www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Induktiver Widerstand-Welche Frequenz braucht man mindestens


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier eine Zündspule(Bosh) aus einem Golf2 herumliegen.
Sie hat Primärseitig 2 Ohm und auf der Sekundärseite habe ich zu GND
13Kohm und zu 12V 13Kohm(Das kapiere ich irgendwie nicht ganz Ist die
Mitte irgendwie ein Mittelabriff, damit man die Spule nicht verpolen
kann?)

Welche Frequenz müsste man nun mindestens haben, damit der Induktive
Widerstand soweit ansteigt, dass die Spule auch im Dauereinsatz nicht
überhitzt?

Ich kenne aber weder die Induktivität, noch habe ich eine Vorstellung
von den Termischen Eigenschaften und wie viel Energie die Spule
umsetzen kann.

Autor: muha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Freak,
Welche Frequenz? Überleg doch mal, Leerlaufdrehzahl 900U/min jede 2.
Umdrehnung eine Zündung weil 4takter also 900/(2*60)= 5Hz
mfg

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist wenn der Motor steht?

Dann sind es 0 Hz   ??


Kurt

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@muha:
Dann sollte ich die Zündung nicht zu oft mit einem Schalter machen. Da
komme ich fast auf 0.5Hz runter.

Ein Fet ist dann also schnell genug.. Danke.

Weiß noch jemand, wie viel V diese Spulen aushalten? Für 12V sind sie
ja gebaut, aber halten sie auch mehr, wie z.B.: 40V?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wichtig ist, dass der Kern nicht in die Sättigung geht, sonst wird der
Strom nur noch vom Ohmschen Widerstand begrenzt, heizt dann nur noch
die  Zündspule, bringt aber nichts mehr für die Zündenergie.
Heutige Steuergeräte verrechnen die aktuelle Bordspannung für die
Ladezeit der Zündspule. Bei Hochleistungszündspulen (um die 1Ohm)
beträgt die Ladezeit um die 3ms. Das Steuergerät beginnt also 3ms vor
Zündzeitpunkt mit der Ladung, zum ZZP ist das Magentfeld maximal und es
kann gefeuert werden (Abschalten des Ladestromes). Prinzipiell spricht
nichts gegen das Betreiben mit 40V, wenn die Ladezeit entsprechend
verringert wird. Mehr Sekundärspannung/Energie bekommst du aber damit
nicht, dass ist nunmal nur das, was im Magnetfeld gespeichert werden
kann.
Bei einer HKZ sieht das etwas anders aus.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso bekomme ich nicht mehr Energie auf der Sekundärseite? Ich lasse
das doch viel öfter mit der gleichen Energie ablaufen, wenn ich die
Spannung erhöhe.

P.S.: Was ist ein HKZ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.