www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 100nF-Blockkondensator


Autor: romanua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Checkliste

Hallo,

in dem oben angegebenen Artikel steht folgendes:


-------------------------------------------------------------
Ist ein 100nF-Blockkondensator am AVR installiert?

Ein Blockkondensator sollte möglichst dicht am IC sitzen, um
Vorsorgungsspannungseinbrüche, die durch Schaltvorgänge ausgelöst
werden, zu kompensieren (Bunker-Kondensatoren). Jedes IC in einer
Schaltung sollte solch einen Kondensator besitzen. Bei ICs mit mehreren
Anschlüssen für VCC und GND sollte jedes VCC-GND-Paar mit einem eigenen
Abblockkondensator beschaltet werden (z.B. AVRs in SMD-Bauform wie dem
ATmega16A also vier 100nF Kondensatoren). Üblicherweise sollte man
keramische Kondensatoren mit einer Kapazität von 100nF nehmen. Diese
Kondensatoren dürfen nicht wesentlich größer sein, so ist z.B. ein 10µF
Elko für diese Aufgabe "zu langsam".
--------------------------------------------------------------------

Ich verstehe nicht, warum ein grosser Kondensator "schlecht" ist.
Meiner Logik nach, laesst ein grosser C bei einer Ueberspannung die
Spannung im Netz langsamer steigen, dadurch ist die CPU dann gegen
"laengere" Uebrspannungen (Spikes) immun als mit einem kleinen C. Das
Gleiche gilt bei Spannungsabfaellen.

Wo liegt mein Denkfehler?

Danke im Voraus.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch mal mit einem Lastwagen einem Fahradfahrer durch enge Gassen zu
folgen.

Es sind auch nicht so sehr die Spikes anderer um die es hier geht. Es
sind die von der CPU selbst produzierten Einbrüche dank blitzschneller
Lastwechsel.

Elkos sind dafür schlicht zu träge (Innenwiderstand, Induktivität). In
krassen Fällen findet man eine abgestufte Kette von Kondensatoren, von
winzigen sehr schnellen SMDs sehr nahe dran bis zu dicken Elkos die
freilich aus diversen Gründen viel weiter weg sein müssen (was sich in
Induktivität also Trägheit übersetzt).

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du übersiehst den mit der Kapazität auch zunehmenden Innenwiderstand der
Kondensatoren. Bei "idealen" Kondensatoren (Ri = 0) wäre natürlich ein
möglichst großes Exemplar optimal, aber solche Kondensatoren gibt es
nicht.

Autor: romanua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fuer die Meldungen.

Also "zu langsam" bezieht sich nicht auf die Kapazitaet in erster
Linie, sondern auf die Tatsache, dass grosse Cs (z.B. Elkos) in
Realitaet gewisse Eigenschaften (Innenwiderstand und Induktivität)
haben, die ihre Block-faehigkeit schwaechen.

Ich glaube ich hab es. Danke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.