www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 12V zu 24V wie geht das? für TDA9824


Autor: Edy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute, möchte gleich sagen, das ich net so viel von solchen Sachen
verstehe, also nicht gleich kritisieren.

Ich hab mir mahl überlegt selbst einem Auto Verstärker zu bauen. Mit
die TDA8924 von Philips. Jeder hat 2x120RMS. Ich wollte einem Monoblock
machen mit 4 solche TDA. Hab mir jetzt de TDA besorgt, aber leider weis
nicht genau wie es weiter gehen sollte. Die TDA arbeiten wie stereo
2x120RMS so wie auch gebückt 1x240RMS. Ich wollte alle 4 Brücken und
dann die mal alle zusammen Anschließen, also damit ich 1x960RMS haben.
Aber wie soll ich die Anschließen, zuerst alle Brücken und dann alle in
ein Kanal lassen, oder dem Plus von einem TDA zu dem Minus von anderem
und so weiter, also weis jemand wie das geht?

Und noch die andere Sache. Wegen die Spule, hab mir jetzt die Spule
gemacht für IN 7 Windungen und für dem OUT 14 Windungen, so mit müsste
es dann aus 12V 24V sein, aber da die Spule nicht mit Dauer Strom
arbeitet, sondern mit Wechselstrom, weis ich jetzt nicht genau wie ich
das mache. Also kann mir jemand sagen, wie ich dem Wechsel Strom aus
Dauer Strom bekomme, und so das der wirklich was aushält und  nicht
gleich alles durch brennt. Aber bitte gena sagen, da wie ich schon
sagte nicht so viel von spezial elektro- Sprache verstehe, so mit muss
genau wissen Bezeichnung und so weiter.

Wehre für die Helfe sehr dankbar.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also du solltest klein anfangen. Um aus 12V 24V zu erzeugen braucht man
Wechselpannung. Du kannst natürlich nen einfachen Oszillator nehmen der
dir ne 50Hz Wechselspannung macht. Allerdings wird der riesengroß bei
deiner gewünschten Leistung. Im Hinblick dessen, wäre es besser ein
Schaltnetzteil zu nehmen. Wenn du aber 960 Watt Ausgangsleistung haben
willst, musst du ca. 1,2kW reinstecken. Das sind auf der 12V Seite also
rund 100A. Ich kenne zwar die TDA's nicht, aber die werden wohl nicht
mit 0/12V sondern mit -24/+24V laufen. Auch brücken geht nicht. Am
einfachsten du rechnest mal ein wenig vorher. Ein Lautsprecher hat
meist  4Ohm Widerstand. Wenn du also 24V hast, hast du laut Ohmschen
Gesetz 6A die fließen können. Macht also 144W die der Lautsprecher
maximal aufnimmt.

Mit anderen Worten mach dich erstmal über die Grundlagen schlau.
www.hifi-forum.com glaub ich, da findest du ein paar Sachen. Wie hast
du denn die Spule gewickelt und vor allem worauf? Welchen durchmesser
hat den dein Draht wenn der 100A schafft?

Seb

Autor: Edy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian:

da is der Link von dem TDA

http://www.semiconductors.philips.com/acrobat_down...

also wegen dem brücken, warum geht es nicht alle MOSFETS sind gebrückt,
warum kann ich nicht diese 4 TDA zusammen machen um ein 960watt leistung
zu bekommen?


wegen die Spule:  ich habe einem drat von eien andere Endstufe
genhomen, die war Mosfet mit 4x120RMS, ich glaube drat ist um die 1mm
oder so, hab 4 Drats zusammen gemacht.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vergiss es, wie willst du die 1KW "Transformieren"?
Mit deiner Brückerei wird das auch nichts, du brauchst dann schon
mehrerere Lautsprecher oder einen mit zwei Wicklungen. (Ich weiss,
wovon ich rede, habe ich selbst schon gebaut, Anleitung im Netz, Link
auch hier inm Forum) Du brauchst tatsächlich 2x24Volt!!
Ohne Sch... oder Dir zu nahe treten zu wollen:
Das wird nichts!

Nebenbei:
Die TDA's sind Super (Class-D), wenn auch nicht ohne...

Wenn ich den Link finde, poste ich Ihn gern nochmal, damit Du siehst,
was da auf Dich drauf zu kommt. Ich will ja nicht sagen , dass es nicht
geht, bei mir ging es ja auch. ich habe 2x55Volt mit je ca.8Ampere aus
12 Volt gebaut (für analoge Endstufenblöcke). Da fliesst richtig
Strom auf der 12Volt Seite!! Da ist nichts mit 1mm "drats" auch nicht
mit vieren parallel.

Gruß
AxelR.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://ice.prohosting.com/hobbye/spannung-messen/8...

2x40Volt mit je 5Ampere in o.g. Applikation. Im Auto waren es etwas
mehr.

AxelR.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die werbung beim DL kommt nicht von mir! Hab's eben mal getestet, ist
ja schon wieder fast 10Jahre her. Mann, wie die Zeit rennt...
Schon lustig, wenn man das aus der Distanz betrachtet. Sind aucheinige
MOSFETS draufgegangen.
Gruß
AxelR.

Autor: Edy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn alle sagten das es nicht geht und so weiter, wie macht man dann die
3KW Endstufen, die sind auch net so groß, mein kumpel hat auch eien mit
3KW (ja halt uas dem laden) und die ist um die 60cm lang und 6-8 hoch
drin sind nur 2 spulen, also ich glaube nicht das man nicht selbt einem
900Watt Enstufe bauen kann. ich versuche irgend wie einfach. wenn nicht
klapt dann eben nicht, wenn's doch werde ich darüber berichten.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
au man

die kinder von heute
was willst du mit 900Watt RMS Leistung??

denkst du nicht, dass ist etwas uebertrieben
bei 900Watt platzt dir garantiert das trommelfell

die Audiotechnik ist desweiteren nicht nur ein IC und fertig, da
gehoeren noch einige mehr Bauteile zu..
zB. musst du aufpassen ob und wie was rauscht

als mindestvorraussetzung steht da eine Ausbildung im
Elektronikbereich
+ Zugang zu einem teuerem Oszilloskop wobei man eigendlich gleich eine
Endstufr kaufen kann, fuer den Preis eines Oszilloskopes

Gruss Jens

Autor: 'Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Edy,

das geht schon, aber du musst gewisse Voraussetzungen erfüllen:

 1: etwas (bei 1kw viel mehr als das) davon verstehen, was du vorhast.
Bei dir
 ist es nicht der Fall.

 2: richtig gute qulitative Bauteile.
 D.h. man nimmt nicht irgendeinen Kern und wickelt irgendwie und
irgendwas darauf.
 Du musst dich damit auskennen (wie,was,wo,womit), ansonsten
funktioniert das nicht,
 1KW ist eine Menge Holz.

 Übrigens, es gibt Firmen, die sich nur mit solchen
Hochleistungsmodulen beschäftigen,
 und glaub mir, es ist nicht so trivial, wie sich das bei dir anhört,
 sonst hätten diese Leute keinen Job.

 'Andy

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil aus en 3KW nie und nimmer 3KW rauskommen.
Du kannst sicher auf der 12Volt Seite den Stom messen und das
miteinander multiplizieren (malnehmen) oder rückwärts 3.000 /12 = 250A
um das mal selbst zu überprüfen.
Bau mal erst einen kleinen Transverter so mit 2x24Volt, wo denn 1
Ampere rauskommt. So zum spielen. Ich kenne ja deinen finanziellen
Möglichkeiten nicht. Wenn D in georneten finanziellen Verhältnissen
aufwächst, kannst Du die Fehlversuche sicher gut gegenfinanzieren.
Du brauchst auf alle Fälle Dicke HF-Litze, eine Kiste PowerMOSFET's,
AMIDON Weicheisen Ringkerne verschiendenster Ausführungen, schnelle
Elko's und viiel gute Literatur mit Berechnungsgrundlagen für deinen
Transverter (verfügbarer Eisenquerschnitt, max. Induktion etc.).

Das dicke Zeuchs baust Du dann später ,-)

AxelR.
Suchbegriff z.B.

TL494 SMPS

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hör' auf den Andy. Er hat definitiv Recht. Es gehört schon einiges an
Querdenkerischen Fähigkeiten und ein reicher Erfahrungsschatz dazu,
sowas auf die Beine zu stellen. Von der eingangs erwähnten Messtechnik
mal ganz zu schweigen.
Axelr.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war mit hypotetischen Ausführungen nur beim "Transverter"!
Der Endstufenkram steht noch auf einem ganz anderen Blatt...;-)
AUF EINEM GAANZ ANDEREN
Class-D als Einstiegswerk?!? Bei mir war KEIN UKW-Radioempfang im Auto
möglich :-((
Ich hab's dann auch irgentwann sein gelassen, war aber eine tolle
Zeit(ist ja nun aber auch schon - wie gesagt - ein paaar Jahre her),
vielleicht ist das ja heute alles viel einfacher geworden? Ich weisss
es nicht.

Gruß
AxelR.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für ne 3KW Endstufe? Die hat bestimmt 3 20A Sicherungen drin
oder?

oder ist das eine wie hier:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-76-3479.html

Mal davon abgesehn, selbst wenn du das hinbekommst, was willst du für
Lautsprecher anstecken? Willst du wirklich den guten 800€ Subwoofer an
deinen Selbstbau stecken? Versuch doch erstmal das Teil was Axel
gemacht hat zu bauen und auf 24V zu trimmen. Wenn das Teil läuft kannst
du das ja noch 3mal bauen. Dann könntest du die Endstufen sogar brücken,
glaub ich.

Seb

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei TDA's lassen sich nicht brücken! Immer nur einer intern...

AR.

Autor: Edy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu AxelR:

du sagst das 3KW nie möglich sind, wegen jetzt die Kumple Endstufe,
warum nihct? der hat einem Externe sicherung von 320A,da sein digital
keinem internem hat, also ich glaube shcon das der 3KW hat, die sidn
warscheinlich nicht bei 12V sondern bei 16,5V, aber die sind drin.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du was missverstanden. Wenn auf der 12V Seite 3kW reingehen,
kommen auf der anderen Seite nie 3kW raus. Je mehr Strom fließt desto
höher sind die Verluste. Ein Schaltnetzteil hat so um die 90%
Wirkungsgrad wenn es gut ist. Du hast dann also 2,9kW Ausgangsleistung.
Der verstärker wird aber auch nochmal einiges an Verlust haben.

Du kennst bestimmt P=U*I und R=U/I?

Wenn du also kleine dünne Kabel nimmst, steigt der Widerstand in dem
Kabel. Dadurch wird es warm und irgendwann brennt es durch.
An der Sicherung ist sicher ein Kabel mit 1,5-2cm Durchmesser
befestigt.

@Axel
Warum kann man die nicht "brücken" also in Reihe schalten wenn man
getrennte Spannungsversorgungen verwendet?

Seb

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie in Reihe schalten? Du kannst doch keine NF Endstufen in Reihe
schalten, versteh' ich nicht. Mal mal auf.
axelR.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ja nicht gesagt, dass es keine 3KW-Endstufen für's Auto zu
kaufen gibt. Ich habe nur gesagt, dass da keine 3KW rauskommen...

http://www.caraudio-versand.de/shop.pl?action=art&...

Ich habe die Dinger im Zuge meiner damaligen Recherchen sehr wohl
genauer unter die Lupe genommen. Internet gab es zwar noch nicht in der
Form wie heute, aber diverse "Fachzeitschriften" ;-))
Ineressant ist übrigens für mich immer die Angabe der
Sinusausgangsleistung, zu der ich leider keine Angaben im o.g. Link
finden kann. Bei der Ermittlung der RMS-Leistung geht das
Schaltnetzteil nicht so stark in die Knie, es steht also eine höhere
Bertriebsspannung zur Verfügung, da somit auch (kurzzeitig) mehr Strom
zur Verfügung steht, geht die Erhöhung der Ausgangsleistung
entsprechend mit dem Quadrat in die Rechnung ein. Du kannst Dir nurmal
ausrechnen, welcher Strom auf den Lautsprecherleitungen fliesst und
welche Kabelquerschnitte(Lautsprecherleitung) nötig wären, um die
theoretisch erreichbare Leistung ohne nennenswerten Verlust auf die
Pappen zu bringen. Bei 3KW an 2Ohm fliessen knapp 40Ampere (wir sind
immernoch an der Lautsprecherleitung...)

Da bleibt bereits einiges im Kabel "hängen". hat natürlich den
Vorteil, dass die Lautsprecher nicht so schnell kaputt gehen ;-))

Mal ab´gesehen davon , stünde in diesem Moment am Lautsprecher eine
Spannung von fast 80Volt, was eine entsprechend hohe Betriebsspannung
vorraussetzt.

Ich bleibe dabei (ich mein's ja nur gut): Bau Dir mit einem TL494 und
2x2IRFirgentwas erst mal so eine Grundschaltung auf, die aus deinen
12Volt am Eingang erst mal "nur" 2 x 20Volt bei 1-2Ampere erzeugt.
Dort hängst du zwei 33Ohm Widerstände drann und wenn dann die Spannung
stabil steht, kannst Du weiter sehen.
Du kannst meine Schaltung nehmen und mit dem Datenblatt des TL494
vergleichen. Nimm das von ON-Semi, ist am ausführlichsten, dann
verstehst Du die Funktion besser.

Nächstes Jahr kannst Du dich dann ausgiebig mit der digitalendstufe
beschäftigen.
Wenn ich in anderen Threads lese, dass einige nicht wissen, wie sie
eine 300uH/5A Drossel wickeln müssen (iss wirklich nicht schlimm, dafür
haben wir ja das Forum), unterstelle ich mal hier ganz vorsichtig, dass
es um den Wissensstand hier ähnlich bestellt sein könnte. Drum fange
mit kleinen Projekten an. Wenn es Schritt für Schritt mit kleinen
Erfolgen voran geht, ist dir der Respekt aller sicher!

In diesem Sinne

viele Grüße auch die anderen Mitleser

AxelR.

hatter aber viel geschrieben...

Seb, hast Du mir schon aufgemalt, wie man zwei Endstufen in Reihe
schaltet?

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Edy
bevor du Antwortest, noch eines.
Schreib etwas langsamer, bitte.

AxelR.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Edy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, danke für die beratung Axel :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.