www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Servo ansteuern in ASM mit AVR


Autor: raoul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich muss für die schule ein servo ansteuern. ich möchte das mit
assembler machen, da ich das schon ein bisschen kann. gibt es irgendwo
ein beispielcode in asm zum ansteuern eines einfachen servos?

mfg

Autor: raoul (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder kann mir jemand sagen, warum mein programm nicht funktioniert?

PS: sind 2ms=0,002s ?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puh, was ist das denn? Ob sich jemand die Mühe macht, das durch zu
schauen? Ich glaube eher nicht.
Du solltest dich dringend mit den Timern und deren Interupts
beschäftigen, dann wird das Programm ganz klein und übersichtlich,
nebenbei gewinnst du jede Menge frei Prozessorzeit (auch wenn du die im
Moment nicht brauchst).

Autor: raoul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit den timern hab ich noch nie was gemacht :(

gibts da ein tutorial? ;-)

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist denn eigentlich die Aufgabe?

Autor: raoul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja einfach nur ein servo ansteuern. also ich brauch 1,2,18 und 19 ms
signale (der rest hat nix mit elektronik zu tun)

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit dem Timer1 (16bit) lässt sich das sehr einfach lösen.
Nehmen wir einfach mal den RC-Takt 1MHz.
Du taktest den Timer mit diesen 1MHz, entspicht 1µs, bei 20ms
Zykluszeit also 20.000 Takte. Sinnvollste Betriebsart CTC, Top =OCR1A.
Du lädst also OCR1 mit 20.000, alle 20.000 Takte wird der OCR1A-Int
ausgelöst, gleichzeitig der Timer wieder auf 0 gestellt.
Deine gewünschte Impulszeit (in µs) schreibst du ins OCR1B-Register.

Das gesamte Programm besteht nun aus 3 Blöcken und insgesamt ca. 20
Zeilen:
1. Initialsierung und Endlosschleife, setzen evtl. neuer Werte für die
Impulslänge
2. Interrupt-Programm OCR1A:
   -Ausgangspin setzen
3. Interupt-Programm OCR1B:
   -gewünscht zurücksetzen
Also extrem trivial :-)

Autor: Thomas Forster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies hier ist wohl ungewollt

; warte 1 Zyklus:
          nop
; =============================
warte2ms:
out PORTC,r19

In r19 steht nicht mehr 255, wie am Anfang festgelegt, sondern 0, da du
r19 in der vorhergehenden Schleife benutzt hast.
Ausserdem laufen deine Timer alle hintereinander ab un dazwischen sind
nur 3 OUTs. Dafür sooo viel Code?

Am besten vergiss den Code wieder und nimm Timer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.