www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ICmega8-x Module mit USB


Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

auf der Suche nach einem ATmega-Board bin ich bei www.ic-board.de über
deren ICmega8-x Module gestolpert - manche mit USB-Schnittstelle. Die
Verbindung zwischen mehreren Modulen läuft über I2C (Datenblätter,
Systemüberblick,... gibt's dort auf der Website). Fand' ich ziemlich
günstig und professionell, bevor ich mir aber so'n Ding kaufe würde
mich interessieren, ob damit jemand Erfahrung hat oder eine Meinung
dazu hat?

- Torsten

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ums vorweg zu nehmen, ich habe keine Erfahrung mit diesen Teilen, wage
aber trotzdem meinen Senf abzugeben :)

Es steht nicht da, wie die USB-Anbindung realisiert ist. Trotzdem würde
ich mal auf einen FTDI tippen. Was ist denn der geplante Einsatz des
Boards? Für ein allgemeines Testboard wäre IMHO das Board des hiesigen
Shops besser geeignet, da größer und mit gesockeltem IC...

Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

im Datenblatt (pdf, sogar mit Schaltplan) ist alles genau dokumentiert
und dort steht das der CP2102 von scilabs verwendet wurde.

Da ich so eine Art Oszi-/Funktionsgenerator für den PC entwerfen muß,
und davon 10Stck brauche, ist mir die kompakte Lösung von
www.ic-board.de erstmal lieber. Außerdem ist dort auch schon der Atmel
dabei.

Aber danke für den Hinweis auf das andere Board!

- Torsten

Autor: Gerd Laschinski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Torsten,

ich kenne die Module auch nicht. Auf den ersten Blick sehen sie gut
aus, aber es scheint so, als bräuchte man noch ein Powermodul zum
Betrieb. Wenn Du sowieso USB brauchst, dann kannst Du auch über eine
Stromversorgung via USB nachdenken.

Gruß
Gerd

Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das stimmt Stromversorgung geht wohl mit dem Powermodul
"IClinpower" oder kann auch über die beiden DIL-Stiftleistenzugeführt
werden - dann aber stabilisiert und zwischen 3.3V und 5V - beides wäre
nicht das Problem.
Power über USB ist auch keine schlechte Idee.

Danke, Gerd!

- Torsten

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Torsten,

ähm, ein Schaltplan ;) Muss ich beim Durchsehen glatt überlesen
haben...

Wenn in deinem Fall die geringere Größe ausschlaggebend ist und die
"Kaputtbarkeit" des µC eher hintergründig ist, dann wird es wohl
besser sein, dieses Board zu verwenden.

Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab' auf der Seite von ICboard noch ein bissel gestöpert und bin
auf folgenden interessanten Link gestoßen:
http://icboard.ic.ohost.de/themes/topnavi/index.php?id=9

Die Idee und das ganze Konzept find' ich ziemlich elegant, nur schade,
dass derzeit die Auswahl an verfügbaren Module auf der Site noch recht
klein ist.

- Torsten

Autor: Klaus Köhler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

auf den Link hin habe ich mir die Site angeschaut. Das Konzept ist
nicht schlecht - finde auch ganz gut, dass man an alle I/Os über die
Stiftleisten rankommt und auch dort Erweiterungen vornehmen kann.
Das Modul mit USB (ICmega8-x-USB) ist auch preislich attraktiv.
Aber eins stimmt, an Modulen, die zu dem System passen fehlts bei
www.ic-board.de noch. Da ich aber andere I2C Boards habe, stört mich
das nicht wirklich. Werd' mir wohl mal 1-2 davon anschaffen und kann
Euch dann sagen wie die Teile so sind.

Grüsse

Klaus Köhler

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag allerseits,

die Module sind ganz ok - klein, mit USB und alle Abgriffe sind
verfügbar. Toll ist auch die Skalierbarkeit. Kennt jemand einen
USB-Bootloader dafür, oder weiß jemand wie man sowas machen kann?

Danke!!!

Patrick

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Der CP2102 scheint ja wie die FTDI 232x ein "einfacher"
USB-Seriell-Konverter zu sein. Daher wird man keinen speziellen
Bootloader brauchen, sondern kann die seriellen verwenden.

Autor: Olaf Stieleke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sind die Crumb-Module auch nen Blick wert:
http://www.chip45.com

Habe den Crumb128 hier liegen - ein echter No-Brainer.

Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Olaf,

danke für den Link. Bei den Crumb128 fehlt doch die USB-Buchse, da
müßte ich jetzt noch zusätzlich was basteln? Oder gibt's das als
Zubehör? Beim ICmega8-8-USB ist alles drauf und bissel billiger ist das
Modul auch. Ich vergleich' nochmal beide!

- Torsten

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für diejenigen, die auch so ein Teil kaufen möchten,
habe gerade gesehen, dass bei Ebay ein ICmega8-8-USB im Angebot
ist.

Patrick

Autor: Olaf Stieleke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Torsten: Ich selbst habe noch die Prä-USB-Version hier liegen (nur
Seriell) und darauf basieren auch meine Erfahrungen. Die USB-Version
kenne ich nicht im Detail - aber in Anbetracht der bisherigen Qualität
mache ich mir keine Sorgen.

Bezüglich der USB-Buchse schlage ich vor, Erik mal direkt anzumailen.
Vielleicht hat er nur vergessen, neue Bilder einzustellen ;-)

Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf: Verstehe ich Dich jetzt richtig, Du besitzt so ein ICmega8-8 ohne
USB von www.ic-board.de ? Und wer ist eigentlich Erik, hab' ich da was
verpaßt?

Autor: Olaf Stieleke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Torsten: Ich hab hier einen Crumb128 ohne USB liegen (bzw. im aktiven
Dienst). Und Erik ist der Typ, der die Crumbs entwickelt hat (Dr. Erik
Lins).

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Torsten, wir verwenden in unserer Firma hauptsächlich die ICmega-8
und manchmal die ICmega8-8-USB. Bisher können wir uns nicht beklagen,
die Module sind sehr kompakt und in richtig guter Industriequalität.
Pro Anlage, die wir bauen setzen wir ca. 5 bis 8 solcher Module ein und
vernetzen diese über I2C, eines davon (Version mit USB) kann ans
Notebook angekoppelt werden. Zusätzlich hängen im I2C-Bus immer noch
einige Sensoren und Stellglieder. Alles in allem kann ich Dir die
Teilchen empfehlen. Wäre auch schön, wenn die bei www.ic-board.de noch
ein paar mehr Komponenten zu ihrem System anbieten würden?

-- der Jürgen

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrick:

zum Bootloader:

die USB-Controller der ICmega8-x-USB Module sind seriell an den ATmega8
gekoppelt, folglich bräuchtest Du auch einen seriellen Bootloader -
sowas gibt's bei Atmel als Applikation-Note AVR109.
Ich glaube das hilft Dir weiter. Wenn's geht, wäre ich auch mal daran
interessiert, was man alles ändern muß.

Larsi

Autor: Dietmar Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gerd Laschinski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrick

nimm den BootLoader von Peter Dannegger:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-53146.html
Der ist definitv besser. Die Baudratenerkennung von microsyl nervt.

Gruß
Gerd

Autor: Torsten Büttner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

bei mir sind gerade ein ICmega8-8 und ein ICmega8-8-USB Modul mit dem
Paketdienst eingetroffen. Bin echt zufrieden, klein, super Qualität und
nach dem Einschalten läuft sofort 'ne kleine Demosoftware los. Auch die
Installation des USB-Treiber auf dem PC ist ein Kinderspiel. Mein erstes
Mini-Programm läuft auch schon, kann mich jetzt voll auf's
programmieren konzentrieren. Ich hoffe nun, dass ich softwareseitig
alles so hinbekomme, wie ich's brauch'.

- Torsten

Autor: Andre G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Torsten,

mich würde mal interessieren, welche Datenraten/Entfernungen Du mit dem
I2C-Bus erreicht hast? Schon mal ausprobiertß

Grüße

Andre

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andre: Habe folgendes ausprobiert Kabellänge knapp 100m, Frequenz auf
dem I2C-Bus 400KHz; Ergebnis: es geht nicht NICHT, aber, wenn Du die
Frequenz runter nimmst, dann sollte es selbst bei dieser Entfernung
funktionieren.

- Torsten

Autor: Andre G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Torsten,

ich bräuchte nur wenige kbit/s, was meinst Du, komme ich damit ca. 25m
weit?
Wen sonst jemand weiß, ob das geht, so interessiert mich das natürlich
auch!

Grüße

Andre

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre,

wir haben in unserer Firma einen Aufbau, der über I2C einige ca.
4kbit/s über ca 40m überträgt. Das läuft schon seit Jahren ohne
Probleme.

Grüße,

Karsten

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich finde die USB-Module von www.ic-board.de ziemlich cool und habe
folgende Applikation damit vor: Ich würde gern einen I2C Sniffer
bauen, der mir den kompletten Traffic auf dem PC ausspuckt. (Event
Trigger, Time Record, Event Record,...)

1. Denkt Ihr, dass das geht? An welcher Stelle habt Ihr da bedenken?
2. Kennt jemand vergleichbare Produkte/Lösungen/Projekte?

Mario

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mario: Naja prinzipiell eine gute Idee,
aber Du wirst Schwierigkeiten haben, alle Messages für jede
Adresse mitzuschneiden, da Du auf dem ICmega8-x-USB nur eine
I2C einstellbar ist. Du kannst also nicht den komplette Traffic
mitschneiden

- Jürgen

Autor: Henning Lorch (lorchi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mario,
Du wirst das Protokoll selbst implementieren müssen, dann kannst Du
Jürgens Einwand umgehen.
http://www.esacademy.com/faq/i2c/general/i2cproto.htm
Henning

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.