www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Frei C++-IDE ?


Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,
kennt jemand eine (gute) freie C++-Entwicklungsumgebung für Windows
ähnlich MS-Visual-C++ oder Borland-C-Builder?

Mikrocontroller-Bezug: Ich will daten per RS232 (oder auch USB mit
FT232BM) auslesen und in Windows darstellen.

Danke für Hinweise!

Mfg Jens

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bloodshed c++

Autor: Oliver Rogasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>bloodshed c++

auch dev-cpp oder dev-c++
findest du unter google sofort
sehr gute IDE

Gruß

Oliver

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
programmers notepad is auch nicht sooo schlecht

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wer schon einmal bloodshed c++ gesehen und damit gearbeitet hat,
benutzt nie wieder programmers notepad.

Schade, dass bloodshed c++ nicht standardmäßig im WinAVR-Paket
integriert ist. Es hat alles, was programmers notepad erst später
(vielleicht) verpaßt bekommen soll wie z.B. die Integration von gdb in
die IDE. Großartig!!!

Autor: Alex1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Dev-C++ ist ja ganz schoen, aber wie kann ich der IDE beibringen, dass
meine eigene makefiles genommen werden?

Alex

Autor: AndreasH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Projektoptionen:
"Use Custom Makefile"

Dafür muß aber erst ein Projekt angelegt werden.

Grüße
Andreas

Autor: Alex1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

@AndreasH: Ich habe gerade ein leeres Projekt erstellt und mein
makefile angegeben. Erstellt wurde trotzdem das makefile.win.
Was muss ich da genau einstellen?

Danke.
Alex

Autor: Dipl.-Ing. Thomas Waghäusel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal in den boodshed newgroup fragen. ("DEV-CPP mailing
list"). Ich kann das aber empfehlen. Das ist eine sehr starke IDE,
wenngleich die Entwickler ihren Ankündigungen oft hinterher hinken. Ich
habe in meiner damaligen Firma in Siegen sehr viel damit gemacht- besser
gesagt, meine Mitarbeiter und Kollegen.

In DEC-CPP ist bereits eine kleine Software integriert, die Ports
auslesen kann. (Meine ich wengistens). Ansonsten empfehle ich die
DEV-CPP Portierung der Umgebung wxWidgets. www.wxwidgets.org.  Damit
ist auch eine simple und effektive Bedienung der Ports möglich. Es gibt
ein Programm, das direkt als Beispielapplikation dient. Wir haben damit
unsere gesamten Maschinen angesteuert.

Das Programm bekommt man unter www.iftools.com. Die beiden Entwickler
sind Joachim Bürmann und Jürgen Schuhmacher, der eine Anleitung zum
Programmieren der Ports entwickelt hat. Diese ist auch dort zu laden.

Hoffe, geholfen zu haben.

Thomas ...

Autor: Jost Heinrichs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind diese opensource-Sachen für industrielle Anwendungen überhaupt
anwendbar? Wie stets es da mit der Systemsicherheit und der
langfristigen Verfügbarkeit der Software? Eine Solche Library
verschwindet häufig über Nacht und gleiches gilt für die IDEs ...

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind diese opensource-Sachen für industrielle Anwendungen überhaupt
>anwendbar? Wie stets es da mit der Systemsicherheit und der
>langfristigen Verfügbarkeit der Software?

Guter Punkt.
Bei kommerziellen Anbietern passiert es häufig, dass die Firma pleite
geht oder von jemand geschluckt wird, was bedeutet, dass die Produkte
"leider" nicht mehr gepflegt werden (mir so gegangen mit meiner
5000DM-Layout-Software).
Bei Open-Source habe ich das noch wesentlich seltener erlebt. Selbst
wenn sich der/die Entwickler zurückziehen: der Code ist ja offen und
kann von anderen Entwicklern weitergepflegt werden, wenn Interesse
besteht. Bei kommerziellen Closes-Source-Programmen sitzt man dagegen
grundsätzlich auf dem Trockenen.

Stefan

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verwende Eclipse zusammen mit CDT. Der Editor für C/C++ ist
zwar nicht so leistungsfähig wie der für Java neidischrüberschau, er
hat aber auch ein paar nette Features, wie die automatische
Codevervollständigung z.B.. Es lohnt sich auf jeden Fall mal einen
Blick drauf zu werfen.

Autor: a p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vc++ toolkit von microsoft ?...
(ist seit neuestem umsonst)

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@a p: Das ist der Kommandozeilencompiler, aber mitnichten die Visual
C++ - IDE.

Autor: Peter Mahler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

die beste freie C/C++- Ide dürfte wohl der Source-Navigator
erhätlich unter sourcenav.sourceforge.net (ehem. RedHat) sein.
Bei den meisten anderen handelt es sich um mehr oder weniger gute
Programmier-Editoren. Selbst Mammut-Projekte (Linux-Kernel) lassen sich
mit diesem Tool komfortabel bearbeiten
Der Source-Navigator ist sowohl unter Linux als auch unter Win32
verfügbar.
Es handelt sich dabei natürlich um ein Editier-Tool und
Verwaltungs-Tool das einem nicht die Aufgabe der Makefile-Erstellung
abnimmt wie z.B. Borland oder MS, aber alles andere kann es besser.

Für kleinere Projekte ist auch Eclipse mit dem CDT (C-Development
Toolkit) eine nette Alternative. Da Eclipse selbst in Java programmiert
ist, solltest du allerdings einen Rechner haben der Endlos-Schleifen in
ein paar Sekunden abhandelt ;-).
->www.eclipse.org

Gruss

Peter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Codeblocks.org mal schauen echt gut

Autor: miaucore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe auch den Technomaker und der ist bei mir am abstürzen immer
wieder wenn ich ihn unter xp ausführe, mir reichts langsam, ich brauche
elite-treiber die das programm aufrechthalten, sonst wenn keiner weiss
programmiere ich mir eben welche mit C. :( , also loos Leute sagt schon
, ich hab nicht soviel Zeit für C, hab noch andere Sachen zu
programmieren.

Gruss miaucore

hallo schwanz ich habe auch dev-cpp und finde ihn gut aber der
compilierer sagt er macht gute dinge mitbei zum fehler.
also ich würde gerne wissen wo die dinge stehen ?
im netz? oder im datei selbst?

Autor: Somo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mit Eclipse Cdt wirst du ganz zufrieden sein. Aber für rechner
mit hohen ram speicher.

Autor: Nikolaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SOurceNavigator hört sich prima an, den Probiere ich jetzt. Bisher
arbeite ich mit Jumli. www.jumli.de

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin von einem Bekannten auf dieses Thema hier aufmerksam gemacht
worden:

Stefan schreibt oben richtigerweise über die reale Situation in der
OpenSource-Szene: De facto wird von "Profis" in der Tat gerne und oft
darauf verwiesen, dass OSS nicht so stabil und professionell sei, und
auch die angesprochene wirtschaftliche Stabilität nicht gewährleistet
ist. (Details kann man in einem Artikel lesen, der im Sommer in der
Elektronik von einem Siemensmann gepostet wurde)

Dem ist jedoch Mitnichten so: Wer hat nicht schon unter dem
abgekündigten Win98 oder WinNT gelitten und Programme und DLLs
angepasst?  Wer hat nicht schon über falsch assemblierten Code
geflucht, der die Applikation stallen lies, obwohl der C-Code i.O. war?
 -  Das alles habe ich hundertfach hinter mir!

OSS habe ich dagegen komplett in der Hand und die obskuren und wilden
Weiterentwicklungen der Projektkollegen sind aus meiner Sicht
vornehmlich ein stetes Angebot, das man nutzen kann, aber nicht
zwanghaft mitgehen muss! Bei OSS kann ich ein Paket übernehmen,
hausintern nutzen und weiterbilden und so den Richtlinien anpassen. Ich
 kann jede Zeile checken oder im Rahmen von Sofwarevalidierungen checken
lassen. Man gehe mal zu einem Cross-Compiler-Entwickler und lasse sich
mal die Sources geben, um sie beim Validierungsinstitut einreichen zu
können. Oder auf Hostebene könnte es heissen:

"Ach bitte, Herr Gates, wir hätten gern den geparseten Code von
Windows CE, um dort automatisierte Teststrukturen etablieren zu können,
da wir nur so in der Lage sind, dem dem Kunden die komplette Funktion
verbindlich nachweisen zu können."

Gerade weil dies nicht der Fall ist, oder nicht gemacht wird, redet
sich die gesamte Softwareindustrie darauf heraus, daß man Software
nicht vollumfänglich testen könne. Nun denn ...

OSS wird auch nicht unstrukturierter entworfen, wie manch einer meiner
könnte, vielmehr wird oftmals mehr in die Nischen entwickelt, weil sich
die Anbieter professioneller Systeme immer dem Kostendruck unterworfen
sehen. Wie herrlich das funktionert, sieht man am Beispiel des
ebenfalls schon erwähnten wxWidgets! - Ein Hoch also auf OSS!

Dummerweise ist nun das oben erwähnte SourceNav ausgerechnet gerade
eines jener Projekte, daß wohl nicht mehr so gut gepflegt wird, denn
das letzte Release datiert von vor 18 Monaten!

"June 27, 2003:  Source-Navigator 5.1.4 is released!"

Hoffen wir, daß es weitergeht- mit OSS im Allgemeinen und SN im
Besonderen !

Schöne Weihnachten
http://home.arcor.de/juergen.schuhmacher

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.