www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturproblem LM317


Autor: Dattel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe einen LM317. Dieser wird mir aber leider immer zu heiß. Hilft
es da, wenn ich statt dessen einen LM350 nehme? Nicht, oder?

Kennt Ihr einen Kühlkörper der max (l x b x h) 20mm x 25mm x 9mm groß
ist und wirklich Wärme wegbringt?

Danke!

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EiWoMiSa.

Wo soll der LM350 die Wärme hinbringen? Hat der nen Hintertürchen?

Du gibst ja so viele Daten von Strom/Spannung Preis, einfach mal so
gesagt: nimm vielleicht nen Schaltregler.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es ist egal welchen Regler (Längsregler) Du nimmst.
Es wird immer die gleiche Leistung in Wärme umgesetzt.

Wieviel Wärme ein Kühlkörper wegbringt hängt von dessen thermischem
Widerstand und den Umgebungsbedingungen ab.

Was etwas bringt ist ein Schaltregler, da dieser die nicht
benötigte -Spannung- nicht in Wärme umsetzt.

Kurt

Autor: Dattel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal!

Wo bringt der Schaltregler die dann hin?

Problem ist, dass jetz schon 100 Platinen gemacht sind - sau blöd (-->
ich) gelaufen!

Naja 7V runter bei ca 1A macht beim derzeit verwendeten 38W/K
Kühlkörper im besten Fall +266 Grad - und das ist definitiv zu warm.

Weiß jetz auch nicht mehr weiter.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit diesem Kühlkörper liegt die maximal zulässige Differenz zwischen In
und Out bei ~2V, also grad an der Droprout-Grenze des Reglers. Wenn Du
also die Platine nicht im Ölbad betreibst, wirst Du nicht umhin kommen,
entweder den Regler dort raus- oder die Platinen wegzuwerfen.

Autor: Dattel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was Pinkompatible kann ich wohl vergessen. und mit fliegender
Verdrahtung wird wohl auch nichts zu machen sein ...
Ach ja ... zu erst denken - dann machen! Wie oft hatte ich das schon -
aber ich konnte mir den Spruch bis jetz nie merken ...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein leidlich guter Schaltregler mit einem Wirkungsgrad von 80% muss zwar
nur 2,4W vernichten - aber auch das wird er mit diesem Kühlkörper nicht
schaffen. Und mehr Platz braucht er ohnehin, die Drossel muss
schliesslich auch irgendwo hin.

Wenn Du also die Platinen retten willst, wirst Du die 3 Beine des
Reglers in Kabel zu einer separaten Platine umwandeln müssen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, die Wärme kannst Du nicht in Luft auflösen. Mit der musst Du
leben.

Es gibt aber evtl. einen Ausweg für Dich: Einen (Leistungs)Widerstand
vor Deinen Spannungsregler setzen. Der entlastet dann die
Spannungsregler.

Berechnen tust Du den Widerstand so:

     Minmale Spannung vom Trafo - Minimal Spannung am Regler
R = ----------------------------------------------------------
                       Maximaler Strom

Also z.B. (12 V - 8 Volt) / 1 Ampere = 4 Ohm

Dann werden am Widerstand 4 Watt verheizt, um am Regler (Bei 5 Volt
Ausgangsspannung) "nur" noch 3 Watt.

Musst eben mal schauen, was Dein Spannungsregler mindestes für eine
Eingangspannung benötigt. Wenn die zu hoch ist, kannst Du nach einem
Pinkompatiblen Low-Drop-Spannungsregler suchen. Dann kannst Du mehr
Leistungs am Widerstand vernichten, weil der Widerstand größer sein
kann.

Aber die Wärme hast Du so oder so. Aber der Widerstand ist robuster und
nicht so zimperlich...

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wo bringt der Schaltregler die dann hin?"

der erzeugt sie erst gar nicht da er nach dem Trafoprinzip arbeitet.

Kurt

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter: Solange er einen Kühlkörper verwendet, der dem Regler
nicht mehr als 2W zugesteht, ist auch mit einem Vorwiderstand kein
Blumentopf zu gewinnen. Allenfalls mit Low-Dropout-Regler und sehr
genauer Dimensionierung.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorwiderstand bringt auch nichts, wenn er im selben Gehäuse wie der
Spannungsregler sitzt. Je nach Gehäusegröße und Belüftung könnte die
Lufttemperatur im Gehäuse dann auf >> 100°C ansteigen.

Autor: Dattel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Eure Hilfe!
Vorwiderstand hilft auch nicht, da die Spannung ja noch regelbar sein
muß. Die 7V waren nur das was er maximal runterregeln muß!
Danke nochmal!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert eigentlich wenn er den Regler stärker belastet?
Schaltet der dann komplett ab oder reduziert er nur den Strom oder
bricht die Spannung ein?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei zu starker Belastung regelt glaube ich die interne Schutzschaltung
die Ausgangsspannung soweit runter, bis der Strom wieder im grünen
Bereich ist.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heißt dann quasi, wenn ich damit irgend ein Gerät laden würde, dann
dauert das Ganze einfach länger. Hab ich das dann richtig verstanden?

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glaube;
Die temperatur wieder im gr....


Kurt

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beides eigentlich, oder?

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Absenkung z.B. für eine Digitalkamera dann schädlich?

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es für eine Digitalkamera schädlich, wenn die Batterien leer werden?

Autor: Dattel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt muß ich mich auch nochmal einklinken ...
Wenn der LM im Überlastungsfall die Spannung runterregelt, dann ist ja
die Differenzspannung noch größer und somit auch die Verlustleistung.
Dann bruzzeltz ja noch mehr ...

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, denn - einen ohmschen Verbraucher angenommen - bei sinkender
Ausgansspannung fliesst weniger Strom durch die Last...

Die Diskussion, ob es sinnvoll ist irgendwas mit ner Spannung zu
"laden" die dafür zu gering ist, ist allerdings müßig ;-)

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Dann bruzzeltz ja noch mehr"

er macht dann soweit zu dass "kein Strom" mehr fliesst.
Dadurch sinkt die in Wärme gewandelte Leistung
und er kühlt wieder ab.
Soll heissen, es stellt sich ein Gleichgewicht ein.

Kurt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.