www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Schaumätzanlage empfehlenswert?


Autor: Ralf Engel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Conrad hat doch solche Schaumätzanlagen im Programm. Sind die
empfehlenswert? Gibt es Vor- oder Nachteile bezüglich der normalen
Küvettentechnik? Wie sieht es mit dem Verbrauchsmaterial und dem
Ätzergebnis aus?

Habe bisweilen eine Platine zu erstellen, jedoch bisher die Investition
in eine Ätzanlage gescheut...

Gruß    R A L F

Autor: Christian Kluin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

damals in meiner Ausbildungstaette hatten wir auch ne Schaumätzanlage
von Conny. Es mag sich ja in der Zwischenzeit was geändert haben, aber
wir hatten damals immer das Problem, dass der Schaum selten die
richtige konsistenz hatte. Kann man aber ändern, wenn man etwas mit
Hefeweizen nachhilft ;-)) Normalerweise muß der Schaum über die Platine
hinweg laufen. Nicht zu langsam und nicht zu schnell. Bei den Conny
Geräten, wurden die damals einfach in den Schaum "reingehängt", was
eigentlich nicht Sinn der Sache ist. Wenn man nämlich pech hat,
blubbert der gleiche gesättigte Schaum einige Minuten an der gleichen
Stelle vor sich hin.

Also bei mir steht jetzt seit einigen Monaten eine Ätzküvette Marke
Eigenbau für 30 Euro. Funzt fantastisch. Ätzzeiten von unter 7 Minuten
mit frischer Lösung sind die Regel und absolut ausreichend für den
Hobbybereich.

Gruß Chris

Autor: Claus Poltermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hab mir vor ca einem Jahr so'n Schaumätzteil gegönnt und kann nicht
klagen. Habe nicht das Problem, dass der Schaum nicht unter der Platine
durchfliesst. Ätzergebnis ist IMHO Ok.
Allerdings muss ich dazusagen, dass ich die letzten 20 Jahre immer
brav mit FeCl3 in der Plastikschale geschwenkt habe, und das ist
das Schaumätzgerät auf jeden Fall ein Fortschritt ...
Der Vergleich zum Küvettenätzen habe ich leider nicht.

Grüße
Claus

Autor: Spok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Schaumätzanlagen hängt das Ätzergebnis stark vom mechanischen Aufbau
ab. Besonders der Ausströmer ist kritisch. Der ist dafür verantwortlich,
daß sehr feinporiger Schaum erzeugt wird. Beim Zerfallen des Schaumes
(Zerplatzen der Bläschen) gibt es reichlich Eisen3Chlorid-Spritzer, die
sich auf der Sichtscheibe niederschlagen.
Die kommerziellen Profi-Anlagen lieferten recht gute Ergebnisse. Ich
glaube nicht, daß diese Geräte heute noch gefertigt werden. Die
Sprühätzanlage hat sich wohl überall durchgesetzt. Für den Hobbybereich
gibt es inzwischen auch schon erschwingliche Geräte, die allerdings sehr
unterschiedliche Ätzergebnisse liefern. Wer nur gelegentlich ätzt und
zwischen Hobby-Schaumätzer und Küvetten-Ätzanlage wählen kann, ist
vermutlich mit der Küvettenanlage besser bedient. Mit etwas Geschick
kann man sich so ein Gerät selber bauen.
MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.