www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsverdopplerschaltung explodiert


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir ist vorhin mein spannungsverdoppler explodiert
http://www.freak5mynew.no-ip.info/muell/Elko6800mi...
Als ich ihn noch mit dem Schalter betrieben habe und die beiden Pole
immer wieder kurzgeschlossen habe, dann funzte dalles noch.

Jetzt aber habe ich eine Elektronik gebastelt, welche die 0V Schiene
abwechselnt auf 0 und 12V gezogen hat. Dabei war der Schalter immer
geschlossen.
Beim Betreiben ist mir dann der Elko explodiert. Mir ist immer, wenn
die Schaltung auf 0V ging ein Klick aufgefallen, aber ich dachte,
dieser wäre vom Schalter neben dem Elko verursacht worden, weil ein
Funke überspringt oder so.
http://www.freak5mynew.no-ip.info/muell/ElkoSpannu...
Das ist das Schaltbild.

Warum ist der Elko explodiert. Ich habe doch eigentlich eine normale
rechteckige Wechselspannung erzeugt. Verpolt war er auch nicht, wie man
auf dme Foto sehen kann. Ist es ein falscher Typ?

P.S.: Explodiert ist er auf dem naturfaser Teppich vor meinem PC. Gibt
das flecken? Geht der Gestank schnell  weg?

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du wirklich Ua am Kondensator unten-rechts bei + und unten-links
bei - abgegriffen hast, dann kein wunder das was explodiert ist.
Sag mal, für was benutzt Du die Spannungspumpe eigentlich?
Für was diese Kapazitäten von 6800µF?
Willst Du damit einen Motor drehen lassen oder doch nur für
LCD-Kontrast?

MfG
Andi

Autor: Stefan @ microlaboratories.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
also ich habe die Einpuls-Vervielfacherschaltung auch schon aufgebaut;
allerdings mit Kondensatoren und nicht mit Elkos. Hat wunderbar
funktioniert.

Gruß

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi: Ich habe den Plan von
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0604171.htm
und als ich das mit einem Schalter und nem Schraubenzieher (zum
Kurzschließen) simuliert habe, hat das super funktioniert und ich hatte
20V.

Damit möchte ich möglichst schnell ein paar 100V und 40.000µF
Kondensatoren aufladen.

Einen Transformator habe ich auch, weil der sicher besser
funktioniert.

Warum ist der Kondensator denn jetzt explodiert?
Ich habe das doch richtig nachgebaut...

Mh dabei fällt mir auf, dass ich glaube ich an den untern Anschluss 12V
hätte haben müssen und an dem anderen 0-12..

http://www.freak5mynew.no-ip.info/muell/ElkoSpannu...

Verdammt. Das mit der Elkopolung kam mir gleich komisch vor... Warum
ist denn nur einer explodiert?

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die gesampte Schaltung verpolt, oder? Warum hat das keiner
gleich bemerkt?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Wunder, wenn du den Ausgang kurzschließt, liegen am Elko 12V AC,
und das mag er nicht.

Außerdem sind die Elkos nicht ausreichend Spannungsfest: Die Elkos
werden auf Uss also 2*12V*1,4=33,8V geladen.

Man sollte eben Finger von gefährlichen Versuchen lassen, wenn man
nichtmal eine einfache Kaskade zum Laufen bekommt.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ist dieser Versuch gefährlich?
Wo liegen jetzt 33V an? Ich habe überhaubt nur 20V gemessen und die
waren auf 2Kondensatoren verteilt, welche jeweils 25V abkonnten.

Das mit der Wechselspannung stimmt. Aber der Takt liegt bei 4Hz pro
sekunde, was die doch verkraften müssen, sonst könnte man so eine
Schaltung doch gar nicht bauen. Bei weniger Herz würden die
Kondensatoren doch später ihre Ladung verliehren...

Ist es nicht so, dass der Kondensator explodiert ist, weil ich die
gesampte schaltung verpolt habe und alle anderen Kondensatoren duch die
Dioden geschützt waren?

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok es scheint jetzt zu funktionieren.
Ich frage mich nur, warum der Kondensator vorher nicht schon früher
explodiert ist....

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor Du irgend was machst, erklär doch mal, was Du vorhast/bezweckst
und was Du wie beschaltet hast.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.freak5mynew.no-ip.info/muell/ElkoSpannu...
Das habe ich gemacht. Die Spannung wollte ich, wenn alles fertig ist
später für einen großen Kondensator nutzen, den ich damit lade.
Naja der erste Kondensator der Schaltung ist mir explodiert.

Ich habe jetzt ja bemerkt, dass ich die Schaltung falschherum betreibe.


Richtigherum funktioniert alles sehr gut(Also der Anschluss oben links
wird abwechselnt auf 12V oder auf 0V gelegt und der unten links bleibt
auf 12V ) In dieser Konstillation bleiben alle Kondensatoren kalt und
ich kann eine Spannung abnehmen. Ich habe das ganze vorhin um eine
Stufe erweitert und kann jetzt 30V abnehmen. Ein Deltalüfter fängt
sogal fast an zu drehen. Für einen richtigen Lauf würde es bei einer
höheren Frequenz vielleicht reichen.

Ich mache mir aber sorgen um die Kondensatoren, weil die bei einer
leistungsabnahme leise anfangen zu knacken und ohne leistung meine ich
ein Brodeln höhren zu können, auch wenn alle Kondensatoren kalt bleiben
undn nicht wie vorhin der Kondensator oben links verdammt heiß werden.

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass Dir bloss nicht die Hand weg explodieren.
Wie Benedikt schon meinte, die Elkos sind nicht genug Spannungsfest.
Die gehen nur bis 25V, wenn Du über 30V willst, brauchst du größere.
Was willst Du eigentlich mit dem dicken Kondensator machen?
Was ist das Projekt dafür?

MfG
Andi

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bastelt wohl wieder jemand an einer Rohrbombe oder einem Magnetisch
beschleunigenden Projektilwerfer... Woher allerdings die gewindelosen
Schrauben stammen, damit er einen Schraubenzieher [sic!] verwenden
kann, ist mir noch unklar.

Spaß beiseite, aber die Aussage "Warum ist dieser Versuch
gefährlich?" zeugt von großer unreife. Nicht alles, was nicht grad mit
1000V betrieben wird, ist gleichzeitig ungefährlich! Wenige Volt und
einige hundert Ampere beweisen das, sobald man man mal in den Genuß
gekommen ist, eine Leitung falsch zu Dimensionieren oder gar falsch
anklemmt. Bei den Kondensatoren besteht akute Verletzungsgefahr!

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die Leitungen explodieren ebend.
Ich habe vorhin erst eine gesprengt um zu schauen, wie das so aussieht.
Dafür trage ich ja eine Schutzbrille.

Ich habe als Anschluss so ein Metallbeinchen von einem Widerstand
benutzt. Das Beinchen ist einfach abgebrochen nachdem ich es berührt
habe.

Prinzipiell besteht doch nur Verbrennungsgefahr und die Gefahr, dass
man fliegendes Metall in die Augen bekommt( Vorrausgesetzt, man jagt
die Elkos nicht gleich hoch, wobei diese ja nicht so stark explodieren
können, wenn man es nicht darauf anlegt)

Speziell @ OldBug
Wie meinst du den ersten Teil? Wie kann man mit so einem Zeug eine
Rohrbombe bauen? Was meinst du mit den gewindelosen Schrauben?


Den Schraubenzieher habe ich nur benutzt um die Wechselspannung zu
erzeugen. Ich habe einen Schalter gehabt, der die Elkos mit 12V
verbunden hat. Dann habe ich diesen geöffnet und die leitungen
kurzgeschlossen, damit die Elkos auf 0V liegen.
Wenn man das oft genug wiederholt kommt man auf 20V.
ich habe aber bemerkt, dass die Verluste nicht zu unterschätzten sind.
Wenn die 0V Phase genauso lang ist wie die 12V Phase, dann kommt man
auch mit 7 Stufen nicht weit über 40V. Angepeilt hatte ich eigentlich
schon 70V.
Ich weiß, dass man da schon verdammt aufpassen muss.
Falls ich noch ein paar V drauflege, werde ich nur mit Handschuhen
arbeiten.

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Prinzipiell besteht doch nur Verbrennungsgefahr und die Gefahr, dass
man fliegendes Metall in die Augen bekommt( Vorrausgesetzt, man jagt
die Elkos nicht gleich hoch, wobei diese ja nicht so stark explodieren
können, wenn man es nicht darauf anlegt)"
... und das die Hütte abbrennt.

Willst Du es wirklich drauf ankommen lassen?
Mensch, lass den quatsch. Überlege lieber vorher genau was Du machen
willst und ob das Sinn macht. Büffel erst mal das Theoretische.
Ich weiß noch immer nicht, was Du mit dem ganzen Blödsinn bezweckst.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Ziel ist es mit der Schaltung einen 100V 10 000µF Kondensator zu
laden.
Du hast recht, dass ich dafür noch etwas Theorie brauche in der
Hinsicht, wie viel A da wirklich durchgehen usw.

Damit wollte ich eine Spule bastelt und etwas herumtesten. Dafür müsste
ich auch errechnen, wie viele Windungen dabei sinnvoll sind.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit bezwecken möchte ich übrigens, dass ich etwas praktische
Erfahrungen in der Leistungselektronik sammle.

Autor: marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klein anzufangen, kann auch nie verkehrt sein...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich wüßte, wo Du wohnst, dann kämen heute Nacht noch die Männer mit
dem weißen Kittel vorbei!!

Wer so einen Schwachsinn ernsthaft betreibt, hat einen an der
Klatsche!

Ich werde den Eindruck nicht los, als wenn Du hier gerade mal das Forum
vera... willst!


Glücklich der Intelligente, er weiß seine kleinen grauen Zellen
nützlich einzusetzen.
Ansonsten sollte man sein Leben wirklich auf Essen und Trinken
beschränken. (F... lasse ich vorerst mal weg, bin katholisch)

Ich hoffe, dies ist genug zum Thema!

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wenn ich wüßte, wo Du wohnst, dann kämen heute Nacht noch die Männer
mit dem weißen Kittel vorbei!!

Was habt ihr denn alle? Darf doch jeder mal ein bißchen
rumexperimentieren, sofern es nur um seine Gesundheit geht. Da finde
ich es viel schlimmer, wenn anderswo ernsthaft Bockmist gebaut wird,
der dann noch teuer verkauft wird und das Leben anderer gefährdet.

Ist mir ehrlich gesagt auch lieber, wenn die Leute so anfangen, als
wenn sie ankommen: "Ich habe keine Ahnung, was ein Widerstand ist,
aber wie baue ich einen MP3-Player mit einem AVR und wer schreibt mir
das Programm."

Ein Elektroniker hat mir erzählt, dass es seinem Meister in der
Ausbildung einen irren Spaß gemacht hat, einen Elko ordentlich
vollzuknallen und dann an die Spindwand zu halten. Und das war ein
Elektromeister!

Schlimmstenfalls ist er halt ein Kandidat für den Darwin-Award. ;-)

Sven

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"nur um seine Gesundheit geht"

Absoluter Schwachsinn. Wer bezahlt denn den Pflegedienst, wenn er sich
sein zentrales Nervensystem bei so einer Aktion mal angeräuchert hat?

So etwas ist grob fahrlässig und lässt auf mangelnde Reife schließen.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst, dass mit dem verpolten Elko. Stimmt! Sowas hätte mir nicht
passieren sollen.
Warum haben hier eigentlich nicht die 100 anderen Leute ärger bekommen,
die sich sogar eine Coilgun gebaut haben oder so?
Nur, weil die nicht so dumm waren den Elko zu verpolen?
P.S.: naja außerdem haben andere schon viel mehr hinbekommen, als so
ein Plob, wo etwas von der Sülze herausläuft.
Ihr könnt euch doch das Foto ansehen. Man sieht garnicht, das der Elko
geplatzt ist.

Naja vergesst diesen Thread einfach. Was ich falsch gemacht habe habe
ich ja selber gemerkt.

Bevor ich es vergesse. Ich habe einen Freund, der bekommt das in der
Schule beigebracht, wie man solche Elkos am besten zerfetzt...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert:
Diese absoluten Grundlagen kennt man doch. Das muss einem doch sogar
schon an Batterien oder Akkus aufgefallen sein...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich muss mich ein wenig revidieren. Ich habe die Frequenz erhöht
und bemerkt, dass das Knacken scheinbar aus dem NT kam. Ich habe eine
20m Verlängerung gebaut und konnte es nicht mehr höhren. Die
Frequenzerhöhung auf 20Hz hat den Rest erledigt.

Jetzt habe ich mal 50V bei 10 000µF kurzgeschlossen und muss sagen,
dass es wirklich etwas gefährlich ist. Aber Erfahrungen sammelt man
dabei auch. Ich bin froh, dass ich so weit draußen stand und nicht
direkt daneben war, da es schon ordentlich geknalt hat. Die
berührungsstellen sehen sogar etwas angerußt aus.

Ich denke, dass mir 50V ersteinmal reichen. Weitermachen werde ich
aber. Bei den Spulen muss ich mich an die 50V aber ersteinmal
herantasten. Der Metzler wurde mir über die Ferien abgenommen und
deshalb muss ich mir die Formeln für die entstehende
Induktionsspannungne noch irgendwo suchen.

Ich bin gespannt, was mit einer Diode, welche blos 2A auf 1000V aushält
passiert. Vorher muss ich aber noch so eine art Fernsteuerung bauen....
:-)


->Klein anzufangen, kann auch nie verkehrt sein...

Naja bis gestern bin ich beim Kurzschließen nicht über 20V 10 000µF
oder 36V ~800µF gekommen.

Ich fange ja nicht gleich bei 100V an. Den Spannungsverdoppler kann ich
ja schon vorher bauen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.