die 16Bitter konnten sich nicht so richtig durchsetzen (sitzen quasi
zwischen Baum und Borke)."

Muss ja gemütlich sein, dazwischen:


Woher habt Ihr denn Eure Zahlen? Ich habe hier die Umsatzanteile für
2003 (weltweit):

4bit:   5%
8bit:  30%
16bit: 50%
32bit: 15%

Und das hat sich nicht radikal verändert. Soviel zum Thema 16bit und
"durchsetzen". Über 50% Umsatzanteil sprechen doch für sich...
Bedenkt, dass alleine der Marktführer Renesas ein sehr umfangreiches
16bit-Programm hat.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jochen:
Hast Du auch noch die absoluten Zahlen dazu?

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reden wir von Umsatzvolumen oder absoluten Stückzahlen ???

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K. ich habe mal ein bißchen nachgeforscht:
[quote]Das im kalifornischen El Segundo ansässige
Marktforschungsunternehmen iSuppli (www.isuppli.com) bezifferte den
weltweiten Gesamtmarkt für 16-bit-Controller in 2002 mit 3,126 Mrd.
Dollar. Verglichen mit den Vorjahresumsätzen von 3,140 Mrd. Dollar ist
dieses Marktsegment damit vernachlässigbar geschrumpft. Bei einem
weltweiten Gesamt-Controllermarkt (4, 8, 16, 32, 64 bit) mit Umsätzen
von 11,0 Mrd. Dollar, der gegenüber dem Vorjahr lediglich um 0,7
Prozent nachgegeben hat, hat sich das 16-bit-Segment behauptet, während
das 8-bit-Segment massiv eingebüßt hat und die 32-bit-Architekturen um
40 % zulegen konnten. Setzt man auch bei 16-Bittern einen Preisverfall
voraus, dann haben die Stückzahlen sicherlich noch zugelegt. Die
Tabelle gibt einen Überblick über die Größen der 16-bit-Welt. Auf den
ersten sieben Rängen, die immerhin 79,3 % des Marktes ausmachen, blieb
die Reihenfolge in 2002 unverändert, auch wenn es leichte Veränderungen
bei den Marktanteilen gab. Nur Motorola und Mitsubishi konnten
Marktanteile gewinnen, während alle anderen der Siebenergruppe
verloren. Einen rasanten Schritt von Platz 12 nach vorne auf Platz 8
machte Matsushita Electric, die damit ihren Marktan-teil mehr als
verdoppeln konnten. NEC fiel von Rang 8 auf 10 zurück, während
STMicroelectronics ihren neunten Platz verteidigen konnten. Intel
(Platz 11) ist aus den Top 10 herausgefallen. Die ersten zehn Plätze
repräsentieren immerhin 89,6 Prozent des 16-bit-Marktes, so dass auf
alle anderen Unternehmen nur noch gute 10 Prozent entfallen.[/quote]
Quelle:
http://www.elektroniknet.de/topics/bauelemente/fac...

Die 68Hc... sind mir ja bei dem ersten Post nicht eingefallen und den
C166 sah ich nicht oft im Einsatz. War ja auch mein persönlicher
Eindruck. Aber das sich Infineon mehr von ihnen versprochen hat, ist
nicht von mir...

Autor: Marks Murks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thema C16x bzw. ST10:

Bis vor ein paar Jahren war wohl weltweit in fast jedem Auto ein paar
C16X, ganz einfach, weil die in dem Motormanagement von Bosch verbaut
worden sind (der C16x war ursprunglich ein Controller für Bosch). Heute
werden da wohl 32-Bit Controller verwendet.

Der C16x ist (war?) in Deutschland (Europa) im anspruchvollen
Automotive Bereich industriestandard, d.h. was für 8Biter die 51-Core
ist, ist (war?) für 16Biter die C16X-Core.

Infineon und ST  haben sich mit Sicherheit nicht mehr versprochen, da
zeitweise fast die komplette Jahresproduktion von der
Automobielindustrie aufgekauft wurde! Für "die Kleinen" war es
schwierig kleine Stückzahlen (extem teuer) zu bekommen.

Es gibt eine hervoragende Unterstützung für die C16x-Familie auf dem
Markt (Emulatoren, Compiler, Debugger, RTS...). Doch die richten sich
nur an den professionellen Einsatz. Eine gute Entwicklungsumgebung
kostest ein paar Tausend Euro! Und somit ist der Einsatz für private
Zwecke unmöglich. Eine kleine Aussnahme ist die C-Control 2. Doch es
tut richtig weh zu sehen, wie die den Controller kastriert. Seit ca. 2
Jahre gibt es eine überarbeitete Core (V2 - XC16x).

Doch ich in Zukunft werden die 16Biter von den "Profi 8Bitern" (nicht
PIC und nicht ATMEL) und den "kleinen 32-Bitern" mehr und mehr
ersetzt.

In Amerika sind mehr die Motorolla Controller verbreitet.

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jochen

die 16-Bitter sind erheblich hochpreislicher als die 8-Bitter.

Daher sagen Deine Umsatzzahlen (welche Quelle ?) überhaupt nichts über
die tatsächliche Verbreitung aus.

Als kürzlich bei uns einen höhere Rechenleistung benötigt wurde, mußten
die High-Speed 8051-er und die 16-Bitter außen vor bleiben und der ARM
war der klare Sieger.

D.h. auch die ARM 32-Bit sind billiger als die meisten 16-Bitter und
sogar einige 8-Bitter.

Daher sind auch die 32-Bit Zahlen nicht aussagekräftig.


Peter

P.S.:
Ich kann alles beweisen mit einer Statistik, die ich falsch
interpretiere.

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Motorsteuergeräten, die ich gesehen habe, waren und sind immer
noch die 68HC12 und Konsorten verbaut. C166 war da nicht dabei...
Na ja, was soll's.
Danke für deinen Beitrag, Marks Murks.

Gruß Elektrikser

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Firma gibt es gleich mehrere Standards.

1. Div. ATmega-Typen für 08/15-Anwendungen,
2. Die ADuC-Serie(Analog Devices ´51er-Core), für die Sensorik,
3. Infineon XC164CJ(16bit), wegen seiner Unmenge an Peripherie on
Board, für anspruchsvollere Aufgaben - natürlich in Verbindung mit Keil
µVision3.

Ach ja, der 8085 wird auch noch angebetet - manchmal :-))


Marillion

Autor: Marks Murks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Elektrikser,

das Herzstück von Motorsteuergeräte (es gibt wohl viele verschiedene)
von Bosch sind (waren?) 2 C167CR. Bosch hat extra für die Controller
einen eigenen (optimierten) Compiler und OS entwickelt. Ich weiß das,
da Bosch mal einen Freund von mir mal abwerben wollte und dem haben sie
das alles gezeigt.

In den letzten Jahren war Bosch auch auf der Embedded Systems ( Neu
Embedded World) vertreten. Auf dem Stand waren ein paar Steuergeräte zu
sehen - alle mit mehreren C167CR bestückt.

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Embedded Systems war ich schon lange nicht mehr. Bosch ist zwar
der Marktführer für Motorsteuergeräte, aber es gibt deutsche
Automobilfirmen, die das nicht einheitlich einsetzten. Ein
Motor-Entwicklungsingenieur meinte mal zu mir: "Willste mal wirklich
ein Auto sehen in dem hauptsächlich Bosch verbaut ist, solltest du zu
Toyota wechseln." Ich bezweifle zwar, dass das heute noch so stimmt,
weil sich einige Autohersteller in Sachen Elektronik umbesinnt haben.
Aber wie gesagt, bin da momentan nicht direkt dabei.
Mein Gebiet ist die Produktion von Motorteilen (besser gesagt die dazu
gehörigen Maschinen und Steuerungen), solange das in D noch möglich
ist. Anschließend werde ich schon sehen, in welcher Ecke ich wieder
Arbeit finde...

Autor: Philipp Sªsse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochinteressant hier! (-:

Von Jochen hätte ich jetzt gerne einmal seine Quelle, denn das paßt ja
so gar nicht zu dem iSupply-Bericht, der nur ein Jahr früher war und
unter 30 % für 16-Bitter und mehr für 8-Bitter sieht.

In Stückzahlen umgerechnet, dürften die 16-Bitter noch erheblich
verlieren.

Auf der EmbeddedWorld hatte ich auch den Eindruck, daß die 16-Bitter
"übersprungen" werden. Und zwar weniger wegen Rechenleistung: wenn es
um größere Aufgaben geht, wollen die Leute ein Betriebssystem und da
wird es unter 32 Bit sehr dünn mit dem Angebot.

PowerPC und XScale bauen hier gewaltig aus mit EmbeddedLinux, QNX,
WinCE, VxWorks und Symbian; Mips, SH-4 usw. stehen nach meinem Eindruck
etwas im Abseits. x86er haben durch die Unverbesserlichen auch ihren
Markt.

Wenn ich http://www.cs.aau.dk/~mixxel/cisslab/os_info/os_info.php
überfliege, scheint es mir fast mehr Betriebssysteme für 8-Bitter als
für 16-Bitter zu geben!

Wenn ein BS nicht gebraucht (oder nicht gewünscht) wird, geht es fast
immer um Aufgaben, die sich auf dem 8-Bitter ebenso gut realisieren
lassen. Und wer macht sich schon heute die Mühe, einen Scheduler für
komplexe Aufgaben selbst zu optimieren?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.